• Skinhead Wnuk
  • vertraeumt...
  • Werft: 19. Tag - Warum?
  • Wasser? Marsch!
  • Sail away...
  • Ruderschaden
Videos
  • Hafentag
  • Liebe zum Meer
 

Autobahn

Autobahn

20:07 Mittlerweile hat uns der Strom voll und ganz im Griff. Gegen Morgen schien er mit voller Kraft einzusetzen und ploetzlich zeigt das GPS ueber 7 Knoten an. Wow. Der Wind bleibt stetig, dreht mal ein paar Grad nach Nord oder Ost, aber nicht nennenswert. Direkt am Morgen haben wir die Genua an Backbord ausgebaumt und die Lady rast nur so dahin.
Bei soviel Geschwindigkeit gibt es natuerlich auch mal Bruch. Eine der schoenen 4 Liter Glasflaschen, die wir mal auf Madeira gekauft haben, ueberlebt eine Halse nicht und zerspringt in tausend Stuecke. Leer war sie leider auch nicht, sondern voll mit madegassischem Rum, der sich nun prima in der Bilge verteilt hat. Das Ganze Schiff stinkt wie ne brasilianische Caipirinhabar. Und das noch vor dem Fruehstueck.
Hoffentlich riecht man nichts mehr, wenn wir in Suedafrika ankommen, sonst nimmt uns der Zoll noch wegen Verdacht auf Alkoholschmuggel das Boot auseinander!
Micha hat nichts mehr zu tun, der Kuehlschrank ist randvoll mit Fisch, also spielt er weiter mit den Segeln. Gross raus auf die Steuerbordseite. Noch ein Knoten mehr, oder zwei. Das GPS zeigt in Spitzen bis zu 10.2 Knoten. Wir koennens kaum glauben. Maya beeindruckt das herzlich wenig. Sie verlangt zwar nach ihrem Anschnallgurt, sobald sie im Cockpit ist, aber ansonsten turnt sie durch die Gegend, als wuerden wir nen Sonntagsausflug auf dem Wannsee machen.
Das Wetter: Sieht weiterhin ganz gut aus fuer die naechsten zwei Tage, aber dann soll irgendwann eine Front bei Richardsbay durchziehen. Die Frage ist wann, wie lange und wie hoch kommt sie. Muessen wir schneller fahren (wie denn?) abbremsen (geht auch nicht, macht son Spass) oder eventuell in Maputo hinter einer Insel ankern und einen Tag abwarten. Die Wetterdienste sind sich noch nicht ganz einig, ob es Freitagnacht oder eventuell sogar erst am Samstag losgeht. Wir hoffen darauf, dass sie schnell kommt und sich verzogen hat, wenn wir ankommen. Mal sehen.

Fuer die Nacht haben wir dann doch noch nen Gang runtergeschaltet, ausserdem sind wir bei der Besegelung zur sehr nach Westen gekommen. Nun also nur unter Gross und das immer noch mit 6 Knoten. Was will man mehr. Segeln wie auf Schienen und die zweite Madeiraflasche ist gut gesichert und gepolstert! ;-)



  • 20:07
  • 31.10.2006
  • 21°08.99S, 037°41.74E
  • Straße von Mozambique
  • Richards Bay/South Africa
  • 29°C
  • 4 NE
  • 1,5

LOGBUCH ARCHIV

October 2006
M T W T F S S
« Sep   Nov »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.