• Suedseefeelin…
  • Freuden des F…
  • Herzflimmern
  • Rotarier
  • Fünfter Tag …
  • Negative Bios…
Videos
  • Die Sache mi…
  • Die Capitana…
 

Julian hat den ersten Fisch in seinem Leben gefangen

Und gar nicht mal so klein

Neben viel Wasser, einem ständigen Horizont und Wind aus allen Richtungen gibt es auch gelegentlich einen guten Fang. „Catch oft he day!“, machte heute Julian. Ich stand grade unter der Dusche, da hieß es plötzlich: „FISCH!“ Normalerweise rechnet man mit einem kleinen Thunfisch oder in Kuba immer mit einem Barakuda, aber mit einer ausgewachsenen männlichen Dorade oder Goldmakrele, damit rechnet keiner. Vor allen Dingen nicht Julian, der ordentlich zu tun hatte das 13,8kg Prachtvieh, mit 1,42cm Länge an Bord zu bekommen. Herzlichen Glückwunsch Julian, dass Dir Dein Angelglück und mein voller Teller treu bleibt.

Wir reiten durch die Nacht. Der Wind ist weg und die Sterne klar. Abnehmender Mond, aber immer noch hell wie am Tag. Um 00:00 Uhr ist der Wind schlafen gegangen und ich drehe den Schlüssel um. Ich mein nicht fünf Knoten Schwachwind. Das haben wir die ganze Zeit und ab vier Knoten Wind wird gesegelt. Schlafen gegangen, meint kein Wind. Dann nehmen wir eben den Diesel den wir ja dafür mitgenommen haben. Im schlimmsten Fall müssen wir die Bermudas nicht passieren, sondern anlaufen um zu tanken. Aber von der Diskussion sind wir noch weit entfernt. Die dicke Emma dieselt im Moment brav vor sich hin und schiebt uns mit vollem Groß durch die Flaute. Am Morgen wird es wieder ein Lüftchen geben und ab 38°N hoffentlich Wind aus irgendeiner Richtung außer von vorn.

”Der ist ja größer als ich!”, schreit Maya und tänzelt auf einem Bein freudig im Cockpit umher. Eindeutig zu viel gesegelt in ihrem Leben und zu viel Fisch bekommen, denke ich mir nur. Das Gaff zum Einholen größerer Fische hat sich kurzerhand in zwei Teile zerlegt. So machen wir dem Tier einen kurzen Kampf und ich gebe ihm noch im Wasser mit der Harpune den Gnadenstoß. Sonst hätten wir den MaiMai, polynesischer Name für die Goldmakrele, auch gar nicht an Bord bekommen. Da fängt Lena plötzlich an zu heulen: „Ihr dürft dieses schöne Tier nicht töten.“ Nach pädagogischem Hin und Her mit der Mama: „Natürlich möchte ich den Fisch essen, aber ich will nicht, dass ihr den schönen Fisch tötet.“ O.K. Wir haben grade ein typisches Problem. Aber Lena beruhigt sich wieder. Der Hunger siegt. Die Alternative zu Reis und Bohnen siegt. Wir haben nämlich den Eisschrank NICHT voll mit Fleisch, sondern abgetaut.

Was Du jetzt denkst, schreibst Du ins Gästebuch. Da freuen wir uns über eine Antwort auf See, denn wir sind tausende von Meilen weit weg und ohne Sozial Media. Ist das schön!






  • 01:32
  • 17.06.2014
  • 28°08.0430'N, 74°27.0925’W
  • 44°/5kn
  • Nordatlantik
  • Azoren / Atlantik
  • 25,4°/1020.9hpa
  • 26.5°
  • E/1,5kn
  • 0,25m

LOGBUCH ARCHIV

July 2016
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Jun    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.