• Und aergern. …
  • Back at Home!
  • Offseason
  • Und Micha fä…
  • Da ist der KĂ…
  • Santa Maria
Videos
  • Arved spring…
  • DAISY!
 

Rolly Holly

Nächtliche Achterbahn – Eintritt frei

Wir kämpfen uns grade nach Nordost. Es war ein Scheißtag. Muss mal deutlich gesagt werden. Am Morgen diese Schwarze Front, die ganze Zeit 20+ Knoten Wind, hohe Kreuzseen, Regen und Chaos im Boot. Jeder ist genervt wegen der Wackelei. Aber eine sinnvolle Kursänderung ist nicht möglich. Wir laufen raumschots. Das Großsegel, was die MARLIN normalerweise so angenehm stabilisiert, nimmt der Genua den Wind weg. Also kein Groß. Ich würde es ja hochziehen. Aber jetzt? Mitten in der Nacht? Stockfinster, es regnet in Strömen.

Wegen der Yacht ELUSIVE bin ich ehrlich gesagt stinksauer. Wenn man seine Yacht schon verlässt, dann soll man sie doch bitte auch wieder bergen! Jetzt schwimmt hier so nen undefinierbares Wrack rum, ohne Licht, ohne AIS. Wenn ich mir vorstelle, jetzt mitten in der Nacht auf so ein Teil mit 7 Knoten drauf zubrummen, weil ich es einfach nicht sehen kann? Was für ein Albtraum? Fast noch schlimmer als ein Container im Wasser. Gar nicht auszudenken was passieren würde. Ich kann doch nicht wie ein Motorschiff, die ganze Nacht mit Radar fahren. Ich mein, wir könnten das ja noch, aber das macht doch kein Segler! Oder spinne ich? Was denkt ihr? Borddurchlass auf, bevor man das Boot verlässt? Schreibt doch mal ins Gästebuch. Würde mich ernsthaft interessieren. Klar die Chance so ein Wrack in der Mitte zu treffen ist gering. Aber die Chance das überhaupt zu sehen, war auch gering. Und warum bin ich da hin gefahren. Siebter Sinn? Lässt mir alles keine Ruhe.

Außerdem haben wir statt Fisch zu fangen wieder Köder verloren. Die Fische hier beißen die ein Millimeter Stahlseile vor den Ködern einfach durch. Unglaublich. Das müssen Monster sein. Ich gehe auf jeden Fall nicht baden, wenn morgen kein Wind mehr ist. Womit wir beim Thema sind. Das Wetter für die nächsten 24 Stunden. Schwachwind aus Nord oder kein Wind. Und wir mitten in der Kalt/Warm Front, die sich beständig über uns platziert hat. Da hilft auch kein Genacker, da hilft nur die dicke Emma. Aber noch haben wir bis zu 20 Knoten Wind und wir rollen wie besoffen. Zumindest meine Stimmung ist grade am Tiefpunkt. Beoffen könnte ich jetzt auch gebrauchen, zumindest nen bisschen. Aber wir trinken keinen Alkohol, wir rauchen keine Zigaretten. Watten Leben als Segler!

Aber wenigstens kommen wir voran. 1.546 Meilen zu den Azoren, 150 Meilen Etmal



  • 00:34
  • 24.06.2014
  • 34°26.4413'N, 61°25.7900’W
  • 77°/6.5kn
  • Nordatlantik
  • Azoren / Atlantik
  • 24,3°/1020.9hpa
  • 24,9°
  • 255°/15kn
  • 2m

LOGBUCH ARCHIV

June 2014
M T W T F S S
« May   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.