• sightseeing
  • Und wir segel…
  • Segelschule M…
  • Segelschule M…
  • Segelschule M…
  • The MAX Custo…
Videos
  • Der goldene …
  • Content Make…
 

Toktok tumas

Toktok tumas

16:08 Je laenger man an einem Ort, auf einer Insel bleibt, desto wahrscheinlicher ist es auch, dort irgendeine Festivitaet oder einen Feiertag mitzubekommen. Die Woche im Regen hat sich auch fuer uns gelohnt.

Den Vormittag verbringen wir erst mal schnorchelnd am Riff. Reinstes Aquarium, tropische Fische und gesunde Korallen. Wasser macht gluecklich. Auch nach Mystery Island, dem kleinen vorgelagerten Motu machen wir einen kleinen Abstecher und geniessen Suedsee pur, weisser Strand, tuerkisfarbene Lagune, schillernd in allen Toenen. Kein Wunder, dass das Kreuzfahrtschiff einmal im Monat die Insel anlaueft, das reinste Paradies. Vor allem bei strahlendem Sonnenschein.

Doch wir sind nicht alleine auf Mystery Island. Ausser uns laufen noch hoechst offiziell ausssehende Menschen in Anzug und Krawatte und Japaner ueber die Insel. Schnell stellt sich heraus, dass heute die Malaria Control Station, die von Japan gestifetet und ins Leben gerufen wurde, an Aneityum uebergeben wird. Mit Tanz, Musik und viel Toktok, vielen Reden.

Schnell zurueck aufs Boot, Wetsuit aus, Kleidchen an und ins Dorf. Die Locals haben mit viel Liebe den Platz vor dem Labor geschmueckt, Politiker und Wissenschaftler sitzen im Schatten und auf Bislama wird Sinn und Zweck und Erfolg des Programmes erzaehlt, das vor rund 10 Jahren ins Leben gerufen wurde. Wenn ich alles richtig verstanden habe, gibt es auf Anatom keine Malaria mehr. Mit regelmaessigen Blutkontrollen, Prophylaxe und Moskitonetzpflicht fuer die Nacht konnte die Krankheit von dieser Insel gebannt werden. Jeder, der am Flughafen Anatom ankommt, wird ueberprueft, ob er Malaria hat, oder nicht, sonst darf man nicht auf die Insel. Am Montag bin ich eingeladen, mit das Labor und alles genau anzuschauen, von Kenneth, einem Local, der das Programm hier nun leitet.

Zurueck zum Fest, zwischen den Reden, von denen ich natuerlich nur die Haelfte verstehe, wir gesungen, getanzt und Geschenke verteilt. Und nach dem offiziellen Teil, wie ueberall auf der Welt, Kaikai, das Buefett. Die Frauen des Dorfes haben anscheinend den ganzen Morgen gekocht und allerhand Inselspezialitaeten zubereitet. Wir haben mal wieder grosses Glueck und werden heftig und bestimmt aufgefordert mitzuessen, weil wir dch schliesslich Gaeste im Dorf sind. Ein bisschen unangenehm ist mir so etwas ja immer wieder, denn im Grunde genommen, haben wir es nun wirklich nicht verdient, am grossen Kaikai teilzunehmen. Aber lecker wars.

So, jetzt geht es zum Sundowner auf die SAUERTEIG! Kroenender Abschluss. Die Locals trinken am Strand Kava, aber das muss heute nicht sein.



  • 16:08
  • 26.06.2004
  • 20°14.30S, 169°46.73E
  • Anatom/Vanuatu
  • 27°C
  • SE 2-3
  • -

LOGBUCH ARCHIV

June 2004
M T W T F S S
« May   Jul »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.