• IRON LADY bei…
  • Im Paradies
  • The day after
  • Segeltag
  • Antifouling? …
  • Farbenmeer
Videos
  • Mitsegeln au…
  • Alles dreht …
 

The Cuban Connection

Money. Money. Money

Florian schickt mir grade den notwendigen, verbotenen Grafiktreiber per FTP. Lüüpt. Alles sollte besser werden in Cuba. Dann kam Trumph und es wurde schlimmer als vorher. Der mutige Cubanische Schwimmer, der nicht vom Weissen Hai in der Miami Straße gefressen wird, den packen die US Zöllner als Paket zusammen und schicken ihn mit dem nächsten Flugzeug wieder nach Hause. Raul Castro muss sich also gar keine Sorgen um seine Grenzen machen, auch Fidel braucht sich nicht im Grab umdrehen. Die Cayman’s machen es ebenso. Die Cubanischen Grenzen werden von aussen gesichert. Wir könnten sechs Cubaner mitnehmen. Bei den Kontrollen schaut nie einer in den Achterstauraum auch nicht in die Segellast. Aber vielleicht doch, wenn dann eben doch welche drin sind. Und wenn man für den Besitz von Rindersteaks (die gehören alle nach Gesetz dem Cubanischen Staat. Genau wie Langusten!) jetzt kommt’s: DREIZEHN JAHRE in den Cubanischen Knast geht, bekommt man für Cubanitasexport be stimmt lebenslänglich. Ist, wie… in Singapore nen Joint öffentlich auf der Straße rauchen: Selbstmord. Nach neuesten Informationen spritzen cubanische Ärzte erfolgreich 40%igen Alkohol (wahrscheinlich Havanna Club 3 Anos) intravenös gegen Leukämie. Na. Das wäre doch mal was für mich. Alternative Behandlungsmethoden.

Skipperme! ist immer noch auf’m Kutter. Die Sauberei zieht sich, weil ich mich auch gerne ablenken lassen. Von der morgendlichen Idee, an den Steg zu gehen um so alles einfacher zu machen, bin ich wieder abgekommen. Da kommen nur die Kakerlaken, die Mücken und ständig kloppt einer ans Fenster und will wat. Nee. Geht gar nicht. Wofür haben wir denn das teure Dinghy und den überdimensionierten 3,5 PS Zweitakter, dem Flo nach vier Jahren mal ne neue Zündkerze verpasst hat. „Der läuft doch noch Flo. Brech ja nicht die verrostetet Kerze ab.“ Flo hat gelacht. Na, der muss ja auch keinen neuen in Cuba besorgen. An Land treffe ich auf Leuchtturmwärter Rafa. Der ist schlimmer als die Mulatas in der Disco. „Ich habe da eine Geschäftsidee. Ich distributiere Schweinefleisch und Garnelen in Cienfuegos. Ich bräuchte da nur eine Gefriertruhe. Die kostet 400 US. Micha. Du bist doch mein Freund.“ Rafa hat voll den cubanischen Blick drauf, der einen in die Jesusposition b eamt. Voll cool. Ich zahle den Rum, weil Rafa kein Bier mag. „Bisschen früh Rafa?“ „Wieso? Ist doch schon nach 12!“ Er hätte wahrscheinlich auch nix dagegen, wenn ich die ganze Flasche kaufen würde und er den Rest mit nach Hause nehmen würde. Es geht um Geld. Immer. Nicht nur bei Rafa. Is aber auch klar. Die Nike Schuhe kosten 100 US. Die besser erzogenen sagen nicht, was sie eigentlich wollen, sie fossieren ihre Wünsche eleganter. Bei einem Verdienst von 20 US für 40 Stunden Arbeit in der Woche, wie kann man da ein mittelständisches Haus für 50.000 US haben? Ich frage Rollo ganz offen. „Ohne den Tip der Marinagäste würde das gar nicht gehen.“ „Wie machen das dann die tausende von Cubaner, die keinen Tourikontakt haben?“ In Cuba verhungert keiner: Mit Essensmarken, die jeder Cubaner bekommt, kann man auf speziellen Märkten spottbillig Lebensmittel kaufen, die uns Touristen verwehrt sind. Wir dürfen im Tourisupermarkt gegen teure CUC Währung zu eu ropäischen Preisen einkaufen. Konsumgenossenschaften hiessen die in der DDR. Morgen kommt Jose mit meiner Verproviantierungsbestellung für CREW 41, die wir heute bei einem Bier in der Marinabar bespochen haben. Jose ist Profi. Fotos von den Lebensmitteln, Englische und Cubanische Untertitel in Folie kaschiert. Eng über die Schulter sein praller Bauchgurt mit CUC. Alles gut. Nicht denken das ich ein Problem hätte. Es ist alles noch günstig und die Flasche Rum gegen Leukämie kostet immer noch unter sechs US. Einzig der Gedanke, dass andere weniger Eiweiß und Vitamine zu essen haben, weil unser Proviant illegal auf Essensmarken gekauft wird, stört mich ein wenig. Jose macht nur das was, der Staat ihm vormacht. Alles gut. Sozialismus ist auch keine Lösung. Jose zieht sein iPhone 5s aus der Hosentasche: „Wie ist Deine Nummer?“






  • 22:00:00
  • 02.03.2018
  • 22°07.4583’N, 080°27.2332’W
  • -°/ -kn
  • Cienfuegos
  • Paradies
  • 30°C
  • 10kn
  • 0,2m

LOGBUCH ARCHIV

June 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« May    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.