• beach sunday
  • Nachtgedanken
  • Vorhang auf
  • Weingarten
  • Menschen
  • Wieder im Krankenhaus
Videos
  • German Carneval and the verschupfte Skipper
  • Hafentag
 

Port Control

Port Control

2 Tage Stadt sind genug, wir wollen auf die Inseln. Jeder erzaehlt, wie schoen es hier und dort ist, also nichts, wie los.

Beim Verlassen des Hafens begehe ich einen schweren Fehler und rufe Port Control, um uns abzumelden. You have no permission to leave, we don’t have your itinerary. Na prima. Nen Plan wollen sie haben, wohin wir fahren, wie lange, wie schnell, wann wir wiederkommen. Der soll in der Hafenbehoerde begutachtet und genehmigt werden, dann kann es losgehen. Toll. Hat uns keiner gesagt. Die Behoerden scheinen wohl miteinander auf Kriegsfuss zu stehen, jeder will der wichtigste sein und peu a peu klaubt man sich zusammen, was man an Papierchen mit Stempeln braucht.

Skipper ist sauer, Dinghi wieder ins Wasser, Motor drauf, an Land. Maya und ich fahren zum Hafenmeister um unser Programm abzugeben. Doch das ist nicht alles. Jeden Tag sollen wir zweimal, morgens und abends ueber HF unsere Position durchgeben, jeden Schritt dokumentieren und, und, und. Meine Herren, die nehmen es aber echt genau. Zurueck an Bord gibt es den ueblichen Disput darueber, wie ernst man solche Anweisungen nehmen soll.

Egal, wir schaffen es trotzdem, den Absprung zu machen, kriegen noch einen Rueffel von Port Control, dass wir uns nicht ordnungsgemaess abmelden, rund ums Eck und ausser Sichweise des Controltowers.

20 Meilen gegen den Wind motoren heisst es nun, gut, dass kaum Welle da ist.. Und, das Glueck ist wieder mit uns. Kaum eine Stunde unterwegs beisst ein 1 Meter langer Wahoo auf unsere pinken Koeder. Und schon haben wir wieder eine Googleaufgabe fuer unsere Leser. Dieser Fisch hatte eine voellig neue Art von Parasiten, die wir noch nie gesehen haben. Wuermer kennen wir ja schon. Aber dieser hatte in den Bauchlappen ca 5 cm lange fadenartige Dinger stecken, die am Ende einen 4-beinigen Widerhaken hatten, der unter der Haut sass. Ganz komisch. Sah mehr aus wie eine Pflanze. Was ist denn das schon wieder?

Der Ruecken war frei, und lecker! ;-)

Kurz vor der Dunkelheit faellt der Anker in der Havelock Bay, Familie ist muede und freut sich aufs Bett.



  • 19:30
  • 20.02.2006
  • 11°58.87'N, 092°56.78E
  • Havelock Island/Andamanen/Indien
  • Chagos
  • 30,5°C
  • 2-3 NNE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

February 2006
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.