• Windaenderung
  • Monday in Bla…
  • Alltagsgeschi…
  • Alltagsgeschi…
  • Knoten am Kop…
  • El medio Cuba…
Videos
  • DAISY!
  • Nachtleben
 

Yacht ELUSIVE gefunden

Begegnung auf See

Nein, das ist kein Aprilscherz, heute Mittag, pünktlich zum Etmal, eine Front mit dicken grau-schwarzen Wolken und 22 Knoten Wind im Nacken erspäht Micha plötzlich ein Segelboot am Horizont. Keine Segel gesetzt, keine Reaktion auf Kanal 16. Wirkt fast wie ein Geisterschiff. „Mama, was ist denn der fliegende Holländer?“ „Das erkläre ich Dir, wenn wir angekommen sind.“ Albträume auf See ist das letzte was wir gebrauchen können. Auf dem Radar bestimmen wir die Entfernung zu unserem Geisterschiff und nehmen Kurs auf. Keine halbe Stunde später haben wir sie erreicht, die SY ELUSIVE aus New York. Das Schothorn der Genua ist zerfetzt, der Besanmast schlägt im Wind, doch sonst sieht alles in Ordnung aus. Die Schotten sind abgeschlossen, am Heck AB, Tauchflaschen, Kompressor gut verzurrt und festgemacht. Aber kein Lebenszeichen. Mit dem Nebelhorn geben wir ein paar Signale, doch weiterhin nichts zu hören, nichts zu sehen. Was nun? „Hey, Julian, das ist Dein Boot, Du kannst uns ja hinterhersegeln!“ frotzelt Micha und man weiß, ein bisschen Ernst steckt dahinter.

Im Vordergrund steht natürlich die Frage, wer und vor allem wo ist die Besatzung. Glücklicherweise haben wir unser Notfall-Sat-Phone an Bord, eingespeichert die Nummer der Seerettungsstelle Bremen. Denen berichten wir nun von der Yacht mit der Frage, was zu tun sei. Die U.S. Coast Guard wäre wohl der richtige Ansprechpartner gewesen, denn die rufen innerhalb von 10 Minuten zurück. Die ELUSIVE ist ein abgeschlossener Fall, um den 22. Mai wurde die dreiköpfige Besatzung abgeborgen und das Schiff aufgegeben, seither treibt sie unbemannt über den Atlantik. Weitere Maßnahmen sind weder geplant noch notwendig, meint der junge Mann am Telefon, er wird eine Hazard Warning rausgeben.

Da sitzen wir nun, keine 200 Meter von einer aufgegebenen Yacht entfernt. Mitnehmen? Im Schlepp kommt nicht in Frage nur selber segeln. Julian hat noch nicht genug Erfahrung, mich lassen die Kinder sicher nicht von Bord, den Papa eigentlich auch nicht und 1700 Meilen vor dem Bug sind mir auch ein bisschen zu viel, um sie nur mit Julians Hilfe zu segeln. Und was passiert dann, wenn wir ankommen? Einer muss ja die Marina zahlen, den Anwalt für die Formalitäten, Kontaktaufnahme mit Eignern, Versicherung, etc. Wir haben noch immer 22 Knoten Wind und eine See von 3-4 Metern, nicht gerade verlockend, bei den Bedingungen überzusteigen und die Yacht zu checken, ob sie überhaupt segelfähig wäre. Wir wissen ja nicht einmal, warum sie aufgegeben wurde. Zudem ist der Niedergang mit Vorhängeschloss abgeschlossen. Wäre das dann Einbruch? Maya möchte lieber einen Optimisten von Papa geschenkt haben und lehnt das großzügige Angebot einer 42 Fuß GFK Yacht ab. Es ist keine Ovni, keine Allures, keine HR sondern eine etwas in die Jahre gekommene amerikanische GFK Yacht, an der anscheinend noch nicht einmal mehr der Eigner und die Versicherung Interesse haben. Wir gucken uns gegenseitig an und nehmen wieder Kurs Ost auf, die zwei Masten verschwinden schon nach 10 Minuten in der schlechten Sicht der Kaltfront. Liebe Leser, neugierig sind wir natürlich doch ob der Umstände der Aufgabe der Yacht. Ich erinnere mich dunkel, etwas gelesen zu haben, der Name ELUSIVE kam mir sofort bekannt vor. Infos bitte wie immer ins Gästebuch. Es sei gedankt!



  • 14:08
  • 23.06.2014
  • 34°04.6747'N, 62°52.2338’W
  • 66°/6,7kn
  • Nordatlantik
  • Azoren / Atlantik
  • 26,7°/1018.4hpa
  • 23,7°
  • 230°/2015kn
  • 2-3m

LOGBUCH ARCHIV

June 2014
M T W T F S S
« May   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.