• Anfängerglück? Nein, Danke!
  • Und jetzt noch unter die Dampfwalze
  • fleissig
  • The Windfinder
  • Unterwasser
  • Delfintherapie
Videos
  • Content Maker
  • German Carneval and the verschupfte Skipper
 

Kleinigkeiten

Warten auf den richtigen Wind

Rio ist grade nicht unbedingt einer der schönsten Orte. Als ich heute Morgen den Kopf aus der Vorluke steckte, regnete es zu sehr um an der Reling mein kleines Geschäft zu verrichten. Heute benutze ich lieber die Toilette. Es regnet, es ist kalt und bläst aus West, dass die LADY sich von rechts nach links legt. Hmm. So hatte ich das eigentlich nicht bestellt. Also beginne ich den Tag mit einer Tortilla, drei Eier habe ich noch, ein paar Kartoffeln finde ich auch noch. Danach mache ich eins, ich schließe die Motorheizung an. War bisher noch nicht notwendig, seit dem Ijsselmeer 2000, nun aber scheint es besser zu sein den Schalter an der Schalttafel wieder zur Verfügung zu haben, wenn der Motor schon mal läuft um die Batterien zu laden, darf es auch 22 Grad statt 16 Grad sein. Weil die Schalttafel grade mal los ist, verändere ich noch den Solarregler mit einem Überbrückungsschalter, denn den Regler brauche ich nur wenn ich die LADY irgendwo alleine liegen lasse. Denn Lötkolben grade in der Hand verdrahte ich den AIS Matrix Empfänger endlich richtig mit dem entsprechenden COM Port um die Pötte auch direkt auf dem Softwareplotter zu sehen und zu tracken. Leider habe ich in der Anchorage keinen Pott auf dem Schirm. Nun ja. Beim Raussegeln werde ich genug Schiffe zum testen haben.

Damit es auch ohne Motor warm werden kann, widme ich mich gleich noch dem Anschluss der in Südafrika eingebauten Eberspächer Warmluftheizung. Die brauchten wir bisher auch noch nicht und wegen dem Ärger mit dem Diesel Vorfilter hatte ich die abgeklemmt um sie als Fehlerquelle auszuschließen. Doch so einfach ist das nicht. Nach fünf Minuten Probelauf geht der Johann aus. „Scheiße! Nicht schon wieder.“ Irgendwas zieht Luft. Kopfüber liege ich auf den Bodenbrettern. Irgendwann finde ich dann das Stück Schlauch, was perforiert ist wie ein Sieb. O.K. Das ist genau das was ich eingesetzt habe. „Wnuk, mach doch mal die Augen auf!“ Irgendwann passt alles und ich kann die Werkzeugkiste wieder zumachen. Segelbereit. Der Ostwind kann kommen.

Warten auf den richtigen Wind gehört für mich zu einer der wichtigsten Devisen. Bei Gegenwind oder Flaute segel ich gar nicht erst los. Nicht mit der LADY. Dazu macht sie nicht genug Geschwindigkeit beim Aufkreuzen um genügend Velocity Made Good (VMG), Fahrt in die eigentliche Wunschrichtung, zu machen. Wenn sie zwei Knoten mehr machen würde, dann wäre alles gut, tut sie aber nicht. Müssten wir mal fünf Meter dranschweißen, dann wäre alles anders, mit 16 Metern Länge würde sie definitiv schneller laufen. Und bei Flaute nach Ilha Grand, 60 Meilen, kein Problem, aber eine Atlantiküberquerung damit beginnen mich in ein stabiles Hoch zu legen und eine Woche die Segel schlagen zu lassen oder sieben Tage zu motoren bis die Crew sich gegenseitig absticht. Wer so was absichtlich macht gehört nicht auf ein Segelschiff sondern an den heimischen Ofen, Füße hoch, Glotze an und BW.

Um 17 Uhr reicht es mir mit Bootsarbeiten, Paulo hat angerufen, er kommt um 18 Uhr in den Club zum Caipitrinken. „Cool“ simse ich zurück. Der ICRJ veranstaltet grade die Mitsubishi Sailing Cup. 40 Fuß Argentinische M-Rennyachten mit Ballasttanks und für etwa sechs Mann Crew ausgestattet, segeln bis morgen einen Pokal aus. Leider sieht man nicht viel. Normalerweise wäre ich ihnen hinterhergefahren in die Lagune um Photos zu machen. Doch ehrlich gesagt fehlt mir die Lust bei dem Sauwetter. So nehme ich mir ne Dusche (Warmduscher) und setzte mich zwecks Internetzugang auf die laute Veranda des Clubs, reserviere schon mal nen Tisch für meine Freunde.

Mit Paulo verstehe ich mich sehr gut. Da ist auch kein sprachliches Problem. Als IT Manager der Weltbank in Rio spricht er fließend Englisch. Selten hier. Um es kurz zu machen, wir schauen uns auf meinem MacBook noch mal das Wetter an für Dienstag und plötzlich wird mir klar, dass Paulo mitsegeln will. Kein Problem. Immer gerne. Ich segel eh nicht so gerne alleine. Der Deal ist schnell abgemacht und jetzt aber schnell in die Heia, die zwei Caipis tun ihren Dienst.

Das schöne Daypic vom Yachtclub ist übrigens nicht von heute. Nen Bild vom heutigen Tag konnte ich mir irgendwie nicht antun.



  • 22:00:00
  • 15.08.2010
  • 22°57.017'S, 043°10.277'W
  • Rio Yacht Club, Brazil
  • Ilha Grande, Brazil
  • 17°
  • 19°
  • 10kn/E/Rain
  • 0,2m

LOGBUCH ARCHIV

August 2010
M T W T F S S
« Jul   Sep »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.