• Ein Platz an der Sonne
  • Grundlegende Veränderungen
  • Wüste Atacama – Der reinste Steinwahn
  • Zielspiel
  • Werft: 29. Tag - Phasen.
  • erste Taucherfahrungen
Videos
  • Alles dreht sich – Alles dreht sich. Oh wie schön...
  • Traurig
 

erster Versuch

erster Versuch

Das war wohl nichts, oder doch. Eine typische Iron Lady Geschichte, kann ja nur uns passieren. Oder besser mir.
Taschen gepackt, ab ins Taxi und auf zum Flughafen. Mahe-Duesseldorf, Abflug 12:00, non-stop. So steht es in meinem e-mail von der Reiseagentur in Deutschland. Ticket ist am Flughafen hinterlegt. Sei bitte 3 Stunden vorher da. Kein Problem.
Um Punkt 9 treffen wir am Airport ein, na ja, auf einer riesengrossen Baustelle. Die Eincheck Terminals, ganze 10 an der Zahl liegen zwischen Bauabsperrbaendern und das Bodenpersonal traegt gelbe Westen, um gesehen zu werden. Andere Touristen sind keine zu sehen. Keine braungebrannten Familien mit aufblasbaren Schwimmringen, quengelnden Kindern, oder glueckliche Paare, die gerade zwei Wochen im puren Luxus geflittert haben. Schon komisch.
Wir fragen nach dem LTU Office. LTU? Was ist das denn? Wir fragen nach dem 12 Uhr Flug. Es gibt keinen. Zeigen meinen Buchungscode, auch das hilft nicht. Keine LTU, kein Flug, nichts. Ob ich vielleicht Condor nach Rom gebucht habe? Nee, das wuesste ich doch. Micha verzieht sich mit Maya ein paar Meter weiter, waehrend ich mit wuetenden, hilflosen Schritten die Baustelle mehrmals ueberquere.
Was nun? In Deutschland, im Reisebuero ist noch niemand wach.

OK. Nachdenken. Schadensbegrenzung. Ich habe eine gepackte Tasche, Futter fuers Kind fuer 24 Stunden und eine Kreditkarte. In der Stadt finden wir das Emirates Office, dann das Condor Office und erkundigen uns nach Fluegen, die gute Nachricht, ich kann noch heute nacht fliegen, wenn ich will. Plaetze sind frei. Gut.

Mittlerweile ist auch Deutschland aufgestanden und das Problem klaert sich auf. Maya und ich haben zwei Sitzplaetze im Touribomber nach Duesseldorf, allerdings von Male, Malediven, nicht Mahe, Seychellen. Aber wir sind auf den Seychellen und der Flieger mittlerweile eh weg. Abgesehen davon liegen ja nur knappe 1000 Meilen zwischen den Inseln. Das gibt es doch gar nicht. Ein weiterer Satz laesst den Blutdruck wieder sinken, Kosten werden natuerlich erstattet, bitte buche ein neues Ticket. Gut, sehr gut.

Habe ich vorhin gesagt, dass ich eine Kreditkarte habe? Stimmt, die allerdings verweigert natuerlich ihren Dienst und erst nach 6 Stunden Rennerei von a nach b und wieder zurueck, halte ich endlich mein Papierchen in den Haenden. Kann jetzt noch was schief gehen? Wer weiss, ich verlass mich auf nichts mehr. Hoffentlich schlafen wir nicht ein, bevor das Taxi kommt! ;-)



  • 19:45
  • 23.06.2006
  • 04°37.54S, 055°27.49E
  • Mahe/Seychellen
  • -
  • 27°C
  • 2-3 ESE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

June 2006
M T W T F S S
« May   Jul »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.