• Letzter Einka…
  • Und schon wie…
  • Last Pic vom …
  • Shooting
  • Wohlbefinden
  • Spiegelungen
Videos
  • Chill in the…
  • L.O.L. at KL…
 

Doch noch an Land geschafft

Doch noch an Land geschafft

Vollgas durch den Regen. Ach was ist das romantisch, wenn man sich, bevor man losgesegelt ist, vorstellt immer alles mit den Dinghy zu erledigen. Einkauefen, Wasser holen und Regenfahrten gehoeren zu den besonders romantischen Alltagserlebnissen. Es gibt sie immer noch die Enthusiasten, die wirklich dann auch noch paddeln oder segeln, anstatt zu ausseboardern, in den Buechern und Geschichten. Die Wahrheit ist, dass die meisten Segler um so laenger sie unterwegs sind, von einer Marina zur naechsten fahren um das romantische Dinghyfahren zu vermeiden. >>Oh, wir sind es so leid in der Marina zu liegen<<, hoeren wir immer wieder und ein paar Tage spaeter haben die Freunde schon wieder am naechsten Finger, in der nachsten Marina angelegt, Klimaanlage ueber die Luke aufgebaut, Landstrom und die naechsten Monate gehen ins Land. Jaja. Warum auch nicht.

Natale und ich bekommen uns zwar nicht in die Rolle aber die Aufgaben sind etwas konfus. Moped von gestern wegbringen. Auto fuer heute aholen. Da wir zu spaet sind ist das aber schon anderwertig vermietet. Im Regen doof rumstehen und sich ratlos anschauen. Neues Auto anmieten. Ich hab mein Ausweis beim Mopedverleiher vergessen. Ohne Ausweis kein Auto. Also wieder los. Es regnet noch immer in Stroemen. Natale wartet immer brav im Trockenen und Maya im Tragetusch. Irgendwann sitze ich im Auto, der Rest der Familie auch. Ich bin klaetschnass. Der Rest der Familie nicht. Gluecklicherweise. Ich liebe Fahrtensegeln.

Phuket ist totall toll. Heute steht >>Super-Cheap<< auf der Liste ganz oben; auf Natales Liste. Das ist der Supermarkt wo die Locals einkaufen gehen. Nach einer Stunde Fahrt, weil Puket ist verstopft, es ist >>Vegitarian Festival<<, ueberall Fressbuden, man sagt die Thais essen und schlafen am liebsten, finden wir >>Super-Cheap<<. Ein wild verschachteltes, mit Wellblech verkleidetes, chaotisches Einkaufszentrum, in dem es alles gibt, was es auch im >>Super Soundso<< gibt. So ne Art Metro fuer Thais. Die hygienischen Verhaeltnisse sind etwas gewoehnungsbeduerftig, ich mein vom Markt her sind wir ja schon einiges gewoehnt, aber es soll ja hier nicht der Markt sein. Wie auch immer. Natale motzt rum, dass es in Malaysia billiger ist und mir ist es nun eigentlich wirklich egal. Stimmung ist etwas gereizt. Der Regen prasselt wie wild auf das Wellblechdach, die huebsche Thaifrauen laecheln mich an und machen alles wieder gut.
Wir verlaufen uns in den langen Regalwegen mit Spuelmittel, Klopapier und treffen uns bei den Tuetensuppen wieder. Na so was.

Irgendwie geht das Leben ja immer weiter. Wir landen im >>Circle<< einem westlichen Kaffee, dass die Capitana sehr liebt, ich verweise noch mal auf das >>Vegetarian Festival<<, aber davon will sie heute nix wissen. Mit Maya ziehe ich in die Markthallen um ein Kilo gruene Currypaste zu kaufen (ein Euro, ein Kilo! Hot? Ich finde das Hot!) Mit Maya im Tragegurt habe ich alle Sympathien meiner Mitmenschen, ich lasse mir Zeit, Maya laechelt die Thais an, die schuetteln ihr die nackten Fuesse, die unter dem Tuch herausschauen. Mann mit Baby im Tragetuch, so was gibt es hier nun wirklich nicht. Natale ist derzeit im Bookswap und endlich hoert es auf zu regnen.

