• Wetterfenster
  • Platsch, da l…
  • Platsch, da l…
  • Augen zu und …
  • Michas Landga…
  • Back in the w…
Videos
  • Video vom Ab…
  • Wetter oder …
 

Speedup

Wie das Leben so spielt

“Wenn Du den Boden des Dinghys mal sauber machst, kommen wir mit 4 Personen und Gepäck und dem 30PS Aussenborder auch wieder in Gleitfahrt.“ Julian hat gelernt, dass der Alte doch öfters Recht hat und macht das, während Jan im Mast rumkraxelt. Was macht Jan im Mast? Das Projekt heißt Masse auf dem Rumpf. Leider haben wir Masse von der Batterie auf dem Rumpf. Woher das genau kommt, ist nun mal hingestellt. Jeder Aluminium-Schiff-Besitzer weiß, dass das vollkommen Scheiße ist. Folge ist mehr Korrosion an allen Kontaktstellen zu Edelstahl. Der Rumpf ist weitestgehend durch dicke fette Magnesium Anoden am Heck der MARLIN geschützt. Fehlerquelle in den meisten Fällen ist die Ankerwisch und die Antennenanlagen auf dem Masttop. Um dem Übel abzuschaffen, müssen alle Antennen der MARLIN abgebaut werden und eine neue Konstruktion gemacht werden. Das ist Jan’s Aufgabe. Ein Edelstahlplatte nach Achtern auf dem Masttop mit Isolierscheiben und Gummi vom Mast galvanisch getrennt soll helfen dem Übel auf die Schliche zu kommen. Nun sind das bei der MARLIN eine UKW Antenne, eine AIS Antenne, einen LTE Antenne, eine Wetter Aktivantenne eine WLAN Antenne zum Senden, eine POE LunaWLANnet und eine Luna WLANnet NEW GENERATION. Mächtig was los do oben im Mast.

Morgen kommt Eike aus Flensburg eingeflogen um endlich mal die MARLIN kennenzulernen. Er bringt das restliche fehlende Material, Spezial Aircell Kabel, alle N und RG Stecker, weitere Ersatzteile und sich selber. Er wird die Kabel durch den Mast legen und kann dabei zusätzlich die notwendige Erfahrung bekommen, die er in der Beratung unserer LUNATRONIC Kunden benötigt. Denn das Problem, was wir haben, haben auch viele unserer Kunden. Der Arbeitsbereich, galvanisch getrennte Kommunikationsanlagen ist komplex.

Am Mittag reisst mir dann die Hutschnur. Den ganzen Vormittag verbringe ich am MacBook um tausendundeine Lösungen für ebensoviele Probleme anderer Segler und Kunden zu finden. Mein eigenes Problem, wir sind immer noch manövrierunfähig, Motor Johann springt immer noch nicht an, ist aber konsequent vorhanden. Caro fragt ob sie helfen kann. „Klar, zieh Dir was altes an und komme mit in den Motorraum.“ Das Kama der Unwissenheit hilft mir das ganze Problem noch mal zu überdenken.“ Ich erkläre Caro das Problem und vertiefe mich selbst dabei in die Ursachensuche. So findet sich Caro mit Headlamp unter dem Motor wieder und kontrolliert Steckkontakte und verfolgt Kabel mit einem Klingeltester. Natürlich. Alles ist o.k. Seit Gestern kommt nun auch kein Strom am Trennrelay der galvanischen Isolierung des YANMARS an. Ich entscheide Starterbatterie vom Motor und Generator zu wechseln, denn die Kontrolllampen der YANMAR Bedieneinheit werden beim Startversuch dunkel. Das macht Caro nach Einweisung selbstständig und alleine. Dann schliessen wir den Startschalter kurz und siehe da. Der Motor springt sofort an. Ein Lächeln zieht über mein Gesicht. Ein provisorisches Kabel überbrückt nun den Teil der fehlerhafte Leitung. Feierabend. Warum? Es gibt Wind. Julian und ich werden nervös. Lass uns Kiten gehen. Keine Stunde später überquere ich in 20 Minuten die Durchfahrt zwischen Culatra und Armona meistens schon auf dem Bord, leider reicht die Stärke des Windes nicht und ich versinke immer wieder im Wasser. „Ich glaube, ich muss jetzt mal Micha abholen!“, meint Julian. Alle lachen und schon ist er hinter mir. Na. Jetzt ist wohl mal Höhe laufen lernen angesagt. Es dauert Stunden bis mein Kite-Glückshormon-Spiegel wieder den Normalzustand erreicht hat. Nachdem alle mir geholfen haben den Wollknäuel-Knoten meiner Leinen zu entwirren, geht Julian auf’s Wasser. Da schwächt der Wind leider ab. Genug für heute. Mittagessen ist ins Wasser gefallen. Besonders Caro’s und Jan’s Zuckerspiegel ist extrem abgesackt und grimmige Gesichter mahnen zur Eile. Keiner hat eingekauft und wir landen spät noch in Sandras Restaurant zum Abendessen. Es gäbe noch so viel zu erzählen… Morgen mehr.

Mitsegeln auf der Marlin!

CREW 49 Faro – La Palma (Kanarische Inseln) 29.09.18 – 18.10.18
CREW 50 La Palma (Kanarische Inseln) – Kapverdische Inseln Rundtour 27.10.2018 – 15.11.18
CREW 52 Atlantiküberquerung Kapverden – Karibik 15.12.18 – 11.01.19
Danach geht es in der Karibik weiter. Im März im Antillenbogen nach Guadeloupe und im Mai zu den Bermudas und über den Atlantik zu den Azoren. 2019 geht es dann Rund England. Na? Lust mit zu segeln und den Platz schon mal zu reservieren?

Mensch wir freuen uns auf auf dich, der die du mitsegeln willst. Buche Deinen Platz hier: www.marlin-expeditions.com






  • 23:00:00
  • 28.08.2018
  • 37°00.3188'N, 007°49.2931'W
  • -°/ - kn
  • Culatra / Portugal
  • Canary Island
  • 29°C
  • 5 kn/ W
  • 0,0 m

LOGBUCH ARCHIV

September 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Aug    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.