• Kleiner Fisch fängt großen Fisch
  • Das U-Boot RED PEARL alias MARLIN taucht wieder auf
  • Wir sind im Atlantik
  • Auto Service
  • Von Nord nach Süd
  • Wenn wir aus Regen Strom machen koennten...
Videos
  • Aufbruch zu den Azoren und das versprochene Video
  • Liebe zum Meer
 

Augen zu und durch

Fängt ja gut an

Rudergänger Michael ist verschwunden. Letzte Mail kam aus Buenos Aires. Telefon funktioniert nicht. Stefan hat zwei Stunden am Busbahnhof verbracht. Aber kein Michael in Sicht. Nun ja. In der Mail stand, dass es morgen werden kann. Dann kann er selber berichten.

Ich schlage mich jetzt mit den lokalen Stahlbauern rum, die die Halterung für die Solarpanels machen sollen. Alejandro hat mir fest versprochen, dass die Schweißarbeiten heute Nachmittag fertig werden. Aber wie das so ist. Mañana. Ich sag jetzt nix mehr dazu. Morgen neuer Tag. Ich geh mal nen bisschen auf die Mole. Schauen ob ich den Micha II finde. Und Stefan schreibt Logbuch.

Ja, ich schreibe meinen ersten Logbucheintrag auf der Lady. Die Zeit müssen wir ja irgendwie rumkriegen bis Micha II kommt oder auch nicht? Wir werden sehen. Nur so lange er nicht da ist warten auch die drei T-Bone-Steaks (2,1kg) im Kühlschrank auf ihre Zubereitung und bei mir klatschen die Magenwände schon gegeneinander - es ist ja auch schon 22.00 Uhr. Das Warten am Busbahnhof habe ich mir mit Fußball sehen und Cola trinken versüßt. Die nette junge und gutaussehende Kioskbetreiberin hat immer freundlich meine Fragen an die Herren der Busgesellschaften übersetzt und mich informiert, dass der nächste Bus aus Montevideo in ca. einer Stunde kommt – die Zeitrechnung ist hier aber anders. Na ja – wie sage ich immer so schön : „In der Ruhe liegt die Kraft“.

In den letzten Tagen haben wir schon gut was vorbereitet und ich lerne die Lady dabei immer besser kennen – ist schon nen schönes Schiff – mal sehen wann ich das auch in Aktion sehen kann. Heute hatten wir schon mal Nordwind, aber die Crew noch nicht komplett – also weiter warten. Langeweile kommt trotzdem nicht auf – es ist immer etwas zu tun. Morgen schaffen wir Stauraum für Gemüse & Co und danach fällt dem Skipper bestimmt noch was ein. So, jetzt erstmal ein Gläschen Rotwein, d. h. das Schreiben am PC muss eingestellt werden.

Und schon wieder da, in so nem Glas ist ja auch nix drin und außerdem hat der Micha gesagt, dass ich mindestens 5000 Zeichen schreiben soll und alles im Detail. Er hat mich auch motiviert und mit nem leckeren Essen in Aussicht schreibt es sich auch schon viel besser. Zwischendurch immer wieder ne Anspielung – ich würde den Wein so schnell trinken – wenn nicht, ist der aber auch weg – die Mäuse!?

Also heute Morgen bin ich viel zu früh aufgestanden (ca. 7.30) und es gab erstmal nen Tee und danach habe ich ein leckeres Frühstück gemacht, bei dem das Ei in der Pfanne auch gelungen ist und das ist bei Micha nicht so einfach, wie ich von unserem letzten gemeinsamen Törn weiß.

Hinterher erstmal gepflegt zum zweiten mal, in zwei Tagen duschen gehen und dann an die Arbeit. Das Bodenbrett des Bugspriet muss ab, um die Schraube der Vorstaghalterung nachzuziehen und wie sich herausstellt können wir es auch gleich noch kleben, da es leicht gerissen ist. So hat man immer etwas zu tun.

Es riecht schon lecker in der Kombüse –kochen kann der Micha ja!!!

Nach dem Vorschiff ging es nach achtern und die Backskiste wurde komplett gelehrt. Ersatzsegel, Tampen, Anker, Dieselkanister, Planen, Tauchausrüstung und viele diverse andere nützliche Sachen kommen zum Vorschein. Micha erklärt mir die Steueranlage incl. Hydraulik und ich höre aufmerksam zu und versuche mir alles einzuprägen. Kann im Fall der Fälle außerordentlich nützlich sein. Dann legt der Skipper selbst Hand an und beseitigt das letzte Spiel in der Pinnensteuerung und ich darf alles wieder reinpacken, damit ich auch weis wo es liegt, wenn man es braucht.

Am späten Nachmittag kommt Alejandro, die Solarpanels verschwinden aus dem Salon und ich gehe zum Einkaufen und zum Busbahnhof.

Das Essen ist fertig und der Skipper ruft noch mal „Michas II letzte Chance – Essen ist fertig.“Ich decke den Tisch und plötzlich stehen beide Michas auf der Lady. Es ist 22.45 Uhr und wir feiern die späte Ankunft mit nem zünftigen Essen und nem 10 jährigem LAPHROAIG aus Scottland................



  • 21:43:00
  • 27.10.2010
  • 34°52.4890'S, 055°16.8590'W
  • 0°/0kn
  • Piriapolis, Uruguay
  • Montevideo, Uruguay
  • 18,5°/1013hpa 3/8
  • 15°
  • 5kn/NE
  • 0m/-

LOGBUCH ARCHIV

October 2010
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.