• Ausgebucht!
  • Neue Regenwolken
  • Es ist wie es ist. Mist. Kacke verdammte Alte.
  • Sommertag
  • Es passiert einfach zu viel!
  • Back to normal life.
Videos
  • Huhibu ist vorbei
  • Überflieger
 

Ankerfall

Ankerfall

13:00 Der Anker faellt inzwischen vielen bekannten Booten auf der gleichen Route gen Westen. Ein ruhiger Ort liegt vor uns, Sandstrand, ein Dock fuers Dinghy und keine Wasserscooter, keine wildgewordenen Tauchboote. Angenehme Ruhe strahlt diese Bucht aus, genau das was wir nach einer Nacht auf See gebrauchen koennen.
Ruhe? Waehrend Micha ein paar Stunden Schlaf nachzuholen versucht und ihr lesenderweise im Cockpit sitze, toent auf einmal ein lautes AHOI durch die Bucht. Natuerlich wieder die Italiener! Micha sitzt kerzengerade im Bett und ich fuehle mich wie ne italienische Mama, die in Napoli quer ueber Balkone und Waesche hinweg mit ihrer Nachbarin kommuniziert. Der verrueckte Hund Nelson spricht auch mit und im Nu ist aus der ruhigen Bucht ein Rummelplatz geworden! ;-)

08:50 Der erste Pass auf der Ostkueste wird gerade von einem grossen Kreuzfahrer benutzt, wir entscheiden und, dem grossen Bruder nicht zu folgen und segeln weiter bis zum Pass Tiare. Bisschen tricky, ein 5 Meter Flach direkt vor der Einfahrt, doch schwupps sind wir drin. Hohe Berge, keine Hotels, nur ein paar Haeuser und Pirogen, eigentlich genau das was wir suchen. Doch ein Plaetzchen zum Ankern finden wir nicht. Die Lagune ist ueberall ueber 25 Meter tief und steigt zum Ufer hin so steil an, dass es einfach kein sicheres Plaetzchen gibt, das Wasser ist uns auch zu trueb, die Motus zu dicht mit Mangroven bewachsen, ne, ne. Dazu kommt, dass in den naechsten Tagen etwas staerkerer Wind aus Ost angesagt ist, so dass wir in die Situation kommen koennten, die Bucht nicht mehr verlassen zu koennen, und das bei schlechtem Ankergrund, keine schoene Vorstellung!
Raus aus dem Pass und erst mal Fruehstueck machen. Nun befinden wir uns auf dem Weg um die Nordspitze, um es an der Westseite der Insel noch mal zu versuchen.

05:06 Erst mal reffen und in Schleichfahrt geht es weiter. Wir waren viel zu schnell, denn die Lichter von Huahine stehen bedenklich nah vor uns und die Sonne ist noch nicht aufgegangen. Der Radar zeigt acht Meilen an und das entspricht den Karten. Gut. Dann warten wir mal auf Licht. Natale hat mich aus meinen Traeumen gerissen, wie gemein, muss aber sein.



  • 05:06
  • 08.08.2003
  • 16°46.58S, 150°51.34'W
  • Pazifik
  • Huahine
  • 25°C
  • NE 3
  • 1,5

LOGBUCH ARCHIV

August 2003
M T W T F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.