• Ein echter Hingucker
  • Im Land der tausend Möglichkeiten
  • Ablandige Abenteuer
  • Albonigas statt Klostergeister
  • Schlusseintrag
  • Krabbeltiere
Videos
  • Moto Town
  • Lost Crew Member hat sich gemeldet
 

alles schlaeft

alles schlaeft

23:00 Micha ist schlafen gegangen und der Wind auch. Nachdem wir so schoen ueber den Pazifik gerauscht sind, duempeln wir des nachts nur noch muede vor uns hin. Immerhin ist die Stroemung noch da und schiebt die Lady ein bisschen in die richtige Richtung.

Zum Abschied von den Galapagos gibt es noch mal ein Lavaechsenbild von unserer Lieblingsinsel auf Isabela. Ein kleines Fleckchen Erde, das wir oft in der Abendsonne nach getaner Arbeit besucht haben um Pinguine, Echsen, Toelpel und Seeloewen zu beobachten.

18:00 Biss! Innerhalb von Sekunden spult sich die halbe Schnurrrolle weg. Langsam zieht Natale die Bremse an um den Koeder nicht zu verlieren. >>Hol Du den rein, der ist mir zu schwer!<< Doch auch fuer mich ist es schwer. Stueck fuer Stueck hole ich den gigantishen Fisch in Bootsnaehe. Gut 30 Meter hinter dem Heck befreit sich das Abendessen vom Haken.

Also gibt es Bioburger mit Sojafleisch. Das macht de Natale ganz prima und ansonsten geht es uns soundso ssuper. Der Pazifik belohnt uns mit 10 Knoten Wind und wir rauschen wie die Engel mit 8 Knoten zum Ziel. Hmm. Hoert sich so an, als wenn wir morgen frueh ankommen, doch alles in allem rechnen wir eher mit 30 Tagen. Schiff Ahoi!

20:36 Da sind wir. Auf der Lady. Auf dem Weg in die Suedsee. Nach den ueblichen Vorbereitungen haben wir uns vor einer Stunde von Isabela losgeeist. Tausend Ausreden haetten wir noch finden koennen, um die Abfahrt hinauszuzoegern. Das Versorgungsschiff traf gerade ein und mit selbigem Obst, Gemuese und Eier, was wir nur spaerlich in den letzten Tagen bekommen konnten. Doch irgendwann muss man einfach los. Das Grummeln im Magen, die leichte Ungewissheit ueberwinden und einfach den Anker aus dem Sand ziehen.

Die Fahrtenseglergemeinschaft hupt, troetet und laeutet die Schiffglocken. Ich vergiesse meine obligatorischen Abschiedtraenchen und Micha sitzt in der Plicht wie bestellt und nicht abgeholt. Wie lange werden wir wohl auf See sein? Drei, vier Wochen, oder sogar laenger? Wer weiss das schon und letztendlich kommt es auch nicht darauf an, sobald man sich einmal an die See gewoehnt hat. Sie macht es uns leicht, das Gewoehnen, langsam wie eine Schildkroete entfernen wir uns von den Schildkroeteninseln, gezogen nur von einem leichten Windhauch und der Stroemung.

Auf Wiedersehen Galapagos, Aloha Suedsee.

Fehleintrag



  • 18:00
  • 23.03.2003
  • 01°23.59S, 091°24.58'W
  • Isla Isabela / Galapagos
  • Pitcairn
  • 28°C
  • SE 3
  • 1,5

LOGBUCH ARCHIV

March 2003
M T W T F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.