• Humpelchen un…
  • Humpelchen un…
  • Blick in die …
  • Segelexperime…
  • Segelexperime…
  • Keep it simpl…
Videos
  • Liebe zum Me…
  • Video vom Ab…
 

Und LOS.

Und LOS.

Heute Morgen hat es dann gefunkt. Aurelio, der sich noch zwecks Abendessen angekündigt hat, hat italienisch abgesagt, wir zumindest fertig um ein paar Meilen südlich zu verlegen, überqueren die Bucht vor Nosy Bee. Seewindsegeln. Durch Aufheizung der Landmassen entsteht kurz unter der Küste der berühmte Seewind, den die Wochenendsegler für ihre kurzen Küstentörns nutzen, die Locals hier um Papaya, Huhn und Bananaen zum Markt zu bringen und wir um unser Häuschen Richtung Süden zu segeln. Am Anfang ist der Wind eher schwach und am Nachmittag schon bis 20 Knoten. Also alles drin, von heimisch bis sportlich und zu guter Letzt fangen wir eine 60 cm Spanish Makrel. Die letzte derer haben wir vor wohl vier Jahren in der Karibik gefangen. Hmm. Ein Problem weniger.

Über Funk hat Natale noch die Bitte bekommen in Dingsdabumms vorbeizukommen. Ein kleines Mädchen hat sich den kompletten Bauch verbrannt. Die PAMELA hat erste Hilfe geleistet. Das Krankenhaus kostet aber Geld und Geld haben die Menschen hier nicht, die sind so arm, dass es fast nicht zu glauben ist, dass es so arme Menschen geben kann. Für heute sind wir erst mal in Russian Bay aber Morgen geht es dann auch weiter nach Dingsdabumms…

Letzte Nacht habe ich ca. 40 Stiche abbekommen. Mücken surren, aber ich glaube das waren Nonos, die sich auf unser Boot verirrt haben. Richtige fiese Bisswunden habe ich, die ein bisschen eitern mit nem dicken Knubbel in der Mitte. Der Juckreiz ist unglaublich. Um drei Uhr morgens saß ich wie ein kleines Häufchen Elend im Cockpit und hab Malariaparanoia gefahren. Heute in der Russianbay passier uns das nicht noch mal. Die Familie schläft komplett in der Vorderkoje und die Ein- und Ausgänge sind mit Moskitonetz versperrt. Das Boot wird abends von Innen gesprüht. Hoffentlich hilft es. Nur gut das alles was sticht, den Skipper liebt! So bleiben Kind und schwangere Mutter weitestgehend verschont. Eigentlich wollte ich ja mit der Malariaprophylaxis aufhören. Habe heute aber wieder angefangen.






  • 20:00
  • 14.10.2006
  • 13°23.14S, 047°59.77E
  • Madagascar/Russian Bay
  • 28°C
  • 1 NE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

January 2010
M T W T F S S
« Aug   Feb »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.