• Bushfieber
  • Ernst ist weg
  • Nightshift III
  • Lady schwimmt noch
  • Reconnected!
  • Kelimutu
Videos
  • Mingulas
  • Lovely Alemania
 

Rgen, Regen, Regen

Rgen, Regen, Regen

16:47 Warum sollte es mir auch besser gehen als anderen. Hier regnet es sich ein. Der Wind hat zwar nachgelassen, aber dafuer kommt es jetzt dicke von oben. Ich bin verbannt aufs Boot. Keine Abenteuer, keine Fotos, keine Localerlebnisse. Stinkt mir natuerlich maechtig. Also mache ich das Beste draus und lege die Fuesse hoch, klemme mir meinen aktuellen Schmoecker vor die Nase, solange bis ich Kopfschmerzen bekomme. Gut, die letzten Seiten sind bald ausgelesen. Dann wird eben gearbeitet. Einige Filme sind noch einzuscannen, CD Sicherungen zu brennen und Bilder drehen, archivieren und fuer neue Reiseberichte vorbereiten. Nicht gerade eine erfuellende Arbeit, aber was soll’s. Heute werde ich bestimmt nicht mehr auslaufen.

Ich will ne Pommes Rot Weiss und vielleicht noch ne Flasche Becks dazu, dann vor Fernseher knallen und durchs deutsche Weihnachts/Sylvesterprogramm zappen, ja, das passt ja auch zu dem Sauwetter, aber hier auf’m Boot, da ist man echt irgendwie gefangen und die Eigenmotivation faengt an zu broeckeln. Gerade wieder fuenf Meter Sicht draussen. Herrlich ;-)

Und weil mir heute so nach Rot-Weiss ist und gar nicht nach Regen, gibt es heute ein Photo von unserer Freundin Judith aus Duesseldorf, die jetzt bald ihr Kind bekommt und deren Photo ich auf einem der Filme zum einscannen gefunden habe.

09:17 Ueber das Richard Amateurfunk Net (14.323/00:30 UTC) sind zwischenzeitlich ausfuehrliche Berichte ueber die Auswirkungen der Tsunamis eingegangen. Die Welle in den Anchorages hat eine Hoehe von 6-8 foot erreicht. Je Anchorage und je nach Oeffnung zur offenen See hat es bis zu drei Seglern gegeben, die entweder auf Land liegen oder gesunken sind. Es gab keine Berichte von Personenschaeden. Die Schaeden an unbewohnten lokalen Booten sind weit umfangreicher. Besonders betroffen sind kleiner Fischerboote und Motorboote, die ggf. nicht so gut verankert waren und an Land gespuellt worden sind.
Es gibt Berichte von zerstoerten Wellenbrechern und Berthanlagen, aber keine Reports von betroffenen Booten in den Marinas. Die Lage in Chargos und den Malediven ist enspannt, dort hat die Welle sich nicht ausgewirkt. Ueber Sri Lanka liegen keine Berichte vor.

Die Lady liegt weiter vor Anker in der Java Sea und Ich kann mich aufgrund des usseliegen Wetters nicht entscheiden auszulaufen. Wahrscheinlich werde ich einen weiteren Tag vor Anker liegen bleiben.

04:00 Ich werde davon wach, dass die Lady sich auf die Seite legt. Moment mal. Ich wollte zwar losfahren, aber doch noch nicht im Hafen. 35 Knoten in Boen, ein Gwitter zieht ueber uns hinweg. O.K. Das ist mal wieder ein Zeichen. Ausschlafen und erst mal die Situation sichten. Bei dem Mistwetter muss ich nicht raus.

Hier tanzen reihenweise Mails aus aller Welt ein, die sich nach meinem Befinden erkunden. Also, wir haben nichts vom Erdbeben mitbekommen. Die Javasee ist auch gegen den Indic durch die Inseln quasi getrennt, also keine Tunamis. Skipper und LADY wohlauf. Hoffentlich hat es nicht unsere Freunde in Thailand und Ceylon erwischt. Mann, dass ja nen Mist. Muss ja richtig gekracht haben.



  • 04:00
  • 27.12.2004
  • 05°51.99S, 112°34.67E
  • Pulau Bawean/Indonesien
  • Borneo/Singapore
  • 29°C
  • 7 NW
  • 0,5

LOGBUCH ARCHIV

December 2004
M T W T F S S
« Nov   Jan »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.