• Und wieder drei Schritte vor
  • Natale streik streik
  • Happy New Year
  • Abschied aus Hellville
  • Auf der Flucht
  • Friends & More
Videos
  • Machu Picchu, Teil 2
  • DAISY!
 

erster Bruch

erster Bruch

20:23 So, Aprilscherze beiseite, jetzt beginnt der Ernst des Seglerlebens wieder. Wir dachten schon, unsere kleine Flunkerei von gestern bliebe ungesuehnt, schoenstes Wetter, 138sm Etmal, das Bergfest zu Greifen nah, bis....

Ja, ploetzlich wirft Micha einen Blick nach hinten zur Windfahne und sieht gerade noch, dass die Pinne, die Ruder und Selbststeuerung verbindet in einem unnatuerlichen Winkel absteht. Auch ohne Roentgenaufnahme diagnostizieren Herr und Frau Doktor Bruch. Wo die Diagnose noch einfach war, hapert es mit der Therapie. Natuerlich. Das Symptom aus dem Ruder laufen kann zunaechst und bis auf weiteres durch die hydraulisch-elektrische Selbststeueranlage bewaeltigt werden, doch die braucht Strom.

Micha improvisiert, versucht zu flicken, aber ein gebrochenes Edelstahlrohr bleibt nun mal gebrochen, wenn man nicht gerade mitten auf See das Schweissgeraet anwerfen kann. Notloesungen gehen innerhalb weniger Minuten wieder kaputt, so geben wir zunaechts einmal auf. Dass die Windfahne nun nicht funktioniert, ist im Grunde nicht so tragisch, doch diese Pinne ist gleichzeitig unsere Notpinne, sollte die Hydraulik kaputtgehen, stehen wir ploetzlich ohne Ruder da. Dann heisst es Notruder aus Tueren und Baeumen basteln. Dann wird es wenigstens spannend.

Nach dem ersten Schrecken oeffnen wir ne Buddel Rotwein und nehmen es gelassen. Aendern kann man eh nix, noch haben wir kein wirkliches Problem, aber schon tausend Ideen fuer den Fall, dass...

Immer wieder blicken wir zur Angel. Noch nie haben wir so wenig gefangen, wie auf dem Pazifik: Nichts. Natales Mutter hat schon via Mail nachgefragt ob wir mit unseren Vorräten auskommen? Ja, wenn wir bis zum Ziel weniger als ein halbes Jahr brauchen, wird es wohl gehen. Nur mit dem Wasser bekommen wir dann irgendwann ein Problem in ca. 6 Wochen...

04:59 Also Ladyland liegt schon lange wieder hinter dem Horizont und unsere Phantasie reist weiter Richtung stuermische Inseln. Nur noch ca 12 Tage schlafen und man wird hier auf dieser Internetseite die ersten Wahrheiten ueber die Bounty Nachfahren erhalten.

Zum Thema DSC: Ich weiss nicht genau wie die Vorschriften sind Beate. War mit ein Grund Deutschland zu verlassen ;-) Soviele Vorschriften... Eine EPIRB ist wirklich toll, haben wir auch und auch mit MMSI Nummer. Um den Knopf zu druecken, brauchst Du aber keine Lizenz. Das ist so einfach, dass sogar ein Zweijaehriger das kann, was wiederum der Grund fuer Fehlalarme sein kann ;-) GMDSS VHF Funkgeraete wirst Du lediglich in Germany finden, vielleicht noch auf neuen Yachten in Suedengland oder Nordfrankreich. Kein Fischer an der Kueste hat so etwas. Fuer die europaeische Grossschifffahrt ist es sicherlich irgendwann Gesetz. Da die Tragweite dieser Geraete in der Regel bis zu 30 Seemeilen geht, ist da hinter der Kim zu Helgoland bald Schluss. In Afrika wird garantiert kein Tanker wissen, was sich dahinter versteckt. In USA gibt es solche Geraete noch nicht einmal zu kaufen. Jeder hat ne ganz normale Funke und keiner ne Lizens. Ach Beate, es ist schwierig zu erklaeren, ich hab mir ja auch mal den Buch ueber GMDSS reingezogen. Aber ganz ehrlich, Du kannst mit einem VHF fuer 120 USD, Deinem Bootsnamen und ein paar Woertern Englisch, weltweit bei jedem Hafenmeister anrufen (der zu 90Prozent gerade schlaeft) ohne eine Funklizens zu brauchen, da ist nicht illegal dran. Nur in Deutschland darfste das nicht, es sei denn Dein Kahn ist nicht deutsch. Frag mal Georg von Shipshop dazu.

Amateurfunk ist ein weltweites Funknetz mit sehr kostenguenstigen Funkanlagen. Fahrtensegler nutzen zu 95 Prozent diese Frequenzen und Seefunkfrequenzen. Mit der Class1 Lizens kannst Du zum Beispiel weltweit E-Mails kostenlos von Bord mit Hilfe Deiner Anlage senden und empfangen. Wenn auf den Marquesas eine halbe Stunde Internet 30 USD kostet, dann weißt Du wie sinnvoll dies ist. Ohne Lizens geht das auch kostet dann 200 USD im Jahr bei Sailmail. Infos zur AFU (Amateurfunklizens) in Deutschland gibt es unter www.darc.de. Weitere Interessante Links dazu:

Die Mailsoftware kostenlos: www.airmail2000.com
Winlink, Mails weltweit ueber AFU: www.winlink.org
Sailmail: (die groessten ohne Lizens) www.sailmail.com

www.bluewater.de in den Bereich Amateurfunk mal reinschauen, da gibt es ne ganze Menge interessanter Artikel auf deutsch. Zum Beispiel: Email über Amateurfunk, von Erika und Achim. Sehr anschaulich geschrieben.

03:47 Ich bin auch zu faul zum Segeln in meiner Wache. Nach so vielen Naechten Segel rein und raus, um am Ende der Nacht vielleicht 8 Seemeilen mehr gemacht zu haben, reicht es heute. Die Lady laeuft gerefft und selbst so kommen ab und zu Boeen, die Speed bringen und Unruhe ins Schiff. Der Wind kommt achterlicher, wir haben die Genua ausgebaumt heute, dementsprechend neuer Geraeuschpegel im Schiff. Was bis gestern Morgen alles mit einem Knall nach Steuerbord gerutscht war und dort fuer eine Woche blieb, rutscht nun immer mal wieder von rechts nach links.
Ich glaub, ich geh nach draussen, dort ist wenigstens Ruhe!

00:47 Nach dem aufregenden ersten April in der Suedsee sitze ich nun wieder in der weniger aufregenden ersten Wache am Kartentisch der Lady. Natale hat gerefft und ich habe keine Lust auszureffen, so rumpeln wir mit 4enhalb Knoten in der lumpie sea und ich drehe ueber die Frequenzen auf Kurzwelle um mein Hirn vom Schlafen abzubringen... Deutsche Stationen kommen lesbar hier an. Das ist ja schon eigenartig so mitten im Suedpazifik. Haben wir es eilig? Noe. Also werde ich mal weiter an den Knoepfen drehen um zu sehen ob wir denn in Sydney ankommen. Sieh mal einer an. Geht wie mit nem Telefon, schon wundersam diese Kurzwelle.



  • 00:47
  • 02.04.2003
  • 12°07.57S, 107°20.48'W
  • Pazifik
  • Pitcairn
  • 25°C
  • SSE 3-4
  • 2-3

LOGBUCH ARCHIV

April 2003
M T W T F S S
« Mar   May »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.