• Fahrt aufgenommen
  • Nase voll
  • Skipper Micha hat Leukämie
  • Manuela an Bord genommen
  • Kontraste
  • Playmobil
Videos
  • Show in Krefeld
  • MARLIN aus der Luft
 

San Pedro de Atacama

Am Fuß der Anden

Nach drei Tagen chilenischem Familienanschluss haben wir unseren Status "Los Couch" erstmal abgelegt und uns heute morgen von unseren Freunden verabschiedet. Nach San Pedro sind es 97 km, keine lange Strecke, aber die führt schnurstracks bergauf, auf dem GPS verfolgen wir die Höhenmeter und fangen ab 3000 ganz schön an zu schnaufen, die Verbindung mit der unfassbar trockenen Luft macht Micha und mir ab und an ganz schön zu schaffen, die Kinder, um die wir uns Sorgen gemacht haben, können darüber nur lachen. Die Silhouette der schneebedeckten Gipfel der Anden, die hier bis zu 6000m hoch sind, werden immer greifbarer, die Hochebene endet, stattdessen säumen zerklüftete rote Felsen die Strasse. Auf 3500 m erreichen wir den Pass und blicken hinab ins Valle de la Luna. Kein Baum, kein Strauch, kein Kaktus, noch nicht einmal Insekten gibt es hier.

Keine 20 km weiter befindet sich das Bergdorf San Pedro de Atacama. Was früher ein verschlafenes Nest am Fuße des Altiplano war, ist heute einer der wichtigsten Touristenmagneten Chiles. Doch die Verantwortlichen hier oben haben mitgedacht und Neonreklamen, moderne Schriftzüge und Werbetafel anscheinend verboten. Selbst die Telefongesellschaft Entel hat ihr Logo aus Kaktusholz geschnitzt über dem Eingang hängen. Die niedrigen Häuser aus Lehm, Erde und Tonziegel sind ockerfarben oder weiß getüncht, die Straßen staubig, Tour Agenturen, Hostals, Restaurants und Artesanialäden bestimmen das Dorfbild. In einer Seitenstrasse, etwas abseits des Zentrums finden wir ein nettes Hostal, das wir zu unserer vorübergehenden Bleibe erklären. Die Preise sind gepfeffert, trotz Nebensaison.

Unser Hostal erweist sich als Glücksgriff, denn hier hat Max das Sagen, Max ist Tourguide und schlägt uns vor, morgen mit unserem Herrn Beuger einfach seinem Bus zu folgen. Für ihn ein Extratrinkgeld und wir sparen uns das Geld, das sonst für die Agenturen draufgeht. Viele der Offroadstrecken in die Wüste sind so gut wie gar nicht ausgeschildert und dementsprechend schwer zu finden. Jemanden zu haben, der sich auskennt, ist da schon ganz praktisch. Einziger Nachteil, um 6:30 geht es los, also nichts wir ins Bett, damit wir dem Altiplano morgen gewachsen sind.



  • 22:15:00
  • 01.08.2012
  • 22°54.5755'S, 068°12.1214’W
  • By Car / North
  • San Pedro de Atacama
  • Peru
  • 17°
  • 0 kn
  • 0 m

LOGBUCH ARCHIV

August 2012
M T W T F S S
« Jul   Sep »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.