• Progress
  • Kalles Anchorplace
  • Turtels Island
  • Second Life: Tag 66.
  • Tallin – Traumstadt?
  • Auf dem Weg ins Hoch
Videos
  • Durch’s Auge des Tiefs
  • Buenos Aires hat die selben Tagestemperaturen wie Düsseldorf erreicht
 

Traditionsschiffsegelei

Schöner Segeln

Schöner anzusehen, als die modernen Schiffe, sind sie nun auf jeden Fall. Aber sie bedürfen auch besonders begabter Skipper und Crew, die die Faszination „Tall Ship“ vermitteln können. Das sind eben andere Segler. Auf der ALEXA nimmt Christian, Stefan’s Matrose, seine Aufgabe fasziniert wahr. Stefan steht am Steuer und lächelt erhaben. Gutmütig lenkt er das Treiben von einer Handvoll Greenhorns, inklusive mir. Christian ist seine ausführende Hand. Mich faszinieren die ganzen Segel und der Umgang mit dem ganzen laufenden Gut um sie zu bändigen. Heute ist es sehr schwachwindig. Der Wind kommt so grade eben über die 10 Knoten Marke, so dass Matrose Christian, in aller Ruhe und beflissentlich sein ganzes Wissen darüber, wie es richtig gemacht wird, an uns weitergeben kann. Die Segel werden von Achtern nach Vorne gesetzt. Das braucht ordentlich Platz auf See, denn solange muss ALEXA unter Motor im Wind gehalten werden. Ich frage mich, wie die Haikutter das gemacht haben, als sie noch nicht motorisiert waren, angenommen, bei 25 Knoten Wind vor Skagen? Skipper Stefan stoppt die Zeit. Alleine könnte er die ALEXA gar nicht segeln. Ohne Autopilot, ohne Winschen. Wie sollte das gehen? Irgendwann sind alle Segel gesetzt. Ein wunderschönes Bild. Doch wie zu erwarten läuft ALEXA bei so wenig Wind, grade mal drei Knoten. Jetzt kommt wieder der geniale Skipper Stefan ins Spiel, den anscheinend auch gar nichts aus der Ruhe bringen kann. Gute drei Stunden segelt er den Leichtwind aus. Seine Ruhe überträgt sich auf mich, auf die Besatzung. Und auf’s Schiff?

Ich sorge gerne für das leibliche Wohl der gesamten Besatzung und stelle Schälchen mit Paprika und Karotte an Deck. Das erfüllt schon mal seinen Zweck, erzeugt jedoch noch keine Begeisterung. Also fange ich an Kartoffeln für die Tortilla zu schälen. An Deck sitzend, muss ich dabei an das Küchenmädchen in den Hintergassen der spanischen Hafenstadt Bayona denken, die Abend, für Abend vor drei 20 Liter Kübeln voll mit Kartoffeln sitzt und schält und schält und schält. Meine 3 kg sind schnell durch. 20 Minuten später ist die Tortilla fast fertig. „Das riecht aber gut!“, steckt Simone ihren kleinen, zierlichen Kopf durch die Decksluke. Dann passiert etwas, was mir in 30 Jahren Tortillakochexperience noch nie passiert ist. Beim Wenden mit einem Brett rutscht mir die die Pfanne aus der Hand und die Tortilla landet platt auf dem Küchenboden. „Schei…!“, laut fluchend, den Tränen nah versuche ich meine Haltung zu bewahren. Mit dem nächsten Sack Kartoffel und dem Kartoffelschäler in der Hand, unter dem Grinsen der Mannschaft, komme ich wieder an Deck. Christian hat Mitleid und übernimmt die Schälerei. Eine Stunde später sind zwei neue Valenzianische Tortillas fertig gebacken. In 7 Minuten sind sie aufgegessen. Noch mal Glück gehabt. Genug Kartoffeln und Eier gebunkert. Satte Crew - Glückliche Crew.

Im Schneckentempo erreichen wir rechtzeitig die Brücke vor Stralsund. Die Gorch Fock I hat Platz gemacht für uns, vor der Kaschemme „Zum Goldenen Anker“ findet ALEXA ein Plätzchen für die Nacht. Debriefing vom Skipper Stefan. Alles gut. Toller Tag. Was nehme ich mir mit? Was habe ich gelernt? Erstens: Das Einbinden des Klüversegels ist eine kleine Kunst. Zweitens. Von Stefans Ruhe schneide ich mir noch eine Scheibe ab.

Es gibt den ersten Versuch von mir ab August nicht alleine in Curacao auf der MARLIN zu sein. Derzeit sichtbar bei HandGegenKoje. Vielleicht gibt es ja den/die ein oder andere/r unter meinen Lesern, der/die sich zutraut mit dem alten Wnuk eine Zeit X vor Ort zu verbringen. Es haben sich bereits mehrere Interessenten gemeldet für zwei bis drei Wochen im August. Also nicht verhalten sein. Für August sind noch Plätze frei, im September und Oktober auch. Ran an die Albondigas (Bulletten:).


Mitsegeln auf der MARLIN.

Ab November soll es wieder auf große Fahrt gehen. Die BVI’s, Sint Maarten, Antigua, Guadeloupe, Martinique, St. Vincent & the Grenadines, Grenada stehen auf dem Plan. Ab Mai 2021 geht es über die Bermudas und die Azoren nach Europa.


JOIN THE CREW



  • 22:00:00
  • 19.07.2020
  • 54°19.0300’N, 013°05.9730’E
  • -°/ -kn
  • Stralsund
  • Rund Rügen
  • 21°C
  • VAR
  • 0,0m

LOGBUCH ARCHIV

July 2020
M T W T F S S
« Jun   Aug »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.