Naja, ich will mich nicht verhakeln. Die Tagesstimmung wird besser, wir fahren durch die Strasse mit den ganzen Freestaenden des >>Vegitarian Festivals<< und Natale qnatscht rum, warum wir hier nicht hingegangen sind. Gegenseitig schieben wir uns noch die Schuld in die Schuhe, dass wir keine Kamera mithaben. So ein verflixter Tag aber auch.

Maya bekommt noch Impfungen heute. Also weiter geht es, der naechste Programmpunkt. Dauert natuerlich auch alles seine Zeit, bis das blauaeugige Kind mit dem blonden Flaum auf dem Kopf von allen Schwestern betatschelt und bewunder worden ist. Na, wenn Maya mal nicht ein verzogenes Einzelkind wird. Da muessen wir eindeutig noch dran arbeiten... Ich rechne mit der grossen Schreierei nach der Spritze und geh nicht mit rein, damit ich nicht mit zu den Schuldigen gehoere, aber das Kind schreit ueberhaupt nicht. Gut so.

Auf dem Rueckweg wollen wir noch ein paar Sachen beim Segelmacher abholen, der aber hat es noch nicht fertig. Hmm. Da koennte ich jetzt auch wieder ne Story zu erzaehlen, aber die verkneife ich mir jetzt. Auf jeden Fall kommen wir in der Ankerbucht an und das Wasser ist weg. Neumond, gestern war Neumond, Springtide und bis weit draussen liegen alle Boote auf dem Trockenen, auch unser feuerrotes Spielmobil. Womit wir wieder beim Thema waeren. Aber jetzt reicht es. Im Yachtclub haben wir die Zeit rumbekommen. Wir sind reif fuer die Inseln.

Eigentlich koennte es ja jetzt mal aufhoeren zu regnen. Wir wollen uns heute verproviantieren, aber kein Land in Sicht, es regnet aus Eimern. Die Wassertanks sind fast voll, also jetzt reicht es doch. Oder nicht? Morgen wollen wir ausklarieren und Thailand offiziell verlassen, womit wir uns natuerlich ordentlich Zeit lassen, wie es alle Fahrensegler gerne tun. Das 28 Tage Visum kann man einfach nur so umgehen, der Weg nach und von Thailand dauert eben je bis zu drei Wochen.

Ja. Was gibt es Neues? Betty und Holger schreiben im Gaestebuch wie toll es ist, was wir machen, das freut uns natuerlich so positiv denkende Lesermeinungen zu hoeren. Ob wir nun wirklich noch 30 Jahre segeln werden? Da fehlt uns so nen bisschen das monatliche Budget, aber wer weiss, dass fehlt ja schon seit der Karibik, dass Leben geht trotzdem weiter. Aber erst mal segeln wir nach Westen oder noch besser, erst mal zurueck nach Malaysia. Viele andere Schiffe versuchen ja moeglichst schnell um den Globus zu kommen. Was besonders ich ueberhaupt nicht verstehe. Natale meinte gestern noch zu Mikel dem Taucher: >>Wenn ich nicht dabei waere, wuerde sich Michael auf dem Weg nach Suedafrika noch sechs mal verfahren ;-)<< Gar keine schlechte Idee denke ich mir, einfach die Navigationsinstrumente ueber Bord schmeissen und nach Gefuehl und Wind segeln.

So, wir ziehen uns jetzt die Regensachen an und schlagen uns an Land durch...



  • 09:33
  • 04.10.2005
  • 07°49.29'N, 098°21.25E
  • Ao Chalong / Phuket / Thailand
  • 27°C
  • 3 SW-W
  • 0,5

LOGBUCH ARCHIV

October 2005
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.