• Inside the Reef
  • Arbeitswut
  • Mädels an Bord
  • Happy Birthday
  • Fuer Astrid
  • The hunter and the fish
Videos
  • Auf zu neuen Ufern
  • Wieder anne Desktop
 

Röhren

06:37 Nix wie weg hier

War ja schon ein bewegtes Segeln gestern. Mit einer Kufe meines imaginären Cat’s und acht Knoten durch die Seen. Am Ende musste ich doch glatt reffen. Kein Bock auf Schäden am Rigg. Muss ja nicht sein. Acht Knoten sind definitiv für die alte Dame aus Hamburg genug. Dann heute morgen um Drei. Wind weg. Ausgeschaltet. Stromrechnung nicht bezahlt und schon kommt der Meister und schraubt die Kabel ab. Haben wir dann in jungen Jahren einfach wieder dran gemacht. Im Notfall beim Nachbarn. „Heyhhey, Micha nicht so wilde Geschichten erzählen!“

Mein Ingenieur vom Dienst und ich suchen ja immer noch das Leck, wo die LADY bei Schräglage Wasser zieht. Nen halbes Bierglas auf eine Nacht. Ich hab es gefunden. Nicht die Ruderwelle. Nein, der Abgasauspuff der Eberspächer. Hab ich geschraubt und nicht geschweißt. Haha. Immer gut mal nen bisschen länger nachzudenken. Wenn die LADY sich dann damenhaft auf die Seite legt und die Süllkante zum Reinigen durchs Wasser zeiht, dann tropft es da rein. Seine Aufgaben macht man sich selbst.

Ich habe ziemlich gute Laune, weil es draußen absolut tolles Wetter ist. Das mit dem Motoren, weil kein Wind, kann ich hinnehmen. Und ich genieße die gute Laune. Noch hab ich nicht die neuen Grib Wettervorhersagen bekommen. Noch hab ich gut lachen. Wer weiß wie lange noch.

Mein Copilot, der spanische Dorfpolizist, hat sich ohne Lächeln ins Bett verzogen und die Tür seiner Kabine zu gemacht. Nen bisschen nen Morgenmuffel. In vier Stunden ist die Welt wieder in Ordnung. Aber jetzt zum Wetter und dann wahrscheinlich die Bäume abbauen und die LADY für’s Kreuzen vorbereiten. Ach ne. Langweilig wird es einem hier im Süden auf jeden Fall nicht. Für jeden Tag gibt es den Wind aus ner anderen Richtung. Und lange schwarze Unterhosen können ja auch sexy sein.

In den Seilen hängen

Redensarten

An so Tagen wie heute, wo man nicht richtig vorwärts kommt, weil der Wind entweder nicht existent ist oder aus der falschen Richtung kommt, kommt man manchmal ins grübeln. Zum Beispiel über deutsch Redensarten. Die kann man nämlich meist nicht ins Spanische Übersetzten. Also, woher kommt zum Beispiel „In den Seilen hängen“? Doch wohl eindeutig aus der Seefahrt. Aber denkt da jemand drüber nach, wenn er da sagt? Und gibt es das auf Spanisch?

Wir hoppeln mit Motor und Segel der angesagten Winddrehung entgegen. Ist nicht viel Wind und abfallen lohnt sich nicht, hab ich schon ausprobiert. Heute: Erste Teamsitzung mit Agustin. Ich hab was gesagt. Er hat sich den Schuh angezogen und ich ewar gestern genervt. Ja, so was kommt auf Boot schon mal vor. Vor allen Dingen bei wenig Schlaf und wenn der Johann röhrt und teurer Diesel als Qualm aufsteigt. Doch wir wollten ja los. Das mit der Teamsitzung klappt. Wir entschuldigen uns gegenseitig und mögen uns wieder.

Sun is shining. Wenigstens das passt. Der Himmel ist blau, die Frühlingssonne knallt ins Cockpit und auf den Wetterprognosen keine Wolkenbänder mehr. Das wäre ja mal schön, wenn das mit der ständigen Regnerei mal nachlassen würde. Paraty hat mir echt den Rest gegeben in den letzten Wochen.

Neugier

Uruguay naht und man macht sich viele Vorstellungen von denen nur die wenigsten wahr werden. Aber das macht nix. Die Vorfreude ist zwar nach meiner Meinung nicht die schönste Freude, aber sie hat etwas ganz bestimmtes. „Mensch Wind, jetzt dreh doch endlich weiter Ost!“ Musste mal gesagt werden, so zwischendurch. Der Mast der LADY neigt sich schon, aber wir brauchen immer nen bisschen mehr Wind als andere, dafür können wir auch nen bisschen mehr was ab. Nun, zu Uruguay. Das Einzigste, was mir dazu einfällt, das meine Spanisch Lehrerin aus Uruguay kam. Nicht viel. Und eine Adresse habe ich in Uruguay, von einem Freund, eines Freundes. In Punta de Este, unserem Einklarierungshafen. Na, ich bin gespannt.

Mehr müsste ich mir heute aus den Fingern saugen. Bringt ja wohl nix. Also der Wind soll heute abend drehen und wir sind noch 150 Meilen entfernt. Heißt: Wir kommen in der Nacht an. Typisch.



  • 16:00:00
  • 05.10.2010
  • 30°16.4500'S, 049°36.0500'W
  • 250°/4,4kn
  • Atlantik, Brazil
  • Rio Grande, Brasil
  • 24/1016hpa blue sky sunny
  • 18°
  • 10Skn/SW
  • 2m/N Swell

LOGBUCH ARCHIV

October 2010
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.