• Mike and Chairmain leaving Fogo
  • Röhren
  • Sumatra
  • Ankerfall
  • sweet water
  • Pechtag
Videos
  • Hafentag
  • Leere in mir
 

Kurz vorm Ziel

Kurz vorm Ziel

23:18 Allerdings hat der Wind gegen Osten gedreht, Daisy unsere Windsteueranlage logischerweise ist mitgedreht und der wachhabende Officier hat gelesen. Kann vorkommen. Wenigstens ist es aufgefallen, jetzt wackelt die Lady mit dem Hinterm auf dem Ententeich fast platt vorm Wind in die richtige Richtung.

Der Bordrechner zeigt seinen ersten Streifen klares Weiss, ein Pixel von links nach rechts der sich als graues Haar darstellt. Ich glaube morgen frueh ist dringend ein Backup geraten ;-)

Ab 8 Meilen sollten wir das Riff mit unserem Radar erfassen koennen. Das aber geht leider nur wenn man es etwa zehn- bis zwanzigmal ein und ausschaltet. Na, wir werden halt alle aelter!

03:29 Lady laeuft weiter wie auf Schienen, wir geben ordentlich Gas um noch ein bisschen Spielraum bei der Ankunft zu haben. 130 Meilen noch bis zur Suedspitze der drei Riffs, ab dort je nach Lust und Laune bis zu 50 Seemeilen in Lee hoch und in einen der Paesse reingeschluepft.

Viel Zeit hier auf See, faellt mir doch auf, dass noch ein paar Leserfragen zu beantworten sind. Tauschgueter werden verlangt, ist gar nicht so einfach, denn je nach Land oder Inselgruppe aendert sich alles wieder. Hier in Vanuatu waren Taschenlampen, Batterien, T-Shirts und Kinderkleidung der Renner. Aber auch Kerosin, Reis und andere Grundnahrungsmittel. Ueberall dort, wo selten Versorgungsschiffe hinkommen, kann man wunderbar alles eintauschen, was man in den Backskisten hat, je regelmaessiger der Verkehr desto schwieriger. Aber generell sind Kinderkleidung, Angelzeug, bunte T-Shirts, Taschenlampen, Armbanduhren und kleine Transistorradios der Hit. Vor allem kleine Unterwasserlampen zum Lobstersuchen. Ach ja, und Zeitschriften in der jeweiligen Landessprache sind immer hoch gefragt.

01:24 Natale hat noch 36 Minuten Schlaf. Ich goenne ihr keine Minute und wenn ich dann endlich in der Koje liege kann ich nicht einschlafen. Wachen sind so gemein, ich werde nie aufhoeren mich darueber aufzuregen.

Wir segeln, nur mit unserer Genua, ziemlich schnell, die See ist resonable und ueberhaupt. Nur noch 149 Meilen, also kommen wir uebermorgen frueh im Morgengrauen an. Das ist aufregend. Es hat sich rumgesprochen ueber Funk das wir die Riffe besuchen wollen und schon kuendigen sich nicht nur unser Freund Michael von der NIN an, sondern auch noch unsere Spanischen Freunde mit direkt zwei Booten. Zum Paellaessen mit Languste satt, versteht sich. Na, da sind wir aber mal gespannt, auf die Riffe und wann sie denn alle ankommen und ob wir denn ueberhaupt reinkommen usw. Natale hat immer noch 25 Minuten. Ich glaub ich verstell die Uhren...



  • 01:24
  • 11.09.2004
  • 13°28.93S, 163°08.E
  • Korallensee/South Pacific
  • Indispensable Reefs/Solomon Islands
  • 27°C
  • SE 3-4
  • 2,5

LOGBUCH ARCHIV

September 2004
M T W T F S S
« Aug   Oct »
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.