• Meine Kunden.…
  • Meine Kunden.…
  • Vierzehnter …
  • Meldung von d…
  • Meldung von d…
  • Großfamilie …
Videos
  • Wieder anne …
  • Kleiner Besu…
 

Anchor4Work

Das Zirpen des PACTOR 4 Modems ist unsere allabendliche Musik

Bei mir war es ja noch nie in Vergessenheit geraten. Das gute neue Stück: Unser DR-7800. PACTOR IV Modem der Extraklasse. Heute habe ich beim Senden die 20.000 Zeichen per Minute Schallgrenze geknackt. Schon Geilolinchen. Muss aber auch sagen, dass der M802 Transceiver die Bytes auch mit entsprechend Wumm über den Äther bringt und so ne Aluschüssel auch ne gute Erde ist. Immer Level 8+. Genug Lob. Genug Technik. Schaust Du mehr bei Lunatronic.

Genau diese Unternehmen hält mich auch hier am Ankerplatz busy. Wenn die Mädels Schule machen hole ich mir meine Mails vom Firmenserver und schaue was wichtig ist. Klapper di Klapper gehen die Antworten raus. Arbeiten am Ankerplatz. Warum nicht. Habe ja schon geschrieben, dass es ohne Internet nur mit e-mail vielleicht sogar effektiver ist. Unser neues Buch wird auf jeden Fall so entstehen, bestimmt nirgends mit Internet. Da ist Cuba doch der rechte, Platz fällt mir dazu ein. Internet, selten, teuer und garantiert langsam. Genau die richtige Umgebung um kreativ zu werden.

Die Hurrikan Season neigt sich dem Ende zu und wir stehen in den Startlöchern. Anfang November geht es zurück nach Curacao und dann wird jede auch noch letzte Ecke der MARLIN mit Proviant zu gemacht. Cuba ist unser Ziel und da gibt es nix, außer guter Musik, guter Zigarren und netten Menschen, so hoffen wir. Das ist natürlich auch abhängig von uns selber. Mitte November geht es dann nach Santiago de Cuba. Mit dabei werden sein Michael und Dani, die sich von unseren Kindern nicht haben abschrecken lassen, sondern ganz im Gegenteil, Fahrtensegeln mit Kindern hautnah erleben wollen. Können sie haben, kein Problem. Die schöne Achterkoje soll ihnen gehören.

Heute gibt es Zackenbarsch, Soldatenfisch und Sandpiper. Mit Maya neben mir im Wasser schießen wir die Fische vom Einkaufszettel ab. Alles quasi auf 5 Meter unterm Boot. Da wir den ganzen Tag was über Bord schmeißen, organischen Müll und organisches Abwasser, hat sich hier alles mit Rang & Namen versammelt um im Fischeimer der MARLIN zu landen. Danach zeige ich meinem Nachwuchs, wie man Fische ausnimmt, die in der Pfanne gebraten werden sollen. Schießen will Maya noch nicht wirklich. Oder vielleicht doch? Sie zuckt mit den Schultern. Runtertauchen muss Sie noch ein bisschen üben. Aber das geht alles so schnell mit dem Lernen, es ist unglaublich.

Ihre ersten Kokosnüsse konnten MayaLena schon gestern angeln. Fruchtbar hingen die Früchte der Tropen in erreichbarer Höhe. Aufschlagen um das Kokuswasser zu trinken, musste ich. Alle Finger sind noch dran. Gut, so konnte ich weiter meine mails schreiben, Wasser machen und mit Nathalie doch den UV Schutz hochziehen. Ob wir den diesmal ohne Bootsmannsstuhl wieder runter bekommen?

Wir bedanken uns bei Frank für seine Spende. Egal ob es Autorenhonorar ist oder eine Spende für Bedürftige. Es bringt uns unseren neuen Segeln immer wieder ein Stück näher.






  • 19:45
  • 16.10.2013
  • 12°02.6654'N, 67°40.7724’W
  • -
  • Long Island / Las Aves
  • Los Roques
  • 29°
  • E 10kn

LOGBUCH ARCHIV

January 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Dec    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.