• Weihnachten a…
  • wundersame Ta…
  • Kokoskrabben
  • Jonas ist an …
  • Dies und Jene…
  • Wochenanfang
Videos
  • Sturm
  • DAISY!
 

noch eine Nacht

noch eine Nacht

18:41 Noch eine Nacht, bis Land in Sicht kommt. Auch wenn der Himmel bewoelkt ist, das Schiff wackelt, wir sind bald da. Natuerlich ist fraglich, ob wir vor Henderson unser Eisen ins Wasser schmeissen koennen, aber von dort sind es nur noch knapp 100 Seemeilen bis Pitcairn.
Die ersten Hendersonvoegel begleiten das Schiff und auch die Angel haengt nach drei Tagen endlich wieder im Wasser. Selbst Michas Ruecken geht es langsam besser. Alles in allem, es geht aufwaerts...

11:00 Wir laufen immer noch platt vorm Laken. Der Mast neigt sich von Backbord nach Steuerbord und wieder zurueck. Alle fuenf Sekunden, den lieben langen Tag. Wie ein Stehaufmaennchen pendelt sich die Lady gerne mal ein, wenn ein hoher Brecher von hinten unter uns durchrollt. Ich lese seit Tagen, jeden Tag ein Buch. Normalerweise 2 im Jahr. Natale ist kurz vorm Ausflippen, wenn sich ploetzlich der Inhalt eines Schapps ruecklings ueber sie ergiesst. Die Stimmung ist gereizt, alles rollt und klappert, doch wir rasen durch den Tag wie die wilde Maus, reiten die riesigen Schwellseen von Suedosten hoch und langsam wieder hinunter, wir segeln gerefft um nicht zu schnell zu sein. Morgen frueh werden wir an der Insel Henderson im Morgengrauen rufen koennen: >>Land in Sicht!<<

Drei Wochen und sechs Tage werden wir dann bis zur Landsicht ununterbrochen auf See gewesen sein. Das ist eine verdammt lange Zeit. Das 15-30 Meter aus dem Wasser gehobenen 30 Meilen grosse Korallenriff, Henderson Island ist nicht bewohnt, fast kreisrund, von polynesischen Ratten und Maeusen verseucht und zum Weltkulturerbe erklaert worden von der UNESCO. In einer Hoehle im Norden der Insel wurden irgendwann Skelette von Schiffsbruechigen gefunden oder waren es Ausgesetzte von Pitcairn, die wussten von nichts, die Suesswasserquelle sprudelt wohl eher selten als regelmaessig und bei Hochwasser schon gar nicht. Vorbeifahrende Schiffe haben schon mal Menschen am Strand laufen sehen, wenn sie die Insel passierten, die sich dann als verrueckte Amerikaner herausstellten, die eine Rinderfarm mit Hubschrauberlandeplatz an diesem einsamen der einsamsten Orte auf dieser Welt gruenden wollten.
Noch einige andere wilde Geschichten tummeln sich um dieses Eiland 105 Seemeilen nordoestlich von Pitcairn.

Die Suche nach den Geraeuscheverursachern bei diesem Kurs hat nie ein Ende. Kaum hat man sich mitten in der Nacht endlich hochgerappelt um mit einer Rolle Klopapier dem Uebeltaeter das Ende zu bescheren, verstummt dieses Geraeusch natuerlich sofort und man sitzt wie bloed auf dem Boden der Kueche, des Klos oder sonst wo und wartet auf die naechste Welle, die genau diese Bewegung verursacht, die genau dieses nervende Geraeusch reproduziert. Aufgeben gilt nicht, weil sonst das Geraeusch in dem Moment wieder da ist, in dem man gerade wieder in die Koje geglitten ist.

Weniger als 80 Meilen und 15 Stunden Fahrt trennen uns von der Insel Henderson. Es gibt beim ueblichen Suedostpassat auch ein im Pacific Islands Pilot Vol III beschriebenes Ankerplaetzchen, doch wir haben stetigen Wind aus der genau anderen Richtung, NE mit 4 Meter Windsee. Das wird uns den Gedanken ans Anlanden wohl etwas versalzen.

Alleine der Zustand, nach all der Zeit ohne Landsicht, ein Stein, ein Fels im endlosen Blau des Pacifics ausmachen zu koennen ist schon euphorisierend. Wir koennen kaum noch glauben, dass diese Reise irgendwann ein Ende haben soll und freuen uns wie die kleinen Kinder auf den Moment wo nach berechnetem Abstand von 14 Seemeilen, die ersten Korallenfelsen die Horizontlinie ankratzen werden. Henderson hat kein Saumriff und ist keine Lagune, so dass wir uns zwecks naeherem Kennenlernens recht unbedarft dem Island naehern koennen.

05:04 So langsam darf ich wieder mitsegeln. Mein Ruecken erinnert mich zwar gerne daran, dass ich eigentlich zwei Wochen Bettruhe braeuchte, aber Ruhe? Auf dem Segelboot? Wie funktioniert denn so etwas?

Bis Mitternacht haben wir friedlich in unserer Dauerflaute beigedreht gelegen, dann ist es passiert. Nordwestwind kommt auf, wie der Wetterbericht fuer irgendeinen der letzten Tage ja auch angekuendigt hatte. Ich spring raus lass Genua und Fock in die Passatbaeume ausrollen. Flopp 6 Knoten und ein Gewackel, dass Natale aus dem Bett faellt. >>Was machst Du denn da. Denk an Deinen Ruecken. Ins Bett mit Dir.<< Die Arme hat es schon schwer mit Ihren Patienten. Jetzt sitzte ich auch noch am Kartentisch, absolute Verbotszone. Na gut. Ich leg mich wieder hin.



  • 05:04
  • 18.04.2003
  • 23°33.43S, 126°31.00'W
  • Pazifik
  • Pitcairn
  • 25°C
  • NE 4
  • 4

LOGBUCH ARCHIV

April 2003
M T W T F S S
« Mar   May »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.