• und beruechtigt
  • Julian
  • Alles so schoen bunt hier
  • wundersame Tage
  • Regen im Paradies...
  • Last Pic vom Bootsmädchen
Videos
  • Traurig
  • Chill in the Drakensberge
 

Stinkeinsel

Stinkeinsel

19:29 Jetzt wissen wir auch, warum keiner auf der Insel wohnt, sie stinkt bestialisch nach Schwefel, Mischung aus alte Eier, Stinkbomben und Streichhoelzer. Puh. Kann gar nicht draussen sitzen im Moment, sonst wird mir ganz anders. Die Insel ist schon vier Seemeilen hinter uns im Dunkeln verschwunden, aber man riecht sie noch.

Da kann man gar nicht verstehen, dass es um dieses kleine Fleckchen Erde schon erbitterter Diskussionen gegeben hat. Historisch gesehen haben wohl die Einwohner von Anatom, der suedlichsten Vanuatuinsel Anspruch darauf, denn Mathew und die Nachbarinsel Hunter tauchen unter anderem Namen in deren Legenden auf.
Mittlerweile gehoeren sie aber offiziell zu Neu Kaledonien und damit zu Frankreich. Irgendwann in den letzten Jahrzehnten gab es ein wildes Hin und Her. Die Neu Kaledonier kamen und setzten ihre Flagge, dann die Ni- Vanuatu, rissen die Flagge herunter und setzten die eigene, dann die Franzosen mit der Trikolore. Die machten gleich Naegel mit Koepfen und bewachten ihr Banner. Verrueckte Geschichte. Aber eigentlich geht es natuerlich nicht um das stinkende Eiland sondern um die Hoheitsrechte des Wasserraumes drumherum. Alles sehr verzwickt.

Fuer uns steht nur fest, anlanden wollen wir dort nicht, um unsere Ladyflagge zu hissen.

15:35 Am Horizont erscheinen die Umrisse eines Felsmonsters. Eine pazifische Insel. Stein, Geroell, Seevoegel, wahrscheinlich super Tauchreviere mit grandioser Sicht in 3 Knoten Stroemung... Hihi... Nein, anlanden werden wir nicht. Auch wird es genau Sonnenuntergang sein, wenn wir die Insel querab haben werden, aber irgendwie moechte ich den eventuell vorhandenen gestrandeten Ueberlebenden des Flugs 007 von Neuseeland nach Vanuatu die Moeglichkeit geben: Help! Mit Muscheln an den Berghang zu schreiben. Das waere doch was, jetzt noch zwei Seebruechige zu retten. Aber! Wie immer, es gibt ein Problem. Die Inseln sind vulkanisch. Unter Wasser, so wurden diverse Meldungen gemacht, gibt es sich entwickelnde Vulkane. Es gibt wohl Verbindungen zum immer noch fluessigen Magmas unseres blauen Planeten. Also, wenn dies unser letzter Logbuchbericht sein sollte, dann hat uns ein Vulkan verschluckt, wir sind nicht an einem gebrochenen Terminal gesunken!

12:50 Aaaaaaauuuuuuuuuu! Ich konnte wieder nicht alles gleichzeitig und schuette mir in einer Welle, die die Lady auf die Seite legt, eine kochendheisse Tasse Tee ueber den Fuss. Trotz direkter Salzwasserkuehlung enstehen dicke Blasen. Ich hab es mal wieder geschafft. Krankenstation Iron Lady. Dr. Natale sagt erst mal: Kuehlen, kuehlen, kuehlen... Also Fuss in den Eimer, dann an den Wind. Es brennt, es schmerzt. Scheisse. Aber konnte ich nicht aufpassen?

