• Insel mit Echsen und Eseln
  • CREW 42 an Bord genommen
  • Erholmontag
  • Sailing Challenge
  • Segelvorbereitungen
  • Slow Go und endlich Fisch
Videos
  • Mein kunterschräges Hausboot
  • Sturm
 

Urlaub

Urlaub

Frueh am Morgen, bevor der Wind zunimmt, verlassen wir die Russian Bay und tuckern um die Ecke um Kurs Richtung Sueden zu nehmen. Langsam und gemaechlich, ein bisschen unter Segeln, ein bisschen motoren. Keine 16 Seemeilen entfernt liegt die Insel Nosy Iranja, die so wunderschoen sein soll.
Der Anker faellt gegen Mittag in 5 Meter Tiefe auf tuerkisblauem Grund. Soweit man blickt, nur Sandboden mit ein paar Korallenbloecken, die Inseln umsaeumt von einem breiten weissen Sandstrand. Ein Paradies, wie aus dem Reisefuehrer. Wir sind wohl nicht die ersten, die das denken, denn irgendein, sicher westlicher Investor, hat auf der Insel ein Resort gebaut. Am Strand mit Maya spielen duerfen wir nicht, ohne uns vorher bei der Rezeption die Erlaubnis abgeholt zu haben. Privatgelaende. Der Security Mensch, der uns am Strand abgefangen hat, schleift uns einmal quer ueber die Insel. Wahrscheinlich, damit wir in der Bar nebenan zu europaeischen Preisen Erfrischungsgetraenke zu uns nehmen. An madegassische Preise gewoehnt, reicht das reichlich eingesteckte Geld gerade fuer ein Wasser und eine Cola. Wir fuehlen uns fuer eine Viertelstunde wie im Urlaub und entscheiden dann, dass das hier doch nichts fuer uns ist. Rueckmarsch zum Strand, Erlaubnis haben wir ja jetzt!
Leider ist die Insel zu klein, um wirklich Schutz zu bieten, zumal die Winde mindestens zweimal am Tag wechseln. Wir muessen weiter in eine Flussmuendung, etwas 7 Seemeilen entfernt. Natuerlich sind wir zu spaet, troedeln mit Maya am Strand und treten die Lady schliesslich unter Segeln plus 2000 Touren Richtung Festland. Es ist Halbmond, sobald die Sonne ihr Licht ausgeknipst hat, ist es in Windeseile stockduster, ein Fluss, den man nicht kennt, gespickt mit Sandbaenken und Karten, die nicht wirklich detailliert sind. Mit dem letzten Buechsenlicht laufen wir ein, tasten uns vorsichtig ueber die 4 Meter Untiefe in der Einfahrt und lassen den Anker fallen, sobald der Schwell von draussen nachgelassen hat.
Glueckliche Familie gluecklich im Bett. Und morgen suchen wir unsere kleine Patientin.



  • 20:00
  • 15.10.2006
  • 13°42.48S, 047°52.76E
  • Madagascar/Baramahabay
  • South Africa
  • 28°C
  • 1 SW
  • -

LOGBUCH ARCHIV

October 2006
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.