• Karibischer Albtraum
  • Werft: 14. Tag - Abschiedsbericht
  • Erster Tag auf See
  • Bordgeflüster
  • Zweiter Tag auf See
  • Landed on Planet Cuba
Videos
  • MARLIN aus der Luft
  • GEGENWIND
 

Überfahrt nach Buenos Aires

Viel Verkehr, wenig Wasser und noch weniger Wind.

Ich hab dann gestern doch ausklariert. Einfach ausklariert. Nur Immigration. Stempel im Pass. Ohne geht es nicht. Aber ohne Prefectura und den ganzen an Kram, den man noch machen kann. Heute Morgen dann simple bei Control Colonia auf VHF 16 abgemeldet. „T’schüss Uruguay. Keine Sorge, wir kommen ja wieder. Wahrscheinlich. Aber so genau weiß man das nie bei der LADY.“

Bei der Ausfahrt bin ich dann auch glatt fast auf ne Untiefe drauf, wenn ich nicht zufällig mal auf die elektronische Papierkarte, geschaut hätte. Na ja, ob ich den einzelnen Stein wirklich getroffen hätte? Die Frage. Aber egal. Besser so und drum herum gefahren. Ziemlich viel los hier, zumindest an den Schifffahrtsstraßen. Dank Elektronik kann man das alles ja schön sehen, wer, wohin mit welcher Geschwindigkeit. Nur die Windstärke kann man noch nicht einstellen. Das wäre es doch. „Jetzt bitte 15 Knoten von achtern!“ Also dümpeln wir hier so rum und gleich mach ich doch wieder Johann an und lass ihn mitlaufen mit 1000 Touren. Aber noch geht es. Bin ja nicht auf der Flucht, sagen immer alle. Oder doch? Vor wem? Vor mir selbst - wovor sonst.

Während die High Speed Crafts mit 30 Knoten in einiger Entfernung an mir vorbeidonnern, sitze ich gemütlich in der LADY und überlege ob ich jetzt den Winter einläute und erst mal die Heizung anmache, wenn der Motor schon mal läuft. Gute Idee. So und jetzt werde ich mal spülen und aufräumen.

Ein-, Über- und Umklarieren

Micha im Arsch

Kaum angekommen geht der Stress erst richtig los. Is klar. Verhandlungen wegen den Dias Cortosias. Das meint freie Besuchstage. Üblich sind drei bis sieben Tage, die man als ausländische Yacht empfangen wird, ohne zu zahlen. Ich spreche beim Hafenkapitän vor. Blablabla mit Buch unserem Buch in der Hand komme ich Stück für Stück auf drei Tage. Uff. Danach kostet es Bares! 45 Euro am Tag, wenn den die LADY wirklich 11 Meter mit drei Meter breit ist. Ich sehe schon, das es nicht lange wird für mich im Puerto Madero. Aber trotzdem, es war eine kleine Eingebung den Kurs auf den Yachtclub C.U.B.A. nach Madero zu ändern. Das hat nämlich vor allen Dingen einen Grund. Die Einklarierungsformalitäten, sind von hier aus weit einfacher als vom C.U.B.A. aus, dass zwanzig Autominuten weiter Richtung Tigres liegt. Hier ist alles vor Ort. Was man unter „Vor Ort“ so versteht. Ich werde aufgefordert noch heute alles zu machen. Also Immigration, Perfectura und Zoll. Für die Immigration brauche ich zwei Stunden, Perfectura eine weitere, dann geht es mit dem Bus nach in den Stadteil Boca zum Zoll. Boca am Tag ist wunderschön, in der Nacht, einer der gefährlichsten Stadteile für Touristen wie mich, die die Stadt der Gegensätze so mit sich bringt. Nach Boca fahre ich mit dem Bus, dann die letzten vierhundert Meter, eigentlich ein 10 minütiger Spaziergang, mit dem Taxi. In einer alten Baracke geht es um Kleinigkeiten, die richtig wichtig sind. „Der Ausklarierungsstempel fehlt.“ Ok. „Nein, das kann nicht sein.“ Aber der Beamte hat Recht. Nicht aufgepasst. Bei der Überfahrt von Buenos Aires nach Colonia, um die LADY in Lacatze abzuholen, hat ein Beamter den Stempel vergessen. Und nun? O.K. „Wann willst Du wieder ausreisen?“ Ich zucke mit den Schultern. Man weiß nie was passiert. „No idea!“

Mitgereist ist dieser schöne Falter. Lange. Von Colonia, fast 15 Meilen rüber nach Buenos Aires. Hat mich abgehalten davon die Genua zu setzten. Wer es glaubt oder nicht, es ist wahr. Ich habe mich nicht satt sehen können an dem wunderschönen Stück Natur. Dann ist er weggeflogen. Zurück nach Colonia oder nach Paraguay? Wer weiß? Südamerika, dass Land der Gegensätze. Arm und Reich, hier so nah beieinander. Ich sitze im Cockpit. Puerto Madero, die Stadt rauscht, ich habe alles hinter mir. Die richtigen Papiere im Rucksack und ich bin fertig, mit der Welt und mit allem. Ein Steak, eine Flasche Wein und der Tag endet mitten in dieser wunderschönen Stadt. Mitten drin. Ich werde die drei Tage genießen.

Beim Zoll muss man beim ersten Mal direkt 8 Monate fürs Schiff beantragen. Muss man wissen. Danach bekommt man die nie wieder. Erst wieder ausreisen und wiederkommen. So ähnlich, wie zu wissen, dass man im Bus nur mit Münzen zahlen kann oder mit Chipkarte. Aber Münzen sind Mangelware in diesem Land, in Argentinien und ohne Spanisch ist man hier ein Gringo, den will eh keiner, die sind nur zum ausrauben da. Ich bekomme meine acht Monate. Ob ich sie brauche, weiß ich nicht, aber ich habe sie. Wer weiß wofür und warum. Von Boca nehme ich mir ein Taxi, denn es ist dunkel und in Boca mit meinen Rucksack mitten in der Nacht, da kann ich den auch gleich einfach dem nächsten Jugendlichen geben. Aber alles ist gut, inzwischen sitze ich auf der LADY, mit der besagten Flasche Wein und gleich gehe ich auf’s Vorschiff, drehe die Gasflasche auf und 6 Minuten danach gibt es ein Roastbeef, Brocolli und zwei Kartoffeln, die Koje, sweet dreams und morgen ist ein neuer Tag. Gute Nacht, an alle die das Leben lieben, so wie ich.



  • 20:32:00
  • 06.04.2011
  • 34°36.0480'S, 058°21.9394'W
  • 0°/0kn, Berth
  • Puerto Madero, Buenos Aires, Argentinien
  • Rio de Janiero, Brazil
  • 23°/1015hpa/44%
  • 18°
  • 4kn/SE
  • 0,0m

LOGBUCH ARCHIV

April 2011
M T W T F S S
« Mar   May »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.