• Geschafft. Le…
  • Aequatortaufe
  • Ein letztes M…
  • Ein letztes M…
  • Alltag
  • Mit Julian al…
Videos
  • Auf zu neuen…
  • Der goldene …
 

Islas Pinguin achterlich querab

Erste Hundewache

Der Wind ist fast weg. Die Genua rappelt bei raumen Wind. Nathalie hat mich erbarmungslos aus der Koje geholt. Schlaf. Jeder giert um jede halbe Stunde. Der Wind dreht entgegen dem Uhrzeigerwind, brav wie wir es jetzt ja nun schon kennen. Die Kälte steigt vom Boden in die Beine. Es ist diesig, feucht. „Tür zu.“

Noch halb im Traum, irgendwo im Pazifik war ich, klemme ich mich am Kartentisch fest und warte ab, dass es wieder ein bisschen mehr Wind wird. Die LADY zieht an ihren Schoten, rappelt und irgendein Strom zieht uns mit auf seine Reise in den Süden. Ich bin wieder drin, habe meine Seebeine, mein Segel-Rhythmus, freue mich auf das Dämmerlicht, was in 45 Minuten am Horizont erscheinen wird.

Gestern Abend habe ich der NEMO OF SWEDEN noch das Pactorgold geschenkt. Zu viele Hände hatten sich an der Installation versucht und nur noch mit der händischer Entfernung der Einstellungen und Dateien aus allen hidden folders und anschließender Neuinstallation war die Lage zu korrigieren. Jetzt sind Andreas und Martin bereit für ihr Ziel, die Antarktis. Mutig, nicht? Dieser weiße Fleck auf der Karte unter dem Kap Hoorn. „Aber noch kälter“, sage ich, noch viel kälter als Schweden. Da sitze ich mit meiner randlosen Lesebrille von Rossmann, für zwei Euro neunundzwanzig, ohne die ich nicht mehr lesen kann. Alt ist er geworden, der Wnuk. Wenn wir unser Buch den Locals zeigen, mit den schönen Bildern aus jungen Jahren, kommt immer öfters der Satz: „Oh, da wart ihr aber noch jung!“ Jetzt sind es Maya und Lena, die jung sind und wir haben die Freude daran zuzusehen, wie es jeden Tag mehr und mehr Menschen werden, mit eigenen Wünschen und Träumen zum Leben und jedem Tag hunderten von Fragen. So ist das, liegt in der Natur. Es ist so schön, so viel Zeit füreinander zu haben. Hat sich die Natur ja eigentlich auch so gedacht. Unsere Kinder brauchen eins, unsere Zeit.

Vor mich hinphilosophierend segeln wir langsam die Küste von Patagonien runter, Erinnerungen in der Nacht, Erlebnisse am Tag bestimmen unser Bewusstsein. San Francisco de Paula, heißt unser Ziel. Wieder ein Leuchfeuer, das, wenn wir es sehen, das Zeichen sein wird, den Kurs aufzunehmen zur Le Maire Street, die Passage zwischen Feuerland und den Islas Estados. Ziele setzen, Ziele erreichen.






  • 03:27:00
  • 02.01.2012
  • 48°08.9903'S, 065°35.2124'W
  • 200°/5,3kn
  • South Atlantic / Argentina
  • Islas Estados / Argentina
  • 17°/1015hp
  • 10kn/N
  • 2m

LOGBUCH ARCHIV

August 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Jul    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.