• Maya wird 8
  • Dies und Das
  • Entspannung
  • Miki’s Target: CUBA
  • Land der Träume
  • Tropical Storm Chantal
Videos
  • Buenos Aires hat die selben Tagestemperaturen wie Düsseldorf erreicht
  • Second Life: Tag 40.
 

Erfolgsstory

Mein Tag, mein Kampf

Erst mal vielen Dank für die ganzen motivierenden Kommentare zu meiner „Motzkuh“. Geht auch direkt besser. Nathalie zieht mich heute Morgen in den Mast hoch, ein Eimer mit Werkzeug an der Seite. Schön, so eine elektrische Anderson Winsch, um Micha die 24 Meter über Deck hoch zu bekommen. Nachdem ich gestern die zwei Maststufen angebracht habe um überhaupt mit den Armen an den Masttop zu kommen, habe ich heue eine neue Tri-Color mit Ankerlicht im Eimer. Dazu die ST-60 Windfahne und den Haltebügel für die LunaWLANnet. Also alles im Eimer. So schnell sollte ich da nicht wieder runter kommen. Seit drei Wochen ärgere ich mich mit Raymarine rum. Die behaupten fest, dass Windfahne und Instrument funktionieren. Das Kabel vom Mast durchs Boot habe ich schon zwei Mal ersetzt. Von meinen Frauen bekomme ich nur noch dumme Sprüche und zu guter Letzt habe ich dann Raymarine geglaubt und die 190 Dollar US auf den Tisch gelegt für ein neue Kabel durch den Mast. Doch bevor ich diese allerschlimmste Arbeit am stehenden Mast mache und dazu auch noch das Mobiliar auseinanderfeinen muss, schließe ich gestern Nacht doch mal die mit runtergebrachte Windfahne an das eine Ende der Kabelrolle mit 50 Meter Kabel, das Windinstrument an die andere Seite. Nix. Kein Signal, Windrichtung: Ja, Windgeschwindigkeit: Nein.
Heute Morgen um Acht war ich natürlich wieder bei Raymarine. Die reproduzieren den Fehler und in den Geber kommt ein neues kleines rundes Board. 60 USD. Na ja, Hauptsache es gehtjetzt. Das Kabel bekomme ich wieder los und gutgeschrieben. Na gut. Ich bin zufrieden. Ob’s klappt? Wer weiß. Doch noch früher als Raymarine, gehe ich um 7:00 mit Mayalena in den Pool. Lena ist al erste drin und schwimmt einmal direkt auf die andere Seite. Maya hinter her. Halbe Stunde ohne Flossen. Dann mit Flossen, dann mit Maske und Schnorchel. Ich bin wieder zufrieden. Nächste Woche gehe ich mit meine Kindern auf’s Riff in den Grenadienen. Schnorcheln. Echt! Nach 45 Minuten holt mich Nathalie wieder runter aus dem Mast. Mir wackeln die Knie. Aber ordentlich. Rene ist inzwischen zur Freude der Kinder aufgetaucht. Die beiden hängen mir direkt am Rockzipfel, bevor ich kaum die Füße auf dem Deck habe. „Papa, lass uns mit Rene schwimmen gehen. Wir müssen ihm unbedingt zeigen was wir gelernt haben.“ Ich brauche allerdings erst mal mein verdientes Mittagsbier zum Vatertag und muss dringend das Windmessgerät einsetzten. ES FUNKTIONIERT! Hab ich doch gleich gesagt! War eben doch nicht das Kabel, sondern der Geber. Nicht aufgeben macht eben doch Sinn. Ich bin nicht zu Unrecht stolz. Im Masthead ist jetzt eine 25 Watt normale Birne für die Bedarfsfall Dreifarbenlaterne drin und eine meiner wirklich, letzten, allerletzten zwei LunaLed18 mit Original BSH Zulassung, als weißes Rundum LED Licht für Fahrt ohne Feindkontakt auf offener See, mit 250mA. Ein bisschen schwierig war die Befestigung der LunaWLANnet Masthalterung aus Edelstahl. Weil Aluboot, musste ich mir ausdenken, wie ich die Popnieten mit Plastikunterlegscheiben vom elektrisch vom Mast trenne, denn die Antenne hat eine Verbindung auf Masse. Logisch. Aber jetzt weiß ich wie es geht. Für den nächsten Kunden mit Alumast, ein großer Vorteil. Dabei habe ich gesehen, dass die Jungs die VHF Antenne aber schon ebenso von Masse getrennt haben. Gut.
Die neue Keilriemenscheibe ist bestellt und soll morgen kommen. Die alte ging ohne Abzieher einfach ab. Bin wirklich gespannt, ob der Umbau auch klappt. Grade war ich noch mal draußen um Ankerlicht und Dreifarben zu kontrollieren. Alle hat geklappt. Jetzt fehlen nur noch die LunaWLANnet und 35 Meter Kabel bis zum Kartentisch. Aber das eilt nicht, dass mache ich später. Am Samstag soll es wirklich losgehen. Allan war heute auch schon da und hat die Kratzer aus vom Bug mit Sprayflasche gesprüht. Morgen muss er noch polieren. Alles wird gut. Und so hatte ich Zeit mit Rene und den Kindern auch noch zwei Stunden im Pool Spaß zu haben. Reicht es für Heute, ja es reicht für Heute.



  • 21:30
  • 09.05.2013
  • 10°40.8240'N, 61°37.9260’W
  • -
  • Chaguaramas/Trinidad
  • Grenada
  • 30°
  • 15kn/E
  • 0 m

LOGBUCH ARCHIV

May 2013
M T W T F S S
« Apr   Jun »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.