• Fuerte Ventura Voraus. Kurs liegt an.
  • Frohes Neues Jahr
  • hoch die Segel
  • San Pedro de Atacama
  • Casablanca ist eine Reise wert
  • Fussballstar
Videos
  • Kleiner Besuch in Santiago
  • Rückkehrer
 

Etappenziel erreicht

Sockenlos im Cockpit

20:38 Ein anstrengender Tag liegt hinter uns. Um halb vier aufstehen, Warten auf die Dämmerung, Motoren, Segeln, wieder Motoren. Denn mitten in der Bahia Nassau, der so gefürchteten Straße, verlässt uns mal wieder der Wind. Typisch Iron Lady, motort bei Windstille durch die Biskaya, entlang der patagonischen Küste und durch die Bahia Nassau. Wir nutzen die Zeit, um endlich die Krabbenfalle zu Ende zu knüpfen, während die Kinder unten bei lauter Musik das hundertfünfzigste Geheimbuch basteln. Alle paar Stunden müssen wir uns bei den chilenischen Stationen melden, die allesamt ausgesprochen nett und höflich sind. Alle Sorgen und Bedenken, welche Buchten und Kanäle man nun anfahren darf, scheinen überflüssig gewesen zu sein. Hier draußen sieht man das anders, als in Puerto Williams.

Doch kaum haben wir den Kanal Bravo durchquert und die Schnauze nach West gedreht, um die Isla Maxwell und damit eine westlich von Kap Horn gelegene Bucht anzulaufen, fängt es an zu blasen. Erst 15, dann 20, dann 30, vielleicht mehr? Wir haben ja kein Windmeter, aber die See ist in Sekundenschnelle weiß, nasses Amwindsegelnmotoren. “Sollen wir nicht doch in die Caleta Martial? Gleich hier um die Ecke?“ fragen wir uns. Doch die günstigere Ausgangsposition für die Umrundung und die Tatsache, dass die Kleiner Bär dort gerade vor Anker geht, entscheiden gegen das Abdrehen. Fast zwei Stunden bolzen wir hoch am Wind gegen die einlaufende Pazifikdünung an, Fallwinde düsen die Berge hinunter, im ständigen Wechseln von Wolken und Sonnenschein leuchten die Felsen in wechselnden Farben. Dann endlich haben wir es geschafft, vor uns liegt der Ankerplatz, perfekt geschützt durch drei kleine Inselchen und einen ausgedehnten Kelpwald, das Wasser ist glatt wie ein Spiegel. Die Sonne kommt heraus während wir mit Leinen an der schon fest vertäuten KLEINER BÄR festmachen. Ohne Socken sitzen wir an Deck bei Windstille und stoßen mit Weißwein auf den Trip an. Kap Horn ist Luftlinie 12,4 Seemeilen entfernt. Was für ein Tag!



  • 20:38:00
  • 02.02.2012
  • 55°49.4425S, 067°30.7365W
  • Anchor
  • Isla Maxwell / Chile
  • Cabo Horno / Chile
  • 11°/990hpa
  • outside 20kn/NW
  • -m

LOGBUCH ARCHIV

February 2012
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.