• On the hard
  • Traurigkeit
  • Ausgebremst
  • WIND!
  • Der Reiz des Deltas
  • Very Old Friends
Videos
  • IRON LADY segelt wieder
  • Second Life: Tag 68.
 

Tiefenrausch

Tiefenrausch

18:56 Natale springt mit leuchtenden Augen durchs Boot und ist ganz euphorisch. War ja auch ein geiler Tauchgang. Eigentlich nix fuer Anfaenger mit 2,5 Knoten Stroemung. Aber sie hat sich wacker geschlagen. Und Fisch gibt es hier wirklich: So was habe ich noch nicht gesehen. Das die keine Platzkarten vergeben an den Riffen ist alles. Wo man hinschaut. Jede kleine Ritze ist besetzt. Alles krabbelt und kreucht. Der pure Wahnsinn. Kalte Stroemung kommt auf warme, um manche Ecken kommt man ueberhaut nicht rum. Wahnsinn.

Die Wahrheit kommt aus dem Computer ueber HF. Ein Tief ist gestern mit 1008 hpa ueber uns weggezogen. Durch das warme Wasser hat es sich gebildet und Miami in Floriada gibt dem Ding den Namen >>Erin<<. Und so sieht so was aus:

>>TROPICAL STORM ERIN FORECAST/ADVISORY NUMBER 4
NATIONAL WEATHER SERVICE MIAMI FL AL0601
1500Z SUN SEP 02 2001

PRESENT MOVEMENT TOWARD THE WEST OR 280 DEGREES AT 15 KT
....

OUTLOOK VALID 05/1200Z 18.5N 54.5W
MAX WIND 75 KT...GUSTS 90 KT.
50 KT... 50NE 35SE 35SW 50NW.
34 KT...100NE 75SE 75SW 100NW.<<

90 Knoten Wind sind 165 Stundenkilometer Windgeschwindigkeit... Uff. Gut, jetzt weiss ich auch, warum der Schlag ueber den Teich erst im Dezember angesagt ist. Da geht in den naechsten Tagen so richtig die Post ab. Daumen druecken, dass uns so etwas nie erwischt.

18:30 Wir sind immer noch ganz high vom Tauchen. Heute hat Michael von Stingray-Dive uns zum Tauchen mitgenommen.

Ziel war Choclassa, ein Aussenriff an der Suedkueste von Sal. Heute morgen wurde der Tauchgang allerdings erst mal wegen der starken Stroemung abgebrochen, stattdessen haben wir uns ein bisschen ueber einem 40 m langen Wrack in 10 m Tiefe herumgetrieben. War schoen zum Schnuppern, wahnsinnig viele Fische ohne Angst, aber die Sicht sehr schlecht wegen des Sandgrundes.

Um 14:30 wurde dann der zweite Versuche gestartet. Erfolgreich.
War nicht einfach, da draussen, sich direkt vom Schlauchboot in die Tiefe fallen zu lassen, um der starken Oberflaechenstroemung zu entgehen. Bin sehr froh, dass ich meinen Micha dabeihatte, der mir Haendchen gehalten und mich beruhigt hat. So als Tauchanfaenger ist es schon ganz schoen heftig, sich so ploetzlich auf 20m Tiefe wiederzufinden. Einen kurzen Moment weiss man nicht mehr, wo unten, oben und vorne ist.

Doch das Riff hat den ganzen Schrecken wieder wettgemacht. Langusten und Muraenen in Felsspalten, riesige Makrelenschwaerme, strahlendgelbe Seeanenmonen, Drueckerfische, Kugelfische und tausend andere Arten. Selbst Micha, der schon viel gesehen hat, sagt, dass er noch nie soviel Fisch an einem Tauchplatz gesehen hat.

War ein kurzer Spass, nach 20 Minuten, teils wegen der Aufregung, teils wegen der Stroemung war die Flasche leergenuckelt und Aufstieg angesagt. Aber gelohnt hat es sich. Kommt mir immer noch vor , wie ein Traum.

Fuer Dienstag haben wir uns fuer die Ueberlandtour angemeldet. Ein Hoehlentauchgang mit Bluehole und ein Aussenriff an der Ostseite. Den Trip mit dazugehoerigem Mittagessen muessen wir natuerlich bezahlen, aber das Fieber ist jetzt so gross, dass ich auf die Anschaffung eines Wickelrockes und Ledersandalen gerne verzichte um wieder tauchen zu gehen.
Man muss eben Prioritaeten setzen ;-))

Weiter zu berichten gibt es, dass Micha einen neuen Freund hat, einen ca. 10 Jahre alten capoverdischen Jungen, der ein bisschen in der Tauchbasis mithilft. Er hat Michas Objektivdeckel am Strand gefunden, ist im Boot mit zum Tauchplatz gefahren und hat sich fast in Micha verkrochen, als es wackelig wurde. Grosse Liebe!



  • 18:56
  • 02.09.2001
  • 16°35.67'N, 022°54.51'W
  • Santa Maria/Sal/Cabo Verde
  • -
  • 27°C
  • 2-3 NE
  • 0,5

LOGBUCH ARCHIV

September 2001
M T W T F S S
« Aug   Oct »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.