OP Termin wurde dann auf 10:00 festgelegt. Mit Schere und Pinzette bei 3-4 Meter Seegang zieht Dr. Natale die verbrannte Haut ab. Koennte etwas weh tun. Dann mit Sulfadiazincreme. Ich klebe unter der Salondecke. Danach falle ich einfach in einen einstuendigen Schlaf, wache auf und keine Schmerzen mehr. Ist diese Frau eine Goettin? Ist doch wirklich eine tolle Sache eine so fantastische Aerztin an Bord zu haben. In ein paar Tagen schon soll sich neue Haut gebildet haben, die die Wunde vor einer Entzuendung schuetzt. Kein Wunder das alle Segler die schon mal bei Dr. Natale in Behandlung waren in tiefe Verehrung fallen.

00:20 Altes Problem ist, dass wir uns ja irgendwann entschieden haben nicht ueber andere Boote zu schreiben, wenn wir uns nicht gerade ganz sicher sind, dass denen das passt. Das hat einfach zu viel Aerger gegeben, Freundschaften sind zerbrochen und blanker Hass wurde von einem Dinghy zum anderen kommuniziert... Schade eigentlich, weil immer so viele lustige Storys fehlen. Doch auf der anderen Seite koennen wir nun mal nicht auf anderer Leut’s Kosten unsere Internetseiten fuellen... Andere Leute schreiben einfach ein Buch, verschwinden in Duesseldorf Oberkassel unter unbekannt verzogen und nach mir die Sinnflu, aber die IRON LADY ist live und jeder kennt uns, weiss wo wir sind.

Die unendlich lange Liste der ausschliesslich Deutschen Segelboote lasse ich also bleiben, aber es haben bei Winfrieds fast deutschem Wetternetz vor sechs Monaten ungefaehr 50!!! Boote eingecheckt. Plus all die, die nur zuhoeren. Ist das nicht unheimlich? In Opua gab es gestern wieder mal ein Wetterfenster und wohl weitere 15 deutsche Boote starten quasi gleichzeitig in den Norden, hauptsaechlich nach Fiji. Ich bin platt. Mit einem Schweizer Boot aus Kiribati kommend sind wir die einzigen Vanuatuseefahrer. Na wenigstens etwas Individualitaet haben wir uns zurueckbehalten. Das grenzt doch schon fast an Massentourismus ;-))) Kein Wunder dass die Tonganer gar nicht mehr so freundlich sein sollen, wie noch vor ein paar Jahren. Doch es nimmt ab. Mit Guenter, der auch ein deutsches Funknetz in Panama betreibt gesprochen und da sind dieses Jahr doch nur um die 25 deutschen Boote durchgekommen. Man merkt das in Deutschland die Renten gekuerzt werden. Na. Mischa. Lass das...

Zweite Nachtwache, da werde ich gerne etwas aufmueppfig. Ich hab aber noch nicht die Schnauze voll. Segeln ist immer noch toll und ich geniesse jede Meile. Nach etwa vier Tagen steht morgen frueh ein Segelmanoever an. Wir werden den Bug wechseln und eine Wende fahren. Hurra!!! Bis Tanna unserem Einklarierungspunkt in Vanuatu sind es noch 264 Meilen. Also 2,2 Tage, Donnerstag Mittag, wenn der Wind so bleibt. Gut. Dann brauchen wir keine Ueberstunden zu bezahlen oder Wochenendzuschlaege. Das ist hier im Pazifik so ueblich...

71 Meilen sind es bis zum ersten Steinhaufen, der Ile Mathew. Der gehoert zu Neu Caledonien, ist weniger als eine Meile im Durchmesser und nun sogar fuer uns Steinhaufenliebhaber etwas zu klein. Gespickt ist das Island in naechster Naehe mit unzaehligen, unberechenbaren Unterwasservulkanen, also Tauchen auch nicht gut. Hmm. Fahr’n we wohl dran vorbei. Aber man merkt, wir kommen unserer Rettung naeher und das mit grossen Schritten. So. Genug gesabbert. Ich geh mal meinen Kopf 360 Grad rumschwenken ob ich endlich mal ein anderes Boot sehe.



  • 12:50
  • 08.06.2004
  • 22°54.06S, 171°21.03E
  • Suedsee
  • Vanuatu
  • 25°C
  • SSE 1-3
  • 3-4

LOGBUCH ARCHIV

June 2004
M T W T F S S
« May   Jul »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.