• Partyhaeschen
  • Ein Tag voller Unglück. Geschichten aus der Gegenwart eines Weltumseglers.
  • Werkstatt Iron Lady
  • Entspannung
  • Fantreffen
  • Dieter: Derzeitige Berufung: Segler
Videos
  • Machu Picchu, Teil 2
  • Lovely Alemania
 

Und weiter geht's

Rote Leine, grüne Leine, blaue Leine

Das Wochenende ist vorbei. Zumindest für uns, die Surinamesen haben Revolution Day und somit frei. Doch all die Baustellen auf der Marlin beheben sich nicht von selbst und so widmen wir uns direkt nach dem Frühstück dem Reffsystem des Großsegels. Für alles, was im Rumpf installiert ist, gibt es ein bebildertes Handbuch der Werft, doch das Rigg kam erst viel später und so haben wir einen Haufen Bolzen und Leinen, und Latten und Stoff und eigentlich keine Ahnung, was wo hingehört. Aber wir beißen uns Stück für Stück durch die Einzelteile und mittags ist die Marlin segelklar. Also die Segel sind klar, was ja schonmal nicht schlecht ist.

Die nächste Baustelle heißt Dieseltank. Davon haben wir zwei, bzw. drei, einen Backbord, einen Steuerbord und einen Tagestank. Der Backbordtank ist fast leer und sieht eigentlich ganz ok aus, übel dagegen sieht der Steuerbordtank aus. Schmieriger, klebriger, schwarzbräunlicher Schmock bedeckt den Boden, Dieselpest genannt. Risikofaktoren sind halbleere Tanks, Kondensation, Wärme und jahrelanger Stillstand. Sechs Jahre Paradies für Dieselbakterien. Nun ja, nach den Bienen, den Fledermäusen, den Vögeln und den Kakerlaken wundert uns eigentlich gar nichts mehr. Die Kinder hätten einen Affen lustiger gefunden, ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich ihre Meinung teile.

Wie auch immer, der Mietvertrag für blinde Passagiere ist gekündigt und schließt auch Treibstoffschmarotzer mit ein. Der befallene Diesel wird Liter um Liter durch die Küchenluke unter lautem Fluchen des Skippers in ein Fass abgepumpt. Weg damit. Denn leider sind sämtliche in der Yachtwelt bewährten Mittelchen zur Bekämpfung der Bakterien hier in Surinam nicht erhältlich und so hilft nur entfernen, reinigen, Tank stilllegen und für die bevorstehende Fahrt auf den Backbordtank zurückgreifen. In Trinidad hoffen wir auf bessere Waffen, die den Viechern langfristig Beine machen.



  • 22:00
  • 25.02.2013
  • 05°39.5374'N, 055°03.8481’W
  • -
  • Paramaribo / Surinam
  • Trinidad
  • 30°
  • 10 kn
  • 0 m

LOGBUCH ARCHIV

February 2013
M T W T F S S
« Jan   Mar »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.