• Ausgezogen?
  • Overloaded
  • Frustdusche
  • Auspacken
  • Großer Mann, großes Schiff
  • Der Himmel über Patagonia
Videos
  • Second Life: Tag 40.
  • Traurig
 

Lindo

Lindo

20:42 Lindo ist ein spanisches Wort fuer wunderschoen, huebsch, gerade die Kolumbianer benutzen es mit Leidenschaft und fast immer im Zusammenhang mit Cartagena. Und nun wissen auch wir, warum.

Auf unserem Plan stand zunaechst der Gang zur Immigrationsbehoerde fuer unsere Stempelim Pass. Hier in Kolumbien gibt s ein Gesetz, dass jede Yacht durch eine Agentur vertreten werden muss, die den Behoerdenkram erledigt. Doch zum Stempelabholen muss man selbst antreten.
Allerdings schaut uns niemand an, waehrend wir dort sind, Maria, unsere Agentin, managt alles, waehrend wir draussen eine Fingerabdruckmaschine und das wunderschoene Gebaeude bewundern.
Nach einer Viertelstunde sind wir mit frischen Stempeln wieder draussen und machen uns zu Fuss auf den Weg in die Altstadt.
Schon der Weg dorthin durch ein Wohnviertel begeistert uns restlos. Wunderschoene alte Haeuser, grosszuegige Strassen, gigantische Baeume in deren Schatten Baenke stehen. Einfach ein absoluter Kontrast zu allem, was wir bisher in der Karibik gesehen haben.. Die Menschen sind offen und freundlich, auf einer Bank sitzt ein junges Paerchen, er spielt Gitarre, sie singt.

In der Altstadt angekommen ueberwaeltigen uns die Eindruecke vollkommen. Verwinkelte Gassen, bunt bemalte Haeuser, in jedem Haus, jedem Hinterhof, jedem Garagentor gibt es etwas zu entdecken. Die Geschaefte sehen teilweise aus, als waere die Zeit stehengeblieben, immer wieder aergern wir uns, dass der Fotoapparat heute zu Hause geblieben ist, aber in den naechsten Wochen werden wir noch genuegend Zeit fuer Fotos haben.

Einladende Restaurants und Bars gibt es zu Hauf, in einem kleinen Schuppen mitten im Gewuehl machen wir Mittagspause.
Fuer umgerechnet 5 Euro fuer uns beide zusammen bekommen wir kolumbianische Spezialitaeten. Wahnsinn!

Nach der Siesta wir das Treiben auf den Strassen noch lauter, noch bunter und fuer den ersten Tag nach drei Wochen Meer und einsame Buchten zuviel fuer uns!
Man weiss gar nicht wo ma zuerst hinschauen soll. Die Strassenraender sind voll mit fahrenden Haendlern, die Obst, Gemuese aber natuerlich auch Sonnenbrillen und T-Shirts verkaufen. Dazwischen die seltsamsten Staende: Schuster mit alten Fusskurbelmaschinen, Schuhputzer, viele Staende an denen man Fotos oder sonstiges laminieren kann und Maenner mit guten alten Schreibmaschinen, die wichtige Formulare fuer einen ausfuellen. Skuril!

Doch trotz meines neuen Hutes, den ich im unglaublichsten Sombreroladen erstanden habe, den ich je gesehen habe, fuehlen wir uns in der Hitze irgendwann sonnenstichig, ueberdreht und ueberfordert. Ruecktritt zur Lady, ganz schnell und die Reize auf ein normales Mass zurueckschrauben.
Morgen geht es weiter ;-)

06:33 Es ist ein wirklich wunderschoener Platz zum Ankerliegen hier. Ein vernuenftiges Antifouling sollte man zwar haben, weil das Wasser natuerlich steht, aber stinken tut nichts. Etwas gewoehnungsbeduerftig sind allerdings die Boote der Guarda Costa. 7 Meter lange Lanchas mit 500 PS Aussenborder und drei bis vier Personen Besatzung. Jedes ein und auslaufende Boot in die Lagune wird kontrolliert und patrolliert. Das Beeindruckende ist die schwere Maschinenpistole, die fest auf dem Vordeck der Lancha motiert ist. Auf der anderen Seite gibt es einem aber auch das Gefuehl von Sicherheit in dem von Guerillaanschlaegen geknueppeltem Land.

>>Nathale, out of order!<< Mit meinem Schatz war gestern nicht viel anzufangen. >>Ich muss erst mal verarbeiten, dass ich ueberlebt habe<<, waren Impressionen die aus ihrem Mund kamen.Nun ja. Der Toern war schon recht beeindruckend. Aber die Lady ist auch ein tollles Boot. Und mit jeder Schwerwettererfahrung waechst auch das Vertrauen.

Wir haben dann erst einmal das ganze Boot mit Planen und Sonnenschutz vor Aufwaermung geschuetzt. Die Sonne ist hier so brutal! Dann habe ich meinen sozialen bekommen und zwei andere spanische Boote zum Abendessen eingeladen. Ich wollte gerne kochen und mein weltweit bekanntes >>Pollo borratcho!<< (betrunkenes Huehnchen) oeffnete die Herzen unserer Besucher. Natale, die den ganzen Tag schon nicht zum Schlafen gekommen war musste auch das noch ertragen. Live Spanish Lessons! Es ist wunderschoen geworden, aber nicht sehr spaet und irgendwann durfte auch sie ins Bett. Heute wird sie wohl wiedr wie gewohnt blubbern ;-)



  • 06:33
  • 09.05.2002
  • 10°24.63'N, 075°32.54'W
  • Cartagena/Kolumbien
  • -
  • 28°C
  • 1 NE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

May 2002
M T W T F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.