• Running day
  • Marina Marlin
  • wieder Wache
  • Noch ein Schultag
  • Progress
  • Andere Welt
Videos
  • Buenos Aires hat die selben Tagestemperaturen wie Düsseldorf erreicht
  • Leere in mir
 

Erdbeben

Erdbeben

16:15 Ja, wir leben noch!
Nachdem wir den ersten Tag nur die ganz profanen Beduerfnisse gestillt hatten, ging es gestern zur Erkundung in die Stadt. Ein bisschen nervoes waren wir schon, nachdem wir viele der Segler hier haben jammern hoeren, wie teuer, haesslich, provinziell usw alles ist. Aber, es ist wie immer, nur die Haelfte stimmt und wir koennen ehrlcih sagen, uns gefaellt es.
Klar, Bier, Cola, Wein, uns andere Genussmittel kosten ein Schweinegeld, importierte Weintrauben aus Neuseeland sind unbezahlbar und da im Januar ein Hurrikan ueber die Inseln fegte, sind Bananan, Papaya und Zitrusfruechte rar und dementsprechend auch teuer. Na und? Frische Trinknuesse sind billig und viel besser als Softdrinks, lokales Gemuese und Fleisch ist sehr billig und die Backskisten der Lady immer noch bis zum Rand mit Konserven und Grundnahrungsmitteln aus Neuseeland gefuellt.
Die Menschen in der Stadt sind unheimlich nett, offen und freundlich. Am schoensten ist wie immer der Markt, neben Staenden mit Obst, Gemuese und Kokosnuessen findet man zur Mittagszeit dicke Muttis in den typischen buten berueschten Kleidern, die entweder Fisch oder Fleisch mit Reis, Taro und Gemuese anbieten. Eine Portion kostet 2 Euro und reicht locker fuer uns beide. Teuer? Man darf eben nur nicht die falschen Wuensche haben! ;-)

Eine Schoenheit ist dieses kleine Staedtchen natuerlich nicht gerade, aber das Wasser im Hafenbecken ist klar und sauber, die Atmosphaere ist typisch pazifisch, kunterbunt und froehlich. Nach fuenf Wochen ohne ein Anzeichen von Zivilisation fuehlen wir uns richtig wohl. Mag natuerlich auch eine Rolle spielen, dass seit vier drei Tagen ununterbrochen die Sonne scheint! Ladungen Waesche haengen endlich im Wind, die Sitzbretter des Cockpits werden lackiert und die Skipper bekommen tatsaechlich ein bisschen tropische Farbe im Gesicht.

Um nun endgueltig das Vanuatufeeling zu bekommen, bebte heute morgen fuer ein paar Sekunden die Erde. Ulkigerweise konnte man es sogar auf dem Boot spueren. Zuerst dachte ich, wir waeren gerade aufs Riff gerutscht, da der Ankergrund hier im Hafenbecken nicht besonders gut ist. Aber es war wirklich ein Erdbeben. Willkommen im Land der Vulkane und Erdbeben, echt magic!



  • 16:15
  • 08.07.2004
  • 17°44.21S, 168°18.70E
  • Port Vila/Vanuatu
  • 31°C
  • VAR 0
  • -

LOGBUCH ARCHIV

July 2004
M T W T F S S
« Jun   Aug »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.