• Einbrecher und Verwüstung auf der IRON LADY
  • Ein Tag wie kein anderer
  • Impressionen
  • Reif für die Insel
  • CAORI
  • Boxing Day
Videos
  • Angekommen
  • Ich liebe Buenos Aires
 

Endspurt

Auslaufen in Sicht

Manchmal haben wir nicht gerade das Gefühl, als ginge es voran. Werkzeug überall, tausend kleine und große Baustellen, Dreck, Staub und Müll ohne Ende, Vorräte, die darauf warten irgendwo vernünftig verstaut zu werden und vieles mehr. Das Strommanagement funktioniert, tagsüber zumindest, denn Wind haben wir nachts eher keinen. Dadurch ist leider nicht daran zu denken, abends im Dunkeln die Nähmaschine auszupacken oder andere Projekte fertigzustellen, die Licht und damit Strom brauchen. Die Alternative wäre die Marina, aber da waren wir nun lange genug, dauern die Projekte eben etwas länger.

Ein paar Haken in der ToDo-Liste haben wir dennoch wieder gesetzt. Die Achterkabine ist fertig lackiert, Klebebänder abgezogen, fehlt noch der Feinputz und ein bisschen Ausdünsten, dann können die Kinder von Backbord nach Steuerbord ziehen. Der vergoldete Mülleimer ist fertig und eingebaut, die Grätings nochmal zusätzlich verstärkt worden, das AIS beim Zoll eingetroffen und abgeholt. Ein Funkgerät haben wir noch nicht an Bord, eine Schande eigentlich, dafür hat Micha die Shakespeare Antenne montiert, so dass es zumindest so aussieht, als hätte wir eins. Hat was von den Bücherattrappen bei Ikea. Eine andere Attrappe, die Rettungsinsel, befindet sich auch seit heute in der Wartung. Nach sechs Jahren ohne Service ist davon auszugehen, dass so ziemlich alles, was sich darin befindet, ausgetauscht werden muss.

Unser größtes Problem ist es derzeit, Ersatzpatronen für die aufblasbaren Schwimmwesten, vor allem die der Kinder zu bekommen. 16g und 20g sind in der gesamten Karibik inklusive Florida und Texas nicht zu bekommen und unsere alten Patronen haben sie damals irgendwo auf einem der Flüge von Santiago bis Paramaribo aus dem Gepäck entfernt. Die Spedition, die unsere Palette geliefert hat, hat sich geweigert, die so gefährlichen Patronen mitzuliefern und nun stehen wir da und finden keine Lösung. Der Hersteller Secumar zuckt auch nur mit den Schultern und bietet eine Gefahrengutlieferung an. Kostenpunkt 115 Euro. Nur Versand versteht sich. Vielleicht doch einfach mit der guten alten Schiffspost jetzt auf den Weg nach Curacao schicken? Wie gut, dass wir noch Feststoffwesten als Ersatz haben.

Also, schaffen wir es bis Montag? Klar, irgendwie geht es immer, ab morgen ist aufräumen angesagt, keine neuen Baustellen mehr, was jetzt nicht installiert ist, hat Zeit bis Grenada. Wir wollen blaues Wasser und Sandstrand. Jetzt.



  • 21:23
  • 01.05.2013
  • 10°40.7709'N, 61°38.0346’W
  • -
  • Chaguaramas/Trinidad
  • Grenada
  • 28°
  • VAR
  • 0 m

LOGBUCH ARCHIV

May 2013
M T W T F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.