• Tage in Deuts…
  • Wie Lars das …
  • Angekommen
  • Fischen mit P…
  • Socken raus!
  • Segel-Prinzes…
Videos
  • A nice visit…
  • Der goldene …
 


verlegt

Nun, weit sind wir noch nicht gekommen, das Wetterfenster hat gerade mal ausgereicht, um innerhalb der Marina zu verlegen! ;-)

Unser bisheriger Platz war an die 20 Mayalaufminuten vom Eingang entfernt, so dass eine simple Dusche locker 1 Stunde in Anspruch nahm, plus viele Elternnerven, da Maya bei jedem Boot die Festmacher überprüfen, oder Wasserhähne, die tropfen zudrehen musste. Zudem gab es keinen Strom, den hat nämlich der Boxenbesitzer fest unter Verschluss und eine Kontaktaufnahme mit selbigem ist uns normal Sterblichen nicht erlaubt. Hmmm.

Am International Dock aber, da gibt es Strom und das Club Gebäude ist keine 3 Minuten entfernt. Da trifft es sich gut, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Bedürfnisse haben und die STELLA MARIS gerne auf kurze Wege verzichtet um dafür den Straßenlärm loszuwerden. Kaum sehen wir sie aus der Box verschwinden, wittern wir unsere Chance, telefonieren mit dem Marinamanager und können keine Stunde später wieder unseren elektrischen Wasserkocher in Betrieb nehme. Das ist gut. Ein bisschen Luxus muss sein, wenn man schon in der Marina und nicht vor Anker liegt.

Laut neuester Wettervorhersage werden wir nicht vor dem 2. oder 3. Januar weiterfahren können. Was hilft es, wir versuchen das Beste draus zu machen. Verschiedene Bootprojekte stehen an, die können genauso gut hier in Angriff genommen werden. Beim Shipchandler um die Ecke gibt es Tampen in allen Groessen, morgen ist spleißen angesagt. Ein neues Ersatzfall brauchen wir und einen Endlosspleiss für die Reffleine fürs Groß.
Und dann? Die Bilge, Die wartet immer noch auf Liebe und Fürsorge. Blöder Job, aber ohne den kann es nicht über den Atlantik gehen. Morgen vielleicht?

Zu dumm, dass Maya und ich nicht helfen können, das Beste, was wir machen können, ist, uns zu verkrümeln. Das tun wir auch. Heute zum Einkaufen und Bücher stöbern, morgen gehen wir das Geschwisterchen via Ultraschall bestaunen, und wenn es nicht gerade regnet, gibt es auch noch den Pool. ;-)

Nun, weit sind wir noch nicht gekommen, das Wetterfenster hat gerade mal ausgereicht, um innerhalb der Marina zu verlegen! ;-)

Unser bisheriger Platz war an die 20 Mayalaufminuten vom Eingang entfernt, so dass eine simple Dusche locker 1 Stunde in Anspruch nahm, plus viele Elternnerven, da Maya bei jedem Boot die Festmacher überprüfen, oder Wasserhähne, die tropfen zudrehen musste. Zudem gab es keinen Strom, den hat nämlich der Boxenbesitzer fest unter Verschluss und eine Kontaktaufnahme mit selbigem ist uns normal Sterblichen nicht erlaubt. Hmmm.

Am International Dock aber, da gibt es Strom und das Club Gebäude ist keine 3 Minuten entfernt. Da trifft es sich gut, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Bedürfnisse haben und die STELLA MARIS gerne auf kurze Wege verzichtet um dafür den Straßenlärm loszuwerden. Kaum sehen wir sie aus der Box verschwinden, wittern wir unsere Chance, telefonieren mit dem Marinamanager und können keine Stunde später wieder unseren elektrischen Wasserkocher in Betrieb nehme. Das ist gut. Ein bisschen Luxus muss sein, wenn man schon in der Marina und nicht vor Anker liegt.

Laut neuester Wettervorhersage werden wir nicht vor dem 2. oder 3. Januar weiterfahren können. Was hilft es, wir versuchen das Beste draus zu machen. Verschiedene Bootprojekte stehen an, die können genauso gut hier in Angriff genommen werden. Beim Shipchandler um die Ecke gibt es Tampen in allen Groessen, morgen ist spleißen angesagt. Ein neues Ersatzfall brauchen wir und einen Endlosspleiss für die Reffleine fürs Groß.
Und dann? Die Bilge, Die wartet immer noch auf Liebe und Fürsorge. Blöder Job, aber ohne den kann es nicht über den Atlantik gehen. Morgen vielleicht?

Zu dumm, dass Maya und ich nicht helfen können, das Beste, was wir machen können, ist, uns zu verkrümeln. Das tun wir auch. Heute zum Einkaufen und Bücher stöbern, morgen gehen wir das Geschwisterchen via Ultraschall bestaunen, und wenn es nicht gerade regnet, gibt es auch noch den Pool. ;-)






  • 23:00
  • 27.12.2006
  • 29°51.87S, 031°01.61E
  • Durban/Sued Afrika
  • Port Elizabeth/South Africa
  • 29°C
  • 1-2 SW
  • nix

LOGBUCH ARCHIV

December 2017
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.