• wieder ne Nac…
  • Recht hat er.…
  • 16 Meter unte…
  • Skippers Feie…
  • Weihnachten a…
  • Angekommen, v…
Videos
  • Arved spring…
  • Berührungen
 

Sind diese beiden Menschen miteinander verwandt?

Genstrukturen

“Und streitet euch nicht direkt, wenn ihr euch seht“, mein mein Vater über Skype. Zugegebenermaßen, ich habe mir da auch so meine Sorgen gemacht. Aber die MARLIN löst das Problem durch ihre Geräumigkeit. Susanne hat die Gästekoje für sich und kann die Tür zu machen, wenn es reicht, mit Bruderherz. Auch beim Segeln, bleiben genügend Orte um sich auch mal aus dem Weg zu gehen, auch wenn es gar nicht unbedingt notwendig ist.

Susanne schreibt selbst: Frisch geduscht sitze ich jetzt hier und schreibe meinen ersten Logbucheintrag. Meine Eingewöhnphase ist vorbei. Ich bin gerade mal 5 Tage auf der Marlin und habe schon so viel erlebt. Die ersten beiden Tage verbringen wir noch in der Marina. Absolutes Highlight ist die Floßfahrt auf dem Rio Grande. Einkaufen auf dem Markt von Port Antonio ist mein zweites Highlight. Herrlich, dass es hier soviel frisches Obst und Gemüse gibt. Die Insel ist hier sehr grün und fruchtbar. Dann endlich ausklarieren, Schiff klar machen und ablegen! Der Plan ist es, zunächst nur in die Nachbarbucht zu verlegen. Die Einfahrt ist jedoch eng und es steht Schwell davor. Kurz entschlossen segeln wir doch weiter Richtung Discovery Bay. Da wir viel zu spät losgefahren sind, komme ich in den Genuss meiner ersten Nachtfahrt. Als der Anker fällt, ist es 23 Uhr.

Am nächsten Morgen gibt es ein kleines Frühstück und gegen 10 Uhr sind wir bereits unterwegs. Entspanntes Küstensegeln wird mir angekündigt. Ahhh ja! Bis nach Montego Bay sind es ca. 40 Seemeilen, der Wind bläst mit 15 Knoten. Mutig stelle ich mich heute wieder ans Ruder. Und dann erwischt es mich kalt von hinten. „Three Sisters“ heißt dieses Wellenphänomen. Bei einer Wellenhöhe von 4 Metern heben diese drei Wellen die Marlin von hinten an und ich falle vor Schreck fast in die Plicht. Hohe Wellen begleiten uns noch eine Weile und die Marlin wird ganz schön durchgeschaukelt. Aber mit Nathalie und Micha fühle ich mich total sicher, die routinierte Hand in Hand Arbeit beeindruckt mich. Und gegen meine Seekrankheit gibt es ja die Zauberpflaster!

Gegen 16 Uhr fällt der Anker im Yachthafen von Montego Bay.






  • 21:45
  • 22.12.2013
  • 18°27.7382'N, 77°56.4752’W
  • -°/-kn
  • Montego Bay
  • Cayman Islands
  • 28°
  • VAR/2-8kn
  • -m

LOGBUCH ARCHIV

December 2016
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Nov    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.