• Sumatra
  • Mi wantem tok…
  • Spanische Ent…
  • Spanische Ent…
  • Geben und Neh…
  • Brainstorming
Videos
  • Leere in mir
  • Nachtleben
 


Erste Nacht auf See

20:27 Der Atlantik ist gut zu uns. Sternklare Nacht. Leichter Passatwind schiebt uns Richtung West. Wir haben die Genua auf dem Backbordbug ausgebaumt und leichtes Stuetzsegel. Erst mal ruhig wieder Seebeine bekommen und an den Rhythmus auf See gewoehnen. Wir haben es ja nun nicht eilig.

Der Blick auf das GPS ist gruselig. Ueber 2000 Meilen vor uns und noch keine hundert gesegelt. Daisy, die Windsteueranlage sieht das gelassen und faehrt Ihren Schlangenlinien in die See. Natale und ich sind immer noch nervoes. So viel Wasser. Es ist unglaublich beeindruckend etwas zu tun, das wirklich noch ein grosses Abenteuer ist.

Ueber Satellit erreichen uns stuendlich neue Gruesse von Freunden, Familie und Bekannten. Es hat sich irgendwie rasend schnell herumgesprochen, dass wir endlich los sind. Danke fuer alle zerquetschten Daumen fuer gutes Wetter. Dann muss das ja wohl alles super klappen.

Wie gewohnt uebernehme ich die erste Wache von neun bis zwoelf, Natale bis drei und dann wieder ich bis sechs. So kommen wir gar nicht erst dazu uns auf den Senkel zu gehen.

Am Abend ab es erst einmal einen wunderschoenen Sonnenuntergang und viel fliegende Fische.

Immer noch habe ich die Delfine vor meinen Augen, die uns bei der Abfahrt vor der Kueste von Brava verabschiedet haben, uns eine gute Reise gewuenscht haben. Das ist zum Gaensehaut kriegen.

So, ich geh mal wieder Tanker gucken. Das ist naemlich die einzige Aufgabe, die ich eigentlich habe. Nur nix plattfahren, sonst steht das nachher in der BILDzeitung… Grins ;-)

11:00 Punkt 11 Uhr haben wir die Bucht von Tantum verlassen, traditionsgem_ss viel gehupt, die Fischer, da ohne Troeten, wild gerufen und gewunken.
Waehrend Micha vorne die Anker festzurrt, tauchen auf einmal zwei Delfine an Backbord auf um Auf Wiedersehen zu sagen.
Mensch, ist das schoen, jetzt kann wirklich nichts mehr passieren…

09:42 Fuer die Lady ist es ja schon das zweite Mal. Fuer uns ist es das erste Mal. Was meint man da, wer nervoeser ist? Die Lady oder wir? 2115,4nm/3913,49km Strecke mit 8,325 Stundenkilometer Durchschnittsgeschwindigkeit. Na das wird bestimmt lang. Zwanzig Tage? Oben Blau, unten Blau, alles Blau.. Hoffentlich viel guten Wind.

Natale versucht die letzten Sachen zu regeln und nach einer vorerst letzten Dusche werden wir dann in einer Stunde den Anker lichten. Alles ist gut.

Vollgetankt, Motorstundenstand 1441.






  • 09:42
  • 14.11.2001
  • 14°49.91'N, 024°44.36'W
  • Cabo Verde
  • Tobago/Trinidad
  • 22°C
  • 2-3 NE
  • 1

LOGBUCH ARCHIV

April 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Mar    
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.