• Provianteink…
  • frohes neues …
  • Der Thomas sc…
  • und es blaest
  • Indien im Ueb…
  • im Haibecken
Videos
  • Wieder anne …
  • Bene übers …
 

Die netten Achtziger sind nun endgültig vorbei

Hell, statt dunkel

Als wir die LADY gekauft haben war da drin alles dunkel. Mahagoni funiert, mit Bronze Lampe über dem Salontisch, die wir im nächsten Hafen verschenkt haben. Dunkelblaue Polster, die wir alsbald möglich bezogen haben. Sogar die dunkle Decke haben wir recht schnell weiß gestrichen. Ein Schritt nach vorne. Diese dunklen 80er Innenausbauten von Booten aller Marken sind doch total schrecklich. Kommt man sich drin vor, als wenn man nen Sarg von Innen anschaut. Oder bin ich jetzt wieder zu hart? Ich kann es auf jeden Fall nicht mehr sehen und die neuen Boote werden ja auch nicht mehr so gemacht. Will doch keiner mehr haben. Also. Unsere Achterkoje ist schon hell, jetzt kommt das Vorschiff und Bad dran. Sieht schlimm aus, aber das geht jetzt einigermaßen schnell. Wie zu Hause Türzagen streichen: Abkleben, Spachteln, Schleifen, Vorstreichen, Farbe. Und aus Alt wird neu. Und den Salon machen wir dann auch noch mal irgendwann, wenn wir irgendwo ne nette Unterkunft für die Zwischenzeit finden.

Das rosa Isolationsmaterial sieht man jetzt auch nicht mehr, sondern nur noch die orange Dampfspeerfolie. Der fest und dicht mit dem Deck verbundene Kettenkasten, mit Ablauf Außenbords, ist jetzt farblich abgestimmt in blau. Noch mal schnell gucken, bevor die weißen Bretter drauf kommen. Auf die Lucke kommt noch nen wasserdichter Solarlüfter mit Umschaltung Abluft / Zuluft und dann war’s das mit der Kondensation in kalten Gebieten. Man lernt ja nicht aus.

Währenddessen Nathalie das Streichen übernommen hat, mache ich Schreinerarbeiten. Regale neu bauen, Toilettensitz optimieren, neues Waschbecken einpassen etc. Ich habe mich mit den Schreinern angefreundet, die mir immer günstig das Holz zuschneiden, was ich brauche. Ich darf die Kreissäge, den Hobel, und die Schleifmaschine benutzen. Dazu gibt es grade mal gutes Wetter. Aber es bleibt kalt. Mir schmerzen die Knie vom ständigen Leiter am Boot hoch und runterkrabbeln. Morgen ist Sonntag und wir bleiben auf unserer kleinen Farm auf Tenglo. Rasenmähen, Geburtstagsparty mit Jeremy, unserem Englischen Land Lord!



  • 22:36
  • 10.11.2012
  • 41°30.4149'S, 072°59.3950’W
  • North
  • Puerto Montt / Chile
  • Juan Fernández Islands
  • 16°
  • 0 kn
  • 0 m

LOGBUCH ARCHIV

November 2012
M T W T F S S
« Oct   Dec »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.