• Warum sind MĂ…
  • Mamor, Stein …
  • Mamor, Stein …
  • sightseeing
  • Photo 5 Dolla…
  • Photo 5 Dolla…
Videos
  • Rauf und Run…
  • Liebe zum Me…
 

Kleingartenverein

Kleingartenverein

Marinas waren ja noch nie unser Ding. Aber jetzt sind wir gefangen, wir lechzen geradezu nach der Freiheit des Ankerplatzes, sind aber auf der anderen Seite gehandikapt durch den Medizinball zwischen Nathalies Beinen. Soll halt so sein. So schauen uns unsere Nachbarn beim Essen zu, was es heute gibt, wer gerade welche Unterhose traegt und getratscht wird ueber den, der gerade eben nicht da ist. Na, na, so schlimm ist es auch nicht, es faellt einem eben manchmal einfach nur ein bisschen die Decke auf den Kopf.

Der Tag geht vorbei. Michi im Ankerkasten pickelt Rost. Tolle Wurst. Aber alles ist gar nicht so schlimm wie wir vorher gedacht haben. Die Reparaturarbeiten ausgefuehrt in Curacao, in Vanuatu sind einwandfrei. Die neuen Problemstellen sind mehr unter der Decke, die Klappe an Deck, die wir brauchen um die Kette zu legen, zu waschen und (im Moment wegen Rost) zu entwirren, die Klappe ist einfach nicht dicht. Bei Schlaegen gegen den Wind, wenn die LADY ihre Nase in die See steckt, bei Sturm und extremen Regen, da kommt halt immer wieder Wasser hinein. Salzwasser tut da sein Werk und eine noch so gute Konservierung ist eben doch an den Stringern irgendwann undicht, es faengt an zu rosten. Wir haben noch kein Stahlboot gesehen, dass kein Problem an der Nase hat. Es sei denn der ganze Nassbereich ist konsequent aus Edelstahl ausgefuehrt. Der Bilge macht das Ganze uebrigens ueberhaupt nichts aus, die ist knochentrocken. Das Wasser sammelt sich im inneren Kettenkasten und wird durch einen Ablauf nach aussen gefuehrt. Den Ablauf haben wir schon in Curacao mit einem Hahn versehen, so dass beim Eintauchen des Bugs der Kettenkasten nicht immer gleich geflutet wird, aber oft vergessen wir den Hahn zu schliessen und die Kette wird unnoetig mit Salzwasser gewaschen. Jetzt koennte man auf die Idee kommen, die Kette einfach in Edelstahl zu nehmen. Mal angenommen wir haetten zu viel Geld und wuerden diese Investition von 2500 Euro auf uns nehmen koennen, es waere totaler Unsinn. Stahlboote stehen immer unter Strom, irgendwie, schwermetallhaltiger Schlick, in dem der Anker liegt ist dabei das Schlimmste. Die Kette faengt an Strom zu uebertragen und der Edelstahl bildet Lunker und Risse von innen. Truegerischerweise sieht man von aussen gar nichts, die Edelstahlkette knackt nach wenigen Jahren einfach durch. Also auch nix gut.

Neuigkeiten im Kleingartenverein: Englaender sind eingetroffen. Schon wieder junge Leute. Unter Vierzig. Michi gehoert also schon zu den Rentnern. Es wird wieder viel getratscht und nach ein paar Tagen stellt sich heraus, dass Deborah im fuenften Monat schwanger ist. Hah. Das ist ja wie eine Nadel im Heuhaufen zu finden. Natale tapert im Nachmittagslicht rueber und streckt ihren Bauch der potentiellen Gleichgesinnten entgegen. Nach einer Stunde kommt sie wieder und strahlt. Vielleicht bekommen wir heute abend ja noch Besuch. Warten wir mal ab. Siehe da, da sind sie ja schon. STRG S, ALT F4 und schuess…






  • 22:03
  • 26.04.2005
  • 05°21.34'N, 100°18.96E
  • Pulau Penang/Malaysia
  • -
  • 32°C
  • 1 S
  • -

LOGBUCH ARCHIV

January 2004
M T W T F S S
    Jan »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.