• Die Sache mit dem neuen Dinghy
  • Heiko hat’s erwischt
  • Übernachttörn nach Warnemünde
  • Poldys Bewerbungsphoto
  • das liebe Geld
  • Ankerfall
Videos
  • L.O.L. at KLM792
  • Show in Krefeld
 

no hats, please

no hats, please

14:40 Seit heute morgen sind wir nun offizielle Gastmitglieder im Royal Suva Yacht Club, fuer nur 2,50 Euro pro Tag. Im Clubhaus liegt ein dickes Buch mit den Regeln aus und an der Bar laechelt die Queen milde auf die Gaeste herab, alles klar? Der Senior Barman und alle anderen tragen schicke Uniformen, vor der Bar laedt ein perfekt geschnittener Rasen mit Picknicktischen zum Verweilen ein.
Doch an die Regeln muss man sich halten, ansonsten drohen harte Strafen. Am Morgen nehmen wir einen gepflegten Cafe an der Bar zu uns, der Senior Barman beugt sich diskret zu Micha herueber und sagt. Can I tell you a little story? Ja bitte. Also, die Sache ist die. Wenn jemand in der Bar einen Hut, Baseballcap oder aehnliches traegt, betaetigt der Barkeeper eine Glocke und der Schuldige muss eine Runde fuer die gesamten Gaeste am Tresen ausgeben! Sprichts und guckt vorwurfsvoll auf das Corpus delicti auf Michas Schaedel.
Danke, danke! Endlich habe ich einen Verbuendeten! Alle Ueberedungskuenste meinerseits waren bisher fruchtlos, doch die Aussicht auf das Zahlen grosser Runden lassen Michas Cap in sekundenschnelle in seiner Tasche verschwinden. Glueck gehabt fuer heute, denn ausser uns ist niemand da und da wir neu sind, wird Micha nur verwarnt.

Doch nicht nur am koeniglichen Tresen sind Kopfbedeckungen tabu, im tourist office lernen wir, dass diese Regel auch in den Doerfern gilt. Das Tragen einer Muetze oder eines Hutes gilt als Beleidigung des chiefs und wird mit sofortiger Ausweisung und Vertreibung geahndet.

Unser naechstes Ziel ist das Buero fuer fijian affairs, denn um die Inseln rund um Viti Levu zu besuchen, muss man ein permit beantragen. Der Taxifahrer weiss auch nicht genau, wo es lang geht, doch schliesslich finden wir uns vor einer alten Holzbaracke wieder, direkt den alten britischen Kolonialzeiten entsprungen. Eine freundliche Fijianerin stellt uns in der Landessprache ein Papier aus, dass wir bei Bedarf in den Doerfern bei den Chiefs vorzeigen muessen. Haben wir diese Erlaubnis nicht, erfolgen dieselben harten Strafen wie beim Tragen von Hueten.
Waehrend ich noch mit dem Papierkram beschaeftigt bin, trollt Micha sich in den Garten und schaut zu, wie gerade ein traditioneller Lovo, Erdofen, hergestellt wird. Denn morgen ist Fijiday, und der wird schon heute gefeiert. Auf vorher durch Feuer erhitzte Steine werden verschiedene Speisen, in Blaetter gewickelt, gelegt, das ganze mit Blaettern und Erde bedeckt und nach der entsprechenden Garzeit verspeist.

Nachdem alle Papierangelegenheiten erledigt sind, stuerzen wir uns ins Grossstadtleben von Suva. Staendig muessen wir uns gegenseitig vom Verkehr retten, denn hier fahren die Autos auf der falschen Strassenseite. Trinidad ist lange her und das links-rechts-links Gucken so fest in unseren Koepfen und Reflexen verankert, dass es schwer faellt sich umzugewoehnen.
Suva selbst quirrlt und brodelt und kocht vor Leben. Das indische Divalifest steht kurz vor der Tuer. Transparente, Lichterketten, indische Musik und Sonderangebote, wohin man schaut. Saris, bunte Stoffe, indischer Goldschmuck wird ueberall angeboten, dazwischen fijianische bunte Mode und vieles mehr. Schnell sind wir ueberfordert von all den Eindruecken.
Apia, Papeete unsere letzten Grossstadterfahrungen verblassen schnell. Das hier ist multikulturelles Stadtleben in Reinkultur. Fremde Gesichter auf den Strassen, dunkel. Waehrend die Polynesier relativ hellhaeutig waren, sind die Fijianer, die zu den Melanesiern gehoeren, fast schwarz. Krause, dichte Haare, die bis zu 30 cm hoch vom Kopf abstehen, grosse, kraeftige Menschen, alles ganz anders, als noch in Samoa. Wir koennen uns gar nicht sattsehen und doch ist irgendwann die Aufnahmekapazitaet erschoepft. Fuer 1 Euro lassen wir uns im Taxi nach Hause kutschieren und testen das Geschenk, das wir uns gegenseitig gemacht haben - einen tragbaren MP3-Player, denn Fiji ist ein Einkaufparadies fuer Duty-free Elektronik. Endlich koennen wir Marks Musik-Cds hoeren ohne jedes Mal den Rechner mitlaufen zu lassen.



  • 14:40
  • 09.10.2003
  • 18°07.33S, 178°25.49'W
  • Suva/ Fiji
  • -
  • 27°C
  • SE 3
  • -

LOGBUCH ARCHIV

October 2003
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.