• nach Hause
  • Tag 3 von Sie…
  • Tag 3 von Sie…
  • verfahren
  • Penang
  • Zweiter Tag a…
Videos
  • Es passiert …
  • Berührungen
 

Zurück in die Freiheit

Ankerfall

Um den Behördenkram zu machen ist es ja o.k. für einen Tag am Pier zu sein. Dann reicht es aber auch wieder. Nathalie dampft rückwärts in die Achterspring ein um die Schnauze der MARLIN wieder aus der hintersten Ecke der Marina herauszubekommen. 10 Knoten Wind drücken uns an die Pier. Das Manöver klappt gut und ohne große Worte. Früher hatten große Boote ja auch keinen Bugstrahlruder. Geht auch ohne. (Insgeheim wäre ich aber froh, wenn ich eins hätte!)

Eine Meile vor der Marina ist es flach. Seegras. Auf 3,5 Meter ankern wir am Playa Sirena. Keine Fliegen, fast keine Mücken. Marinas sind nicht unser Leben. Keiner klopft mehr mit dem Mittelfinger am Rumpf oder guckt Nathalie in den Kochtopf. Wir machen Wasser und Strom, räumen auf und die Fender wieder weg. Der Alltag zieht wieder ein. Schule für die Kinder. E-mails für mich. Ein ganz normaler Arbeitstag. Internet via Hotspot gibt es in Cuba nur ganz selten. Und so muss ich meine Firma LUNATRONIC per e-mail führen. Das fängt mit dem Finanzamt an. Die sind zwar der Meinung, dass ich meine Einkommen in Deutschland mit Arbeit aus dem Ausland in Deutschland versteuern soll, aber die uneingeschränkte Steuerpflicht wollen sie mir nicht zugestehen, weil ich ja nicht in Deutschland gemeldet bin. Die Folge ist, dass ich keinen Einkommenssteuerfreibetrag bekomme und geschätzte Vorauszahlungen für 2013 und 2014 eingefordert werden. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es mir da jemand mal zeigen will. Hmm. Ist das jetzt gerecht oder ungerecht? Es geht soweit, dass der Herr vom Finanzamt behauptet, daß wir ohne Anmeldung in Deutschland keine deutsche Flagge führen dürften. Ist jemand unter den Lesern, der sich damit auskennt, Erfahrung hat und bereit wäre meine Interessen gegenüber dem Finanzamt professionell zu vertreten, der melde sich doch bitte.

Wie geht das mit dem e-mail? Immer wieder bekomme ich fragende e-mails zu dem Thema. Dass e-mail und GRIB-Wettervorhersage bei Sailmail für 250 $US im Jahr möglich sind und das im Ausland ohne Funk-Lizenz, hat sich ja weitestgehend schon rumgesprochen. Aber es geht noch viel mehr. Airmail, dass Programm mit dem man Sailmail bedient, kann auch fremde POP3 Server abrufen. Also Gmail, Yahoo oder Deine eigene Domain. Hierbei werden aber nicht alle Mails geladen, sondern nur eine Liste mit den Absendern und dem Betreff. Die interessanten Mails kann man sich dann auf weiterleiten lassen, man kann Mails auf dem Fremdserver löschen oder an dritte weiterleiten. Via PACTOR und Kurzwelle aus dem Nirendwo, wiegesagt. Was nicht geht: Man kann keine Attachments empfangen. Zumindest nicht über Sailmail. Wenn man dann noch eine Amateurfunk-Lizenz hat, dem bleibt sogar dieses Türechen nicht verschlossen. Denn über Winlink kann man sogar kleine e-mail Anhänge empfangen. Sonst sieht man die eben erst in der nächsten Marina. Reicht ja meistens. Kleine Attachments senden, geht schon. Auch über Sailmail. Mit PACTOR IV sogar bis zu 100kb. Das reicht auch schon mal für ein Angebot. Meine Kunden, die nicht grade heute diese Internetseite lesen und ein e-mail von mir vom Ankerplatz in Cuba bekommen, bemerken das meist noch nicht einmal, weil ich mein e-mail mit dem den Firmenabsender von LUNATRONIC auch über Sailmail schicken kann. Ich kann sogar meine ganz normale Outlook oder Mail Programm auf dem MAC benutzen. Wie das geht? Verrate ich meinen Kunden, nicht aber meiner Konkurrenz die zu meinen treuesten Lesen gehört.

Leidtragender bin ich selbst, denn über interessierte und nette Kunden kann ich mich nicht beklagen. Egal wo ich mich grade auf diesem Globus herumtreibe. So auch wieder mit Izmael. Izmael sitzt mit Olga in dem schönen Catamaran den man da oben sieht. 45 Fuß und doch recht schmale Kufen für eine waschechte CATANA. Wusstet ihr dass CATANA „One Off’s“ baut? Schickes Teil was? Könnte mir auch gefallen. Schnelles Teil vor allen Dingen, da segeln wir mit der MARLIN deutlich hinterher. Der segelt sogar mit dem Profilmast, den er mit in den Wind dreht. Und mit der sportlichen Haube da. Na so was. Für meine Größe allerdings etwas zu klein. Haben wir heute mal angeklopft. Bootssprache Spanisch. Können wir ja. Schafft ja immer schnell nen gemeinsamen Draht. Und was hängt da von der Decke? Nen Sailor SSB Radio. „Wie Du hast kein PACTOR? Das trifft sich ja gut. Ich habe noch eins dabei. Kommste morgen rüber und ich zeige Dir was das kann.“ Wetten, dass Izmael demnächst seine e-mails über Sailmail abruft und nicht über seine Inmarsat Anlage? Verrate ich demnächst hier. Also brav morgen wieder einschalten und live dabei sein. ;-)






  • 20:02
  • 29.01.2014
  • 21°36.8775'N, 81°34.7116’W
  • -°/-kn
  • Cuba, Cayo Largo
  • 26.8°
  • E/7kn
  • 0m

LOGBUCH ARCHIV

June 2016
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« May    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.