• flapp-flapp
  • Auf Montage I…
  • Another day i…
  • Ascheregen
  • Tiefschlafen
  • Hin und Her!
Videos
  • IRON LADY se…
 

Alltagsgeschichten, Träume und die Wahrheiten

Was einen Fisch auf dem Trockenen so zappeln läßt

Wilde Träume begleiten mein Leben hier in Deutschland. Man mag denken: Sexträume? Lottogewinn! Geldregen? Monster? Heute morgen waren es kleine grüne wabbelige Monster, wie in der Tiefsee von „Finding Neno“, die mich im Schlaf überfallen haben und jedes Mal bei der Berührung mit der blauen Kopflampe dazu führten, dass mir massenweise Kronen abgefallen sind. Einer von diesen echten Träumen. Ich bin um drei Uhr morgens wach geworden, von der Grippe einen total ausgetrockneten Mund und mir absolut sicher, dass ich nur noch Stummel im Mund habe. Heute morgen dann die Traumdeutung. Ich versuche nämlich grade meine notwendige und äußerst aufwendige Zahnbehandlung bei der Krankenkasse und Zusatzversicherung durch zu bekommen. Beim ersten Versuch war ich nicht rechtzeitig aus Südamerika zurück und der Kostenheilungsplan war abgelaufen. Dann musste ich zum Gutachter, der einen Formfehler im Plan feststellte und jetzt ist der Antrag bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung. Ich vermute schwer, das die ganze Geschichte damit aber noch nicht zu Ende ist. Vielleicht doch besser gleich alles aus Edelstahl 316?

Gestern war Tom uns besuchen. Ein eifriger Leser unserer Internetseiten, der und unbedingt kennenlernen wollte. Mit der Einladung zum Essen konnte er mich ködern und den Kindern hat er ein Geschenk mitgebracht. Danke noch mal Tom. Heute morgen um sieben Uhr, als die Frau Doktor schon auf dem Weg ins Hospital war, habe ich dann am Küchentisch gesessen und habe nach töchterlicher Androhung ernsthafter Folgen, mit verklebten Augen Memory gespielt. ;-)

Das mit dem Träumen habe ich natürlich regelmäßig. Vorzugsweise säuft die LADY in Uruguay ab oder ich verpasse meinen Rückflug. Traumbewältigung. Doch was mich wirklich hier so zappeln lässt ist das Wetter. Diese hundsgemeine Kälte, die kein Ende nehmen will. Der graue Himmel, der einfach nicht aufklaren will. In den Küstenregionen ist das einfach anders. Das kommt eine Schlechtwetterfront. Es ist zwei, drei Tage fies, aber dann scheint eben auch wieder für ein paar Tage die Sonne. Hier steht im Wetterbericht das es in drei Tagen einen sonnigen Tag gibt. Doch das mit den drei Tagen steht da jeden Tag von neuem. Ich will gar nicht weiter drüber nachdenken. Typischer Fall von Endorphinmangel. Ich schreib lieber wieder Angebote, pack Päckchen und geh nachher mal ne Runde an den Rhein, schau mir an wie die Schiffchen da rauf und runter fahren.





  • 11:43:00
  • 25.02.2011
  • 51°13.2111'N, 006°46.2820'E
  • -°/kn
  • Düsseldorf / Germany
  • Uruguay
  • 4°/-hpa
  • -kn/VAR
  • -m

LOGBUCH ARCHIV

February 2011
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.