• Trocken Fallen Lassen
  • Abenteuer pur
  • Insideout
  • Regentag
  • Zwischenstopp auf Blanchilla und weiter geht es
Videos
  • Rauf und Runter
  • Angekommen
 

nix klappt

nix klappt

Hmmm, wir haben mal wieder eine Phase, in der alles schiefzugehen scheint. Montagmorgen fahren wir noch schnell zum Waeschewaschen an den Wasserfall, nur um 20 Minuten spaeter in Windeseile die eingeweichte seifige Waesche einzupacken und fluchtartig den Rueckzug anzutreten. Denn das Wasser zur Springzeit tritt auch den Rueckzug an, und zwar schneller, alls wir gucken koennen. Schon liegt das Dinghi trocken, Micha zerrt es ueber die Steine ins tiefere Wasser, die Waesche muessen wir kletternd und krabbelnd durch den Bach tragen und schaffen es schliesslich in letzter Minute, die breite Sandbank mit einer fingerbreit Wasser unter dem Dinghikiel zu passieren. Toller Tagesanfang. Zurueck nach Hellville. Dort erwartet uns schon die Freefall und hoffentlich auch der frisch aus DL zurueckgekehrte Axel mit unserer VHF-Antenne. Denkste. Axel ist da, mit ihm fast 10 KG Haribo, eine Digicam fuer zwei Amis, Achterstag fuer die Norweger und vielen anderen tollen Sachen, aber eben keine Antenne. Die hat es nicht mehr geschafft vor dem Abflug. Pech. Grosser.

Nun gut. Der Hoellenbauch hatte mich immer noch im Griff, keine gute Vorraussetzung, um einkaufen und ausklarieren zu gehen.

Neuer Tag, neues Glueck. Micha setzt mich und Maya an Land ab, wir schnappen uns unseren Watchman Men und ziehen zum Markt. Grosseinkauf. Leider verweigern saemtliche Geldautomaten der Stadt ihren Dienst, in den Banken wollen sie mir auch kein Geld geben und bare Euros zum wechseln hab ich nicht mit. Prima. Jetzt heisst es rechnen. Gerade eben bewaeltigen wir den Markteinkauf, Supermarkt koennen wir knicken, und stehen keine 90 Minuten spaeter wieder auf der Matte. Skipper freut sich gar nicht, hat doch gerade eben saemtliche Bodenbretter hochgehoben um die automatische Bilgenpumpe zu installieren.

Ich spiele Kinderbelustigung und da wir ja nun mal ne Pechstraehne haben geht der Schalter der Pumpe kaputt und die Arbeit eines halben Tages war mal wieder umsonst. Grrrrr.

Ich glaube, ich hoere besser auf, von unseren Missgeschicken zu erzaehlen, davon wird es auch nicht besser.

Morgen klarieren wir aus, also, wir versuchen es zumindest.

Ach ja, etwas schoenes ist dann doch noch heute passiert. Ein Boot mit Baby ist aufgetaucht. Natuerlich Franzosen. Der 22 Monate alte Noel war schon zum Spielen an Bord, auch die Eltern sind supernett, nur dummerweise kommen sie aus Mayotte und sind nur fuer 2 Wochen auf Urlaub hier. So richtig gut gehen kann eben heute nichts! ;-)



  • 19:41
  • 10.10.2006
  • 13°24.45S, 048°17.07E
  • Madagascar/Nosi Be
  • 28°C
  • 0 NE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

October 2006
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.