• Neue Bucht, neues Glück
  • Crewhygiene auf 4900 Meter über dem Meeresgrund
  • Ankerfall Nossi Be’ Madagaskar
  • Fleischeslust
  • Geiles am Wind Segeln
  • Erster Schlag nach Montevideo
Videos
  • Durch’s Auge des Tiefs
  • Ärger
 

Easy

Easy

Eigenartige Stimmung auf der LADY. Die Capitana ist stimmungsmaessig schon fast auf Heimaturlaub und quirllt nur so um die Ecken, der Skipper ist froh, wenn die Weiber erst mal weg sind, damit er sie drei Tage spaeter endlich mal wieder ordentlich vermissen kann. Das ist Real Life! Da muss man durch.

Nein, ganz ehrlich, uns geht es prima Tante Else, aber der Kulturbruch zu Chargos sitzt tief. Tief unten, wo wir eigentlich nicht in die Zivilisation zurueck wollten, wo wir eigentlich noch ein bisschen mehr abseits der Gesellschaft aus Dollars, Handys, Banken, Supermarkt und stinkenden Autobussen bleiben wollten. Ja, es ist schwer. Da schreibt jemand, dass wir von einem ins naechste Paradies fahren, doch die Seychellen sind kein Paradies, es sind schoene Inseln, wie in der Karibik, wie Tahiti, wie Bora Bora, Paradiese fuer blasse Touristen aus dem Westen, die wohlmoeglich ihre ersten Palmen im Leben hier sehen. Nicht dekadent soll das klingen, einfach ein Stueck Alltag fuer uns. Chargos sitzt eben tief. Da muessen wir noch mal hin, unseren Kindern zeigen, dass das Paradies nicht via Hochglanzbroschueren zu buchen ist.

Victoria, die Hauptstadt der Seychellen, irgendwie karibisch, die Locals, hauptsaechlich schwarz, afrikanisch, kreolisch, es ist schwierig als Weisser ihnen ein Laecheln aus dem Gesicht zu zaubern. Die Kreolen, Maedels, wie Boys sind huebsch anzusehen, es wird eng getragen, Brust und Muskeln gezeigt, coole Sonnenbrillen und der Rap, die Musik ist ueberall, im Supermarkt als Hintergrundmusik, im Internetcafe droehnend laut, dass die Surfererei schwer faellt. Noch haben wir das alles nicht verstanden, erst eine Woche hier, fotografieren laesst es sich nur schwer im Moment. Morgen machen wir unseren ersten Trip ueber die Insel, via Bus, aber uns von den Weissen, den Touristen zu distanzieren ist nicht moeglich. Und die Weissen, dass sind die Unterdruecker, das entgeht uns nicht, der Unterton in der Gesamtstimmung. In ein paar Wochen sind Wahlen hier und jeder spricht davon. Alle wollen die Legalisierung des Dollars als Waehrung, dass scheint einer der wichtigsten Wuensche von Weiss und Schwarz zu sein. Da brodelt was. Nicht das ich hier auf einem Pulverfass sitze, wenn die Wahlen nicht so ausfallen, wie gewaehlt wird ;-)



  • 19:00
  • 20.06.2006
  • 04°37.54S, 055°27.49E
  • Mahe/Seychellen
  • -
  • 27°C
  • 2-3 ESE
  • -

LOGBUCH ARCHIV

June 2006
M T W T F S S
« May   Jul »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.