• Faule Eier un…
  • Kaelteeinfall
  • Zurück in di…
  • Noch ein Schu…
  • Menschen wie …
  • Ulli ist am S…
Videos
  • Und wir nann…
  • Strahlender …
 


Krokodile

07:15 Frueh um sieben ging es an Land um auf dem lokalen Markt Obst und Gemuese fuer die Weiterfahrt zu besorgen. An Land helle Aufregung. Achtung, ein Krokodil! Wir koennen das ganze nicht recht glauben, bestimmt wieder ne Touristenfalle oder so, oder nen dumme-Jungs-Streich, aber ein bisschen vorsichtig schauen wir uns doch um, als wir das Dinghi den Strand hochziehen. An der Mole indessen ist wirklich ein Riesenaufruhr, Menschenmengen draengen sich ans Wasser, deuten wild in die braune Bruehe und ueberschlagen sich fast, um die Groesse des Tieres anzuzeigen. Um ehrlich zu sein, wir haben es nicht gesehen, das Krokodil, aber es scheint wirklich dagewesen zu sein. Drei Meter lang, ein richtig grosses Tier. Wahrscheinlich verirrt aus Australien, GPS ausgefallen und nach Norden getrieben mit der Stroemung. Immer wieder werden Krokodile versprengt, meist durch Hurrikans. Dieses ist vielleicht einfach beim Schwimmen eingeschlafen.

Der Markt ist auch wieder ein Abenteuer fuer sich, Micha schiesst Fotos, ich feilsche um Ingwer und Tomaten, waehrend ein kleiner Junge unseren Karren mit Melonen und sonstigem hinter uns her rollt. Sobald Micha und ich auch nur 100 Meter auseinander sind, was beim Handeln und Fotografieren nicht ausbleibt, werden wir von dem Kleenen schnell wieder zusammengefuehrt, damit wir uns ja nicht verlieren. Zurueck auf der Hauptstrasse bietet sich uns ein Taxifahrer an. Nun ja, Fahrer vielleicht, das Gefaehrt hat eher Aehnlichkeit mit den fussbetriebenen Wagen aus Fred Feuerstein. Zum Anlassen muss geschoben werden, die Tueren gehen nur von innen auf und im Boden der Karosserie sind so grosse Loecher, dass man fast die Fuesse durchstecken kann. Wir kommen trotzdem an.

Die Menschenmenge auf der Mole ist auch noch da. Angewachsen auf gut hundert Menschen. Mittlerweile ist auch das Militaer dazugekommen. In tarnfarbenen Kampfanzuegen und Helmen stehen sie mit grossen Netzen im Wasser und versuchen, das Untier zu fangen. Lautstark unterstuetzt von der Bevoelkerung. Wir wollen unser Dingi nicht als Beissring fuer verspielte Crocs missbrauchen und suchen lieber das Weite. Noch kennen wir den Ausgang der Geschichte nicht. Doch die Menschenmenge loeste sich im Laufe des mittags auf. Wir werden berichten, sobald wir wissen, in welchem Zoo man das Untier besichtigen kann!






  • 07:15
  • 02.11.2004
  • 10°09.45S 123°34.57E, 0
  • Kupang/Timor
  • -
  • 28°C
  • S 1
  • -

LOGBUCH ARCHIV

December 2017
Mon Tue Wed Thu Fri Sat Sun
« Nov    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Normale Einträge sind rot
Videoeinträge gelb
Beide Bücher erhaltet Ihr von uns mit Widmung & Signierung. Einfach eine mail schicken.

Der Trailer zum Buch

Mit dieser Website wollen wir Dir, liebe Leserin, lieber Leser, die Welt und unsere Reise ein Stück näher bringen. Deine Spende hilft uns, das weiterhin zu tun.