• Inside the sw…
  • Frieden
  • Rennboot
  • Kurz vor Schl…
  • Piratenstran…
  • Leben unter S…
Videos
  • Auf’m Kahn…
  • Dani live! I…
 


Lintonstrasse

20:26 Oh mein Gott ich muss hier weg, denke ich mir mit einem Grinsen im Gesicht. Roman/TANOA macht sich toll und will alles selber machen an seinen Internetseiten und ich kann mich ruhig auf dem Klo zuruecklehnen und lesen. Ich hab einen Durchfall, der mit Durchwaschen zu tun haben muss. Bringe ich aber jetzt nicht als Daypic. Linton gut, alles gut, denke ich mir und nehme unseren Kurzwellentranceiver erst mal komplett auseinander, nachdem ich endlich festgestellt habe, warum Hannes mich morgends in Trinidad nicht versteht. Wild angeschimpft hab ich ihn, dass er sich doch ein Heorgeraet kaufen soll, dabei war alles meine Schuld. Das Kabel des Pactormodems wirkte wie eine Antenne auf den Mirofonverstaeker und schmupp kommt da nicht mehr viel von dem an, was wir hier ins Mikro sprechen. Trotzdem hoert Hannes schlecht, aber ich ja auch.

Die Doktorei an der Funke hat bis in die Mittagstunden gebraucht und ich habe mich wieder recht gut um die Innen- und Aussenpflege der Lady gedrueckt. Uff. Morgen aber mein Herr. Muessen uns ja schon schaemen.

Roman dagegen hat sein kunststoffueberzogenes Speerholzboetschen richtig hergerichtet. Alle von der Lintonstrasse sind stolz auf ihn. So ordentlich sieht es in einem richtigen oesterreichischem Katamaran aus. Jawohl. Aber aufmachen. Meine Herren!

Sonst nix Neues aus Westen.

13:39 Kaum zu glauben, das ist nun schon der dritte Abschied von der Linton Bay. Aber so wie es aussieht, wird es wohl auch der letzte gewesen sein. Schliesslich wartet der Kanal auf uns!
Der Wind hat des nachts noch gedreht, der Schwell ist weniger geworden, so das wir bei fast optimalen Segelbedingungen am Morgen ausgelaufen sind. Die Genua backbord, das Gross steuerbord, legen wir Meile um Meile Richtung Colon und dem Tor zum Pazifik zurueck.

Aufgrund anstehender Geburtstage werden wir heute sogar in der Marina festmachen! Das letzte Mal lagen wir auf den Kanaren vor ueber einem Jahr fuer ein paar Tage am Steg mit fliessendem Wasser, Landstrom und Duschen in Reichweite! Welch ein Luxus. Wer weiss, ob wir den ueberhaupt geniessen koennen, wahrscheinlich machen wir uns die ganze Zeit Sorgen irgendwelche ungebetenen 4,6 oder 8-Beiner koennten sich auf der Lady haeuslich niederlassen. Also, Mausefallen und aufgeschnittene Colaflaschen fuer die Tampen als Kakerlakenschutz schon mal bereithalten.

Mittlerweile brummt der Diesel mit, der Wind hat nachgelassen, die Segel schlagen, das ist zuviel fuer zarte Skipperohren…

Ach ja, und noch etwas: Danke Anton und Nadia, dass wenigstens Ihr an uns und unsere Schleusenkuenste glaubt! Das tut gut. Wird sich zeigen, ob wir in den zwei Jahren Ijsselmeer mit unzaehligen Schleusvorgaengen wirklich was gelernt haben! Fragt sich nur, welches Schiff gefaehrlicher ist, ein Frachter mit professioneller Besatzung, oder die 25m langen Plattbodenschiffe mit pubertierender Schulklasse, die die dicken Autoreifen eher als Waffe, denn als Fender einsetzen… ;-)






  • 20:26
  • 19.10.2002
  • 09°36.72'N, 079°35.15'W
  • Linton Bay/Panama
  • -
  • 27°C
  • VAR -
  • -

LOGBUCH ARCHIV

February 2018
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Jan    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728  
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.