• Aequatortaufe
  • Etappenziel erreicht
  • Der Himmel über Patagonia
  • Wieder zu Hause und schon geht es weiter
  • Werft: 15. Tag – Capitana Back Home!
  • Baustelle
Videos
  • Nur noch sechs mal Schlafen
  • Video vom Abenteuerspielplatz
 

Ankündigung: Neuer Film von Mitsegler Martin

Steh auf Männchen!

“Eh. Stehaufmännchen. Geht es Dir gut? Gut siehst Du aus.“ Die kleine Schwester Katrin und stemmt sich die Hände in die Taille, damit sie etwas größer und bedrohlicher aussieht. Katrin lacht immer wenn ich sie sehe. Ob sie auch immer lacht wenn sie mich nicht sieht? Katrin von der Station I3. Hier auf der Stefan Morsch Station ist Katrin nicht. Ich sitze an meinem 1mx1m Tisch. Gestern war nicht mein Tag. Zur Begrüßung bekomme ich ein Mail aus Havana, dass MARLIN nicht mit CREW 60 auslaufen darf, weil uns die Genehmigung fehlt. Man hat unsere Internetseite gefunden und ich dürfte die entsprechenden Cubatörns nicht anbieten. Hmm. Das hat mich dann doch nach vier Jahren, vier Besuchen, echt vom Hocker gehauen. Entsprechen vergeht der ganze Tag mit Diskussionen, Schriftwechsel über What’s App und wieder Diskussionen. Ich fühle mich als wenn mir die Hände zusammen gebunden sind in meiner Zelle in der Stefan Morsch Station, meiner Krankheit und der Aussichtslosigkeit hier kurzfristig rauszukommen. Irgendwann sacke ich zusammen und das Stehaufmännchen fällt um.

Neuer Tag, neues Glück. Die Nacht war voller Träume, Existenzängste, Angst vor meiner Krankheit. Stehaufmännchen steht wieder auf, schüttelt den Kopf, springt unter die Dusche. Beim Tee an meinem Tischchen stolpere ich über Barabaras Mail: „Ich finde, Du bist ein ziemlich cooler Typ. Und Du hast das aufrichtende Moment eines Kielbootes. Ein Kielboot kentert nicht.“ Auch Nathalie und alle Freunde über e-mail und Whats App sagen nichts andere. Stehaufmännchen. Also schwinge ich mich auf den Hometrainer-Fahrrad in der Ecke meines Zimmer und fahre die ersten 10 Km bis ich nass geschwitzt bin. Ich fühle eine deutliche physische Verbesserung. Ich nehme mir die Ruhe Martins Film Part 2 über die Atlantiküberquerung mit der MARLIN und Jan als Skipper anzusehen. Sehr schön Martin, sehr schön. Ich werde ihn am Wochenende verlinken, wenn Du ihn online gestellt hast.

Am Nachmittag ziehe ich mir meinen Mundschutz und einen Kittel an. Plastikhäubchen brauch ich nicht. Ich habe ja keine Haare. Ich laufe durch ein selten benutztes Treppenhaus auf die Straße. Und weg. „Ich komme nie wieder!“ Soweit die Illusion, wahr ist, dass Nathalie mich in den Volvo einpackt und wir fahren nach Glücksburg an den Strand. Zu dieser Jahreszeit ist da keiner, der Himmel ist blau. Ich atme tief die frische Luft der Förde ein, blicke aufs Wasser. Auf der anderen Seite Dänemark, rechts geht es zur Ostsee, zu den Erbseninseln, nach Stockholm und Helsinki. Für die MARLIN Tagesschläge. Für mich, im Moment, unerreichbar.

Ansichtssache. Alles Ansichtssache. Einfach alles Ansichtssache. Mal angenommen ich habe habe das Zimmer 2 der Stefan Morsch Station bekommen, um in aller Ruhe, fast ungestört, meinen Blog zu schreiben, mit Tobias und Ragnar LUNATRONIC vorwärts zu bringen und mit Stefan, Jan und Rene, nicht zu vergessen unseren tollen Mitseglern, MARLIN Richtung Europa zu steuern ohne finanziell ruiniert zu sein. Sehen wir das doch mal positiv. In dem keimfreien Raum, bekomme ich keine Grippe, keine Entzündung, sobald ich die Klingel drücke, kommen sympathische vermummte Schwestern, von den ich nur die Augen und die Stimmen kenne, die mir meine Wünsche quasi von den Augen ablesen. Zweimal am Tag kommt die Putzfrau. Ich bekomme jeden Tag sterile Handtücher und Bettwäsche und darf mein Bett selber beziehen. Auserwählte Diätspeisen sorgen dafür, dass ich konsequent abnehme. Seit gestern mit vielen Telefonaten, e-mail, Glauben und Zuversicht habe ich sogar 10Mbit Internet, um das mich alle beneiden. Am Morgen werde ich noch vor Sonnenaufgang mit einer Nadel in den Arm gepickt, damit ich am Abend dann wieder einen halben Liter Blut durch einen neuen Venenzugang bekomme. Alles ein bisschen mit Ironie betrachtet, geht es mir nicht schlecht. Ich glaube, dass ich in einem anderen Krankenhaus schon längst tot wäre, im Ausland sowieso. Steh auf Männchen! Es war ein guter Tag. Ich danke euch allen hier im Krankenhaus die helfen das es nicht so ist.



Mitsegeln auf der MARLIN!

Atlantiküberquerung West - Ost 2020. Sichere Dir Deinen Platz.

JOIN THE CREW



  • 19:00:00
  • 19.12.2019
  • 54°47.4405’N, 009°25.7622’E
  • -°/ -kn
  • Flensburg
  • Second Life
  • 6°C
  • 13 Kn/S

LOGBUCH ARCHIV

December 2019
M T W T F S S
« Nov   Jan »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.