• Wind hat’s …
  • Ich und Jumbo
  • Vatertag
  • Verproviantie…
  • Bordgeflüste…
  • Eingeflogen
Videos
  • Die Sache mi…
  • Sturm
 


Ein ganz normaler Tag auf dem Atlantik

18:57 Ich habe prima gepennt waehrend meiner Wachen. Ab und zu mal aufstehen und Tanker suchen. Natale hat es immer mit Gewitterwolken, Sturmboen und Sinfluten erwischt. Jetzt hat sie Muskelkater vom Reffen. Hihi. Segel rein, Segel raus. Aber so verlernt sie das wenigstens nicht.

Heute Morgen fing der Tag dann dementsprechend uebermuedet an und als erstes kommt irgendeine Riesenwelle, bricht sich einen Meter vor der Lady und rauscht ueber uns hinweg. Prima. Das Mittelluk war auf und die gesamte Hundekoje ist klaetschnass. Da kommt so richtig Freude auf. Peinlich sollte es uns sein? Ne. Luft braucht man ja auch. Nur alles wieder trocken zu bekommen, wenn staendig neue Gewitterwolken am Horizont auftauchen, ist irgendwie schwierig.

Ich hatte heute morgen dann keine Lust mehr auf Weltumsegelung und wollte an der naechsten Haltestelle aussteigen. Grins. Die geistige Verwirrung hat sich aber wieder aufgeloest.

Mittags dann sitze ich in meiner Lieblingsunterhose und schon wieder kommt eine Wolke um die Ecke und prollt mit Wasser aus Eimern. Natale, schon super in Uebung hat ihre Segeljacke in zwei Sekunden an, ich bekomme es nicht auf die Reihe. Fisch. Scheisse auch das noch. Warum beissen Fische immer dann an, wenn es regnet? Der Gummizug der Schleppleine zieht maechtig weit. Großer Fisch.

Natale, nicht kaputt zu kriegen, holt die Leine ein, ich schnappe mir schnell meine Regenjacke, ploetzlich hellwach, stehe mit Gaff an der Reeling. Schnell noch das Grosssegel weggedreht, aber die Lady laeuft immer noch fuenf Knoten. Nicht gerade die richtige Geschwindigkeit um Mr. Wahoo aus dem Wasser zu fischen. Er ist aber nicht vom Haken gekommen. Hat maechtig gekaempft. Jetzt liegen seine besten Teile in der Leichenhalle, unserem Kuehlschrank. Kam gerade zur richtigen Zeit, weil uns doch heute gerade die Dorade ausgegangen ist.

Maechtig stolz stehe ich da nun mit meinem Wahoo. Weil einer ist mir in Mindelo ja schon vom Haken gesprungen. Mein Papa ist ja Angler, aber soooooo gross waren seine Fische nie ;-)

Gegen Abend dann ein Naturschauspiel. Wolken, wie ich sie in meinem Leben noch nicht gesehen habe. So hoch. So schoen. Und unten drunter schwarz. Alle stehen sie am Horizont rund um uns herum. Blasen zum Angriff. Nun ja. Wir reffen wieder. Kennen wir ja schon. Regenzeug. Von oben bis unten in Gummi eingepackt. Wir bereiten uns mal auf eine stuermische Nacht mit wenig Schlaf vor. Sieben Windstaerken. Na wenigstens schnell sind wir jetzt. Und dann. Alles Bluff. Zwanzig Minuten Nieselregen, klarer Himmel und Leuchtmond. O.K. Wir haben verstanden.

Etmal: 121 Seemeilen

17:21 Mann. Es ist so viel passiert, dass es einfach nicht mal so eben zu schreiben ist. Also hier erst einmal eine Meldung fuer unsere Bodenstation, dass alles O.K. ist. Detaillierter Logbucheintrag folgt.

04:51 So ist das halt. Kann ja nicht immer nur gebratene Tauben vom Himmel regnen. Irgendwas muss dieses tropische Klima ja auch mit dem Wasser machen, was den ganzen Tag verdunstet. Hauptsache, keine tropische Depression. Aber dafuer ist nicht mehr die Zeit.

Meine Wache war ziemlich langweilig. Die Gewittertuerme sind immer rechts oder links an mir vorbeigezogen. Ich hab auch ganz grimmig geschaut. Da kommt gerade das Satellitenbild rein. Mal schauen, was das sagt.

Wolkenfelder, die sich abregnen. Na, das wird der Capitana aber gar nicht gefallen. Ich kenn das schon. Seit Michasgedenken war an meinem Geburtstag noch nie gutes Wetter. Aber wenigstens ist es nicht kalt.

Ansonsten alles gut auf der Lady.

02:13 Diese Nachtwachen arten langsam in Stress aus.
Himmel beobachten, Wolken identifizieren, regnen sie, oder nicht? Dann runter, Fenster schliessen, Oelzeug anziehen, Lifebelt drueber, Segel reffen. Einmal komplett nass werden.
Wind und Regen wieder weg, Segel wieder raus. Pause.
Danach das ganze Spiel von vorn!
Wer wollte bloss ueber den Atlantik???
Jetzt scheint sich alles etwas beruhigt zu haben, Wind hat aber gedreht, so dass wir wieder die Passatsegel draussen haben und vor dem Wind laufen.
Also, Micha muss jetzt laufen, ich geh schlafen, zzzzzz.






  • 02:13
  • 26.11.2001
  • 12°30.64'N, 046°35.55'W
  • Atlantik
  • Tobago/Trinidad
  • 27,4°C
  • 4-5 E
  • 2

LOGBUCH ARCHIV

October 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Sep    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.