• Vom Schnee in die Wüste
  • Landgang
  • Bermuda Dreieck
  • Die netten Achtziger sind nun endgültig vorbei
  • Vierzehnter Tag auf See
  • grosser Bruder
Videos
  • Lovely Alemania
  • Dschungel
 

System Overflow

Rückstellung und Neustart.

In den letzten Tagen ist es einfach passiert. Mein Speicher ist übergelaufen. Nix geht mehr. Das passiert einfach, wenn zu viele Tasks offen sind. Zu viele Geschehnisse passieren in unserem Leben und das System kollabiert. Wird langsam und nichts geht mehr. Das passiert schon mal. Nichts Schlimmes, nichts ungewöhnliches, einfach nur zu viel. Maya und Lena haben ihren letzten Kindergartentag. Nathalie ihren letzten Arbeitstag. Die Kundenprojekte häufen sich und der Terminkalender läuft über. Upps.

Der ganz normale Wahnsinn. Ich verbringe die halbe Woche jeden Tag beim Zahnarzt und so eine schmerzhafte Wurzelbehandlung hat mich komplett aus dem Sessel gehoben. Da verliert man schon mal schnell das Ziel im Visier. Echt. Der Tag hat nur ein gewisses Kontingent an Stunden um Prioritäten auszuführen und wie wir die legen ist klar. Erst die Sachen, die einen gesundheitlichen Inhalt haben. Dann der Hassel um die Kohle und dann Menschen um einen herum. Familie, Freunde und Bekannte. Wir haben uns ein klares Ziel gesetzt und das ist gut so. Ein Flugticket mit vier Personen auf unser Boot. Hätten wir das nicht, wir würden hier niemals wegkommen. Jeder der uns mehr oder weniger kennt und Kontakt mit uns hat, schmeißt uns Stöcke in unseren Weg. Nicht böse gemeint, ganz im Gegenteil. Aus Liebe, aus Zuneigung, aus eigenen Gefühlen. Es sind auch keine Stöcke sondern kleine oder größere Hürden. Die Hürden sind die Verantwortungen. Die Verantwortung Freunde, Familie und Kunden noch mal zu sehen. Es ist eine never ending Story, die jeden von uns. Maya, Lena, Nathalie und mich busy hält. Und immer ist es irgendwie mit einem Vorwurf behaftet. Wahrscheinlich machen wir uns den selbst, den Vorwurf. „Mensch, Du kannst doch nicht so einfach hier abhauen. Wir sind doch Freunde. Du musst doch noch das und dieses machen. Wollten wir uns nicht noch sehen?“ Wir wollen es eigentlich ja allen Recht machen, können es aber nicht.

Nathalie, Maya und Lena schlafen noch. Ich bin früh auf, die Zeit nutzend über mein oder unser Overflow nachdenkend, schnell mal eben wenigstens ein paar Zeilen auf Papier bringend muss ich eine Entscheidung treffen.

O.K. Ich habe die Entscheidung getroffen und bewege die Hand zum kleinen Knopf. Reset! Alle Tasks löschen. Kaffee kochen. Schreibtisch aufräumen und Ziel neu ordnen. Unser Ziel ist unser Weg. Nicht die Gefühle der anderen, außerhalb unserer kleinen Familie sind wichtiger als unsere eigenen Ziele, sondern wir und wir zueinander. Wir meinen wir würden einige unserer engsten Freunde, Familie und Bekannte vor den Kopf stoßen, aber ehrlich gedacht ist das nicht so. Jeder der uns irgendwie mag, uns kennt, dem wir wichtig sind, der wird es verstehen, das wir viel zu wenig Zeit haben um uns genügend um alle zu kümmern. Das schaffen wir nicht.

Im Flur stehen dreißig Umzugskartons, da muss alles rein was uns wichtig ist, was wir aber nicht mitnehmen können auf dem Weg zu unserem Boot, um die Welt. Wir haben noch etwa drei Wochen Zeit um dies zu machen. Eine Woche werden wir noch Urlaub hier in Deutschland machen. Strange. nicht? Die kleine Lena wird grade wach. Tappert auf die Toilette und gleich ist es vorbei mit der Ruhe. Die Prioritäten werden wach. Gut das ich den Reset Knopf gefunden habe.

Lust auf die Leinen-Los-Party?

Guckst Du hier!



  • 07:03:00
  • 30.07.2011
  • 51°14.4717'N, 006°46.6209'E
  • 0°/0kn
  • Düsseldorf / Germany
  • Buenois Aires / Argentinia
  • 14°
  • -
  • VAR
  • 0,0m

LOGBUCH ARCHIV

July 2011
M T W T F S S
« Jun   Aug »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.