• Ruhe
  • Internet Free Time
  • Ein Tag voller Hiobsbotschaften
  • Unkaputtbar
  • Sorgenfalten
  • Anemonengarten
Videos
  • IRON LADY segelt wieder
  • Traurig
 

Werft: 55. Tag - Vollmond, ich kann nicht mehr schlafen

Werft: 55. Tag - Vollmond, ich kann nicht mehr schlafen

Alle Prioritaeten sind verschoben. Auch unsere Internetseite leidet enorm darunter. Der Gaestebucheintrag von Karl macht mich da doch nachdenklich. Ob Pinne oder Rad, dass ist sicherlich eine grundsatzliche Frage. Wie sich das nun segelt, weiss nur die Lady, vielleicht und wir erst in ein paar Wochen, wenn wir wieder im Wasser sind. Die grundsaetzliche Motivation zum Umbau war sicherlich die enorme Platzverschwendung im Cockpit durch den Radsteuerstand, den man beim Fahrtenseglen einfach fuer sich selbst benoetigt. 90 Prozent der Zeit segelt man nun mal eben nicht und wir werden dieses Jahr 20 Prozent der Zeit auf dem Hardstand seien ;-) Natuerlich haben wir viele Gespraeche mit anderen Seglern gefuehrt, bevor wir uns dazu entschieden haben und generell ist die Pinne beliebter als man sich vorstellt. Das Segeln wird sicherlich etwas anspruchsvoller werden, weil man den Ruderdruck natuerlich spuert, bei der Hydraulik spuert man eigentlich gar nichts. Schlecht getrimmte Segel fuehren bei der Pinne zu einem enorm notwendigen Kraftaufwand, was man bei der Hydraulik gar nicht bemerkt. Doch ganz ehrlich koennen wir das erst beschreiben, wenn wir wieder im Wasser sind und ganz ehrlich sind wir relativ aufgeregt, neugierig und manchmal sogar aengstlich, was diese Entscheidung betrifft. Aber man wird sehen. Wir haben von Seglern gehoert, die sich eine Hydraulik in Neuseeland eingebaut haben und in Australien wieder eine Pinne. Andersherum noch nicht. Grundsaetzlich segeln wir auf Langstrecke, auch bei Starkwind oder Sturm zu 99 Prozent unter Windfahnensteuerung. Diese Autosteuerung haben wir auch nicht veraendert. Unser hydraulisch elektrischer Robertson Autopilot ist auch unveraendert geblieben, der beim Motoren zum Einsatz kommt. Um die Pinne handlich zu machen, musste der sich immer mitbewegende Hydraulikzylinder fuer den Bypassbetrieb aufgeboht werden, neue Dichtungen und duenneres Oel fuehren nun dazu, das man das Ding an der Pinne kaum merkt. Die ganze Rudermechanik ist extrem verstaerkt worden. Also, Karl. In ei
n paar Wochen wissen wir mehr und koennen die Segelgemeinde ueber eine Erfahrung bereichern, die die wenigsten machen. Weil, dass jemand von Hydraulik auf Pinne zurueckgeht, haben wir bisher noch nicht gehoert.

Neuer Tag, neues Glueck. Das Epoxi hat endlich angezogen, wir haben kleine Ungenauigkeiten beim Anmischen gemacht. Kleiner Fehler, grosse Folgen. Zwei Tage umsonst Warten und Aergern natuerlich. So bald die Sonne irgendwann gleich aufgeht koennen wir Schleifen, der Fensterspezialist kommt und der Rahmen fuer unserere neue Deckshausluke. Die achterliche Backskiste steht kurz vor ihrer Fertigstellung und auch wenn es uns manchmal nicht so vorkommt. Es geht voran. Eindeutig. Aber leider auch eindeutig, dass es noch dauern wird. Der Kuehlschrank, den ich gestern ausgebaut habe war nur noch Muell doch Kompressor und Verdampfer sind in Ordnung. Na ja, soll eh kleiner werden mit mehr Isolierung. Stromfresser, der!

Ein bisschen weh tut, dass wir so wenig Zeit haben, fuer Photos und Berichte, von den Reiseberichten mal ganz abgesehen. Auch die Uebermitlung von daypics ist technisch im Moment einfach zu zeitaufwendig, unsere Internetseite leidet eindeutig. Man koennte es ja umbenennen in: www.zugeschaut-und-mitgebaut.de, ware ja was. Doch alles wird irgendwann wieder anders. Karl hat Recht. Nach 15 Jahren darf ein Boot ruhig mal etwas Liebe benoetigen. Ob nun ein GFK Boot die Loesung ist, sei dahingestellt. Eine Osmosebehandlung kostet in etwa 15.000 Euro und man kann das wirklich kaum professionell selber machen. Wir haben ungefaehr 3 Tage geschweisst. Aber das ist auch eh eine muessige Diskussion, ist alles Arbeit und das perfekte Boot gibt es nicht. Wirklich. Was uns am Machen haelt ist nicht, dass wir dadurch muessen, sondern die Vorfreude wieder einsame Atolle anzulaufen, noch intakte Riffe zum Tauchen zu finden, Delfine und Wale als Besucher zu haben. Was uns am Machen haelt ist Vanuatu, unser naechstet Ziel.

Verdammt ich kann noch nicht einmal sehen ob die Sonne gleich aufgeht, weil die Plane ueber der Lady liegt. Kacke.



  • 05:30
  • 09.03.2004
  • 35°50.66S, 174°32.02E
  • Whangarei / NZL
  • -
  • 14°C
  • NE -
  • -

LOGBUCH ARCHIV

March 2004
M T W T F S S
« Feb   Apr »